Oberloowald Thalheim ist ein wertvoller Weiterbildungsort

Das Oberloo (beim Schützenhaus) ist ein besonders schöner Wald mit temporären kleinen Wasserflächen im Besitz der Gemeinde. In ihm wurde in letzter Zeit emsig gearbeitet. 341 Bäume wurden nummeriert und vermessen. 12 verschiedene Baumarten kommen vor; am häufigsten Eichen, Buchen, Weiss- und Rottannen. Mithilfe der Messwerte wurde eine Karte erstellt, aus der die genaue Lage, die Art und die Dicke jedes Baumes ersichtlich sind.… Weiterlesen

Unsere Flurnamen – Grund und Boden als existenzielle Basis

Den Thalheimern und Gütighausern waren ihre Fluren mit Äckern und Wiesen, mit Gärten und Rebland, mit Wald und Weide das Lebenswichtigste. Um sie drehte sich der Alltag zum grossen Teil. Gewiss gehörten auch die Häuser mit Stall, Scheune und Keller zur bäuerlichen Welt. Aber die Felder mit ihrem Erdreich beanspruchten das Meiste an Zeit, Energie und Gedanken.… Weiterlesen

Die Spontanidee zur Thurputzete

Die Idee zur diesjährigen Thurputzete entstand spontan aufgrund der Tatsache, dass der Fischerverein Andelfingen coronabedingt keine Veranstaltungen durchführen konnte. Da die gleiche Situation schon letztes Jahr bestand und es schade gewesen wäre, wenn wir wieder nichts hätten machen können, haben wir das Konzept erstellt und dieses mit den Pächtern und Mitpächtern der Thurreviere 62, 63 und 64 umgesetzt.… Weiterlesen

Die Flurnamen enthalten ein reichhaltiges Erbe

Die dörfliche Welt der Thalheimer und Gütighauser ist durch eine Fülle von Namen in sprachlicher Form geprägt, mit Namen für kleinere und grössere Fluren und Felder. Seien es Auffälligkeiten des Reliefs, seien es naturgegebene oder von Menschen gestaltete Landschaftselemente, seien es frühere Bewirtschaftungsformen, Besitzer oder Verhältnisse: die meisten Flurnamen geben Aufschluss vom einstigen Leben, Schaffen, Wirken, Denken in den Bauerndörfern.… Weiterlesen

Meine Klangschmiede

Die Liebe zu den Blechblasinstrumenten habe ich in meiner Berufswahl und Ausbildung entdeckt. Ich war so davon fasziniert, wie aus einem Stück Blech nach und nach ein Instrument entsteht. Mit dem Wissen darüber, was für eine Handwerkskunst und wie viele Stunden Arbeit bis ins kleinste Detail in jedem Instrument stecken, kann ich es nicht übers Herz bringen, ein «ausgedientes» Instrument ins Altmetall zu werfen.… Weiterlesen

Leserbrief: Eine besondere Freude für Heimweh-Thalheimer

Die Januar-Ausgabe der «Dorfposcht» bereitete wohl allen Heimweh-Thalheimern besonders grosse Freude. Dies schon wegen des wunderbaren Titelbildes von Frau Claudia Weber! Wir wussten gar nicht, dass sich Thalheim so schön präsentieren kann. Das tief verschneite Dorf mit der für ehemalige Bauerndörfer so typischen Dachlandschaft, von Obstbäumen umgeben, wirkt auf uns höchst stimmungsvoll.… Weiterlesen

Die Schlattwaldeiche im Winter 2020/21

Die Aufnahmen wurden am 15. Januar unmittelbar nach den starken Schneefällen gemacht. Schon beim Fotografieren fiel auf, dass unter der Eiche zwei dicke Äste lagen, abgebrochen infolge der schweren Schneelast. Ein Detailbild zeigt die Abbruchstellen genauer (rot markiert). Vergleicht man Frühlings- und Winterbild, dann wird das Ausmass des Schadens auf der Nordseite der Krone offensichtlich.… Weiterlesen

Gedanken auf einem Waldspaziergang

Unser Wald ist speziell in dieser Zeit für viele ein Ort, der gut ist für Körper, Geist und Seele. Wir können uns an vielen Details der Natur erfreuen. Leider gibt es auch Ärgernisse, die Wege sind zum Teil beinahe unpassierbar für Fussgänger oder Velofahrer. Klar, die Waldarbeiten sind notwendig, aber…, der Wald kann gepflegt und genutzt werden, er muss nicht ausgebeutet werden.… Weiterlesen

Der Winter

Isch echt do obe Bauwele feil?
Sie schütten eim e redli Teil
In d’Gärten aben und ufs Hus,
es schneit doch au, es isch e Gruus,
und s’hangt no menge Wage voll
am Himmel obe, merki wol. Und wo ne Ma vo witem lauft,
so het er vo der Bauwele gchauft,
er treit sie uf der Achsle no
und uffem Huet und lauft dervo.… Weiterlesen