Aus der Natur: Kolkrabe

Der Kolkrabe kommt bei uns vor allem in den Bergen vor. Er ist aber auch im Irchelgebiet zu hören und in letzter Zeit habe ich auch schon oft hier in Thalheim den Ruf dieses Vogels gehört. Er ist der grösste der Rabenvögel und damit auch unser grösster Singvogel.

Seine Farbe ist tiefscharz und die Stimme metallisch. Auffallend ist auch der grosse, klobige Schnabel. Der Kolkrabe ist etwa doppelt so gross wie die Rabenkrähe, also so gross wie ein Mäusebussard. Infolge Schonung wird er allmählich wieder häufiger gesehen.

Sein Horst ist auf Bäumen oder in Felswänden anzutreffen. Mit dem Brutgeschäft beginnt er schon im Februar. Das Weibchen legt vier bis sechs Eier. Nach rund 30 Tagen schlüpfen die Jungen und bleiben einige Zeit im Nest. Die Familie bleibt dann bis zum Herbst zusammen, dann müssen die Jungvögel ihr eigenes Territorium suchen.

Der Kolkrabe ist ein Allesfresser und lebt von allen Tieren, die er bewältigen kann (Insekten, Mäuse, Vogelgelege, bis Jungwild). Hauptsächlich ernährt er sich aber von Aas, aber auch von Abfällen.

jro

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.