Natur 1: Fischfamilien

Die Fische werden in verschiedene Familien eingeteilt. In unserer Region sind die Salmoniden (Forellenartige) und die Cypriniden (Karpfenartige) die wichtigsten Stämme.

Vom Fischer aus sind die Forellenartigen die interessantesten. Sie werden auch Edelfische genannt. Diese Arten sind zum Essen problemlos, denn die Gräten lassen sich einfach entfernen. Die Forellenartigen zeichnen sich durch die knochenlose Fettflosse aus, welche anderen Fischen fehlt. Folgende Arten zählen zu dieser Familie: Lachs, Bachforelle, Seeforelle, Regenbogenforelle, Huchen, Seesaibling, Bachsaibling, Äsche und die verschiedenen Felchenarten. In der Thur sind Bachforelle und Äsche heimisch. Die Regenbogenforelle kommt hie und da noch vor. Da sie aber aus den USA importiert wurde, wird ihr Bestand nicht mehr durch Einsätze unterstützt. Die zuständigen Behörden wollen sie aus unseren Gewässern verbannen.

Zu den Karpfenartigen zählen die folgenden Arten: Brachsmen, Laube (auch Läugel genannt), Schneider, Barbe, Blicke, Karausche, Nase, Karpfen, Gründling, Hasel, Elritze, Bitterling, Rotauge (bei uns vor allem Schwale genannt), Rotfeder, Alet und Schleie. Von dieser Familie sind Brachsmen, Schneider, Barbe, Blicke, Nase, Karpfen, Gründling, Hasel, Elritze, Schwale, Rotfeder, Alet und Schleie in der Thur zu finden.

Weitere Familien sind die Schmerlen (Bartgrundel), die Aale (Flussaal), die Hechte (Hecht), Barsche (Egli oder Flussbarsch) (Zander), Sonnenbarsche, Welse, Groppen (Groppe), Stichlinge und die Schellfische (Trüsche) Die Fischarten in Klammer, kommen in der Thur vor.

jro

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.