Rückblick: Adventsfenster 2004

Ich hoffe, auch Sie haben die vielen hell erleuchteten Fenster, die auch in der vergangenen Adventszeit wieder unsere Dörfer erhellten, bewundert. 24 Tage, jedes Mal bei einem andern Haus, wurde ein «Fenster» geöffnet. Ich danke allen, die mitgeholfen haben, diesen Brauch einmal mehr lebendig werden zu lassen. Besondern Dank an alle, die eine «offene Tür» angeboten haben. Diese Abende werden ganz unterschiedlich besucht. Viele Stuben sind fast zu klein, um allen Gästen Platz zu bieten und andere GastgeberInnen sitzen den ganzen Abend beinahe allein am Tisch… Ich denke aber, es kommt nicht darauf an wie viele Leute kommen, es ist eine Gelegenheit für einen Besuch, man kann jemanden kennen lernen, treffen, ein gutes Gespräch führen. Ich hoffe, Sie haben sich nicht abschrecken lassen, weder vom einen noch vom andern, und wagen es ein nächstes Mal. Besonders schön fand ich auch die Idee der Schule, am Abend als der Tannenbaum beim Schulhaus zum ersten Mal beleuchtet wurde, haben Schülerinnen und Schüler, Kindergartenkinder, Lehrerinnen und Lehrer zusammen Weihnachtslieder gesungen und musiziert.

Nochmals vielen Dank an alle, die ein Fenster gestaltet haben, ich denke, wir können etwas stolz sein, dass es uns jedes Mal wieder gelingt, 24 Fenster leuchten zu lassen.

für den Dorfverein Thalheim/Gütighausen
Christine Jordi-Morf

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.