Abendunterhaltung des TV

Einmal mehr startete der Tunverein mit einem fröhlichen Unterhaltungsabend ins neue Jahr. Ein Theater mit viel Humor und turnerische Darbietungen der verschiedenen Abteilungen des Vereines sorgten für eine gute Stimmung in der Mehrzweckhalle

Bereits eine halbe Stunde vor Beginn war die Mehrzweckhalle in Thalheim zum bersten voll. Die Unterhaltung des Turnvereines ist bekannt und hat einen guten Namen. Dass dieser nicht von ungefähr kommt, haben die Mitwirkenden erneut bewiesen.

Schon die erste Nummer, ein Reigen der Abteilung «Kinderturnen» brachte das Publikum in Stimmung. Eifrig wurde im Rhythmus der Musik mitgeklatscht als die Kleinsten auftraten. Damit es für die Jungmannschaft nicht zu spät wurde, hatten sie ihren Auftritt noch vor dem Theater. Als Bauarbeiter verkleidet hatten sie für die Parkplätze zu sorgen, welche der «Kornkreis Tourismus» benötigte.

Dann hiess es Bühne frei für das Theater. «E verhängnisvolli Nacht» heisst der Dreiakter von Armin Vollenweider. Die Komödie ist vollgespickt mit träfem Humor, so dass es viel zu lachen gibt. Unter der Regie von Martin Weidmann gaben die ortsansässigen Laienspieler das Beste. Das Publikum quittierte die guten Leistungen denn auch immer wieder mit spontanem Applaus.

Die Komödie handelt von den zwei befreundeten Lokalpolitiker Toni Sieger (Reto Frei) und Emil Pfund (Marc Gutknecht). Die beiden haben die vergangene Nacht total über die Stränge gehauen. Dass ihnen die Polizei die Ausweise abgenommen hat ginge ja noch. In seinem Vollrausch hat Gemeindepräsident Toni Sieger die 20’000 Franken Lohngelder der Gemeindeangestellten verbraucht und dazu noch einen Schuldschein zu Lasten der Gemeinde unerschrieben. Dabei galt er als aussichtsreicher Kandidat für die bevorstehenden Kantonsratswahlen. Als auch noch Olga La Bouche, die Dame aus dem Milieu (Susanne Stalder) auftaucht und darauf besteht, dass Toni ihr versprochen hat bei ihm wohnen zu dürfen wird es auch Tonis Frau Frieda (Brigitte Hild) zuviel. Sie will ausziehen. Plötzlich taucht auch noch der Gangster Mario Brutelli (Thomas Morf) auf und will mit Waffengewalt Tonis Spielschulden eintreiben. Verzweifelt taucht auch immer wieder die Gemeindeschreiberin Renate Kern (Barbara Wägeli) auf und erinnert den bedauernswerten Gemeindepräsident daran, dass in der Kanzlei alle auf ihre Löhne warten. Auch der Polizist Karl Kanter (Bruno Weidman) möchte die beiden Sünder verhören. Zu guter Letzt taucht auch noch die Journalistin Martina Baumann (Jeannette Büchi) auf und wittert die Story ihres Lebens. Dass bei soviel Wirbel immer wieder komische Situationen entstehen ist selbstverständlich. Emil Pfund nutzt aber jede Gelegenheit die Dinge so darzustellen, dass die beiden Politiker im besten Licht erscheinen. Zu guter Letzt stehen die Beiden gar als Helden da, die geholfen haben den brutalen Gangster Mario Brutelli zu verhaften.

Den turnerischen Teil bestritten dann Mädchen- und Jugendriege, Jungturner und der Turnverein, dem auch Frauen angehören. Eindrücklich war die Vorführung an verschiedenen Barren. Während die Damen den Stufenbarren benutzten, turnten die Herren am herkömmlichen Gerät. Die Kombination wusste recht gut zu gefallen. Auch die kleinen und grossen Mädchen führten gemeinsam einen abwechslungsvollen Reigen auf. Schlag auf Schlag folgten sich die Sprünge der Jugendriege. Auch da war Abwechslung Trumpf. Bodenturnen und Mini-Trampsprünge wechselten in bunter Folge. Die akrobatischen Einlagen von Sven Frei wurden mit rauschendem Applaus belohnt. Dem Seilspringen hatte sich die Jugi zugewandt. Das Springseil wurde ganz verschieden eingesetzt. Als Höhepunkt des zweiten Teiles führten die Damen und Herren des Turnvereines einen irischen Tanz vor. Unverkennbar hatte da «Riverdance» als Vorbild gedient. Choreografie führte Barbara Edelmann, die schon letztes Jahr ihr Talent unter Beweis stellte. Das begeisterte Publikum forderte unmissverständlich eine Zugabe

Mit originellen Einlagen überbrückten Manuela Bär und Thomas Morf die Pausen zwischen den Nummern. Die Sketches liessen noch einmal das Thema Kornkreis Revue passieren

jro

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.