Getreidesammelstelle: Aus der Region ‒ für die Region

Die Getreidesammelstelle Thalheim wurde am 1. August 1964 nach nur sechs Monaten Bauzeit, als eine der ersten Getreidesammelstellen in der Schweiz in Betrieb genommen. Bereits im 1. Betriebsjahr wurden über 2000 Tonnen Getreide in Thalheim eingeliefert. Der Bau der Getreidesammelstelle Thalheim war die Antwort auf den Einzug der 1. Mähdrescher in die Schweiz.… Weiterlesen

Was im tiefen Mittelalter in Thalheim geschah

Am Freitagabend, den 16. Juni 2017 reiste unsere kleine Delegation nach Thalheim ins Erzgebirge. Diese kleine Stadt liegt im Zwönitztal, etwa 15 Kilometer südlich von Chemnitz im Bundesland Sachsen. 200 Vertreterinnen und Vertreter aus 16 Ortschaften mit den Namen Talheim, Thalheim, Dalheim oder Dahlheim aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Rumänien sind der Einladung gefolgt.… Weiterlesen

Über die Thur und den Rhein nach Thalheim

Wieso ausgerechnet das Züricher Weinland, genau genommen Thalheim an der Thur die neue Heimat eines Einwanderers wurde. Eine kleine Ode an die ländliche Mentalität! Vor knapp 4,5 Jahren beschloss ich vom Schwabenländle in die schöne Schweiz zu ziehen. Zu Beginn zog es mich nach Winterthur, wo ich mich mit der Zeit immer unwohler fühlte – ob es nun an der «falschen» Gegend lag oder an den Menschen kann ich heute nicht mehr genau sagen.… Weiterlesen

Die Tierwelt von Nord- bis Südamerika

Der Kontinent Amerika ist ein Doppelkontinent, der aus Nordamerika (mit Zentral- oder Mittelamerika) und Südamerika besteht. Vom nördlichsten Punkt, welcher auf Grönland liegt, bis zum südlichsten Punkt am Kap Hoorn sind es gut 15 000 Kilometer und die Landfläche beträgt etwa 43 Millionen km2. Man kann sich vorstellen, dass es auf dieser Fläche tausende von Tierarten gibt, vom kältegewohnten Eisbär bis zum wärmeliebenden Alligator, über welche man schreiben könnte, aber mangels Platz konzentriere ich mich auf einige wenige.… Weiterlesen

Themenreihe: Grosser Honiganzeiger

Der grosse Honiganzeiger gehört in die Familie des Spechts, er ist hauptsächlich in Wald und Buschlandschaften Afrikas, südlich der Sahara beheimatet. Er ist etwa 18 bis 20 cm gross und wiegt bis zu 55 Gramm. Er hat ein braunes Rückengefieder, der Bauch und die Schwanzunterseite sind weiss. Das Weibchen hat im Unterschied zum Männchen ein weisses Halsband und eine gelbliche Färbung des Bauches.… Weiterlesen

Themenreihe: Der Karakal und die Saiga

Saiga – Das Erscheinungsbild Die Saiga, eine in eurasischen Steppen verbreitete Huftierart, fällt meist durch ihre rüsselartige Nase auf. Diese rüsselartige Nase macht sie zu einem besonders guten Riecher. Die Saigaantilope hat ein dichtes, wollenes Fell, das aus längeren Deckhaaren und einer kürzeren und weichen Unterwolle besteht. Nur die männlichen Tiere haben Hörner, die zwischen 20 und 55 cm lang werden können.… Weiterlesen

Themenreihe: Tiere in Europa

Bedrohte Tierarten in Europa kommen zurück Die Tierarten Europas sind vielfältig und in mehrere Gruppen aufgeteilt. Zu den Nagetieren gehören Biber und Mäusearten, Insektenfresser sind Igel, Maulwurf und Spitzmaus, Hasen bilden eine eigene Gruppe sowie auch Fledertiere mit Flughunden und Fledermausarten. Raubtiere sind zum Beispiel Katzen, Hyänen, Hunde, Bären, Walrosse, Marder und Kleinbären.… Weiterlesen

Themenreihe: Tiere Ozeanien

Beim Recherchieren der Tierwelt auf dem Kontinent Ozeanien, bin ich erst mal auf verschiedene Nenner gestossen, welche Länder denn überhaupt Ozeanien zuzuordnen sind. Je nach Resultat der Suchmaschine im Internet besteht Ozeanien aus 7500 oder bis 12000 Inseln. In der engsten Definition gehört Australien nicht dazu – dies gilt für meine Auslegung aber nicht.… Weiterlesen

Letzte Seite: Artenvielfalt / Biodiversität

Wieviele Arten gibt es auf der Welt? Laut einer neuen Analysetechnik von amerikanischen und britischen Forschern, die im Wissenschaftsmagazin PLoS Biology erschienen ist, schätzen Biologen die Zahl der Spezies auf dem Planeten Erde auf etwa 8,7 Millionen. Bei dieser Analyse zählten die Forscher nur jene Lebewesen auf der Erde die einen Zellkern haben, jene ohne Zellkern wie zum Beispiel Bakterien, wurden nicht mit in die Zählung aufgenommen.… Weiterlesen

Titelthema: Antarktis, Kontinent in Eis und Schnee

Das Treib- und Packeis, das im antarktischen Winter fast die Hälfte des Südpolarmeeres bedeckt, und die lange Polarnacht stellen produktionseinschränkende Faktoren dar. Die meiste Zeit des Jahres bietet das Südpolarmeer eine für alle Tierarten lebensfeindliche Umwelt. Der Krill Im Mittelpunkt des gesamten antarktischen Ökosystems steht der Krill, ein Leuchtkrebs, der im Südpolarmeer riesige Schwärme bildet.… Weiterlesen