EVP-Reaktion

Eine Schulklasse von Thalheim a.d. Thur, die ab nächstem Schuljahr mit dem Velo den teilweise gefährlichen Weg nach Andelfingen fahren muss, hat die Kantonsräte eingeladen, einmal mit ihnen die Strecke zu fahren. Die Kinder erhofften sich davon raschere Hilfe, weil alle bisherigen Bittschriften von Eltern, Behörden usw. seit mehr als 20 Jahren bei der Regierung kein Gehör fanden.

Einladung nicht angekommen

 … aber die Kantonsräte erhielten die Einladung gar nicht, weil das Kantonsbüro den Brief direkt an den Regierungsrat weiterleitete. Wäre nicht ein Zeitungsartikel darüber erschienen, hätten EVP Kantonsrat und Regierungsratkandidat Ruedi Aeschbacher und Kantonsrätin Nancy Bolleter den Wunsch der Kinder gar nicht erfüllen können. Letzten Dienstag fuhren die Beiden nun gemeinsam mit den angehenden Oberstufenschülerinnen und -schülern und dem Klassenlehrer die Strecke von Thalheim bis zur Stelle, wo seit längerer Zeit ein Stück Radweg verwirklicht wurde.

Sofortmassnahmen geplant

Ruedi Aeschbacher und Nancy Bolleter sind nach dieser Fahrt überzeugt, dass in gewissen Teilbereichen Sofortmassnahmen wie Überholverbot und Geschwindigkeitsbeschränkungen ergriffen werden sollten. Längerfristig muss ein Radweg erstellt werden. Selbst Baudirektor Hofmann sieht dafür kein technisches Problem, sonder «nur» Finanzprobleme. Schulpflegemitglieder, sowie Gemeinderäte von Thalheim können absolut nicht begreifen, warum man so viel geld ausgeben kann für Autostrassen und dann keines mehr für wirklich dringend notwendige Radwege vorhanden sein soll. Das Hoffnungsflämmchen der Thalheimer Schul- und Gemeinde-Behörden und der Kinder ist wieder etwas gewachsen, weil Ruedi Aeschbacher und Nancy Bolleter in der Baudirektion nachhaken wollen. Wer weiss, vielleicht ist ja Ruedi Aeschbacher der nächste Baudirektor.

Margrit Wälti
Präsidentin EVP Bezirk Andelfingen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.