FemmeTische

Im April trafen sich die elf Moderatorinnen zum Abschluss des diesjährigen Projektzyklus zu den zwei Themenbereichen «Erziehung» und «Lebensmitte». Die Auswertung ergab, dass seit März 04 an rund vierzig FemmesTische-Anlässen gegen 250 Frauen und Erziehende erreicht werden konnten.

Frauen in der Lebensmitte fanden es wichtig, sich auf die Zeit «nach den Kindern» vorzubereiten (was möchte ich noch verwirklichen?) und zu reflektieren, welche Rollenbilder sie an ihre Kinder weitergeben (möchten). Spezielles Interesse fand das Thema «Wechseljahre» und es sind zum Teil weiter bestehende Austauschgruppen entstanden.

Erziehende fühlten sich von den Themen «Pubertät» und «Grenzenlos» sehr angesprochen. Sie schätzten es, neue Kontakte knüpfen zu können, bestehende zu stärken, neue Ideen zum Handeln zu erfahren und dadurch ihr Erziehungsverhalten positiv verändern zu können. Durch FemmesTische-Treffen, meinen sie, werden mehr Möglichkeiten geschaffen, sich Unterstützung im Alltag zu organisieren (z. B. gegenseitiges Kinderhüten) und die Nachbarschafts-Hilfe werde angeregt.

Auch bei den Moderatorinnen selber regte FemmesTische einiges an. Sie meinten, zusätzlich zur thematischen Weiterbildung vor allem in den Bereichen Selbstvertrauen, kommunizieren allgemein, Gespräche leiten, organisieren, sich durchsetzen und bewusst leben zu profitieren.

Aufgrund der grossen Zufriedenheit der angesprochenen Zielgruppen, wird FemmesTische ab Juni 05 bis Juni 06 im nun bereits fünften Projektzyklus weitergeführt werden.

Information und Anmeldung bei Nadja Merz, Elternbildung (052 304 26 39) oder Rahel Finger, Suchtprävention (052 304 26 13)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.