Gedankenflug: Unser Alltag…

Unser Alltag wird immer automatischer. Apparate bedienen uns statt Menschen. Früher stieg ich ins Tram, und dann kam der Billeteur mit seiner raffinierten umgehängten Kasse und ihren Hebelchen. Drückte er diese Hebelchen, so konnte er Münz herausgeben, wenn die Leute ihre Fahrt bezahlten. Jeden einzelnen Fahrgast hat er persönlich bedient oder dessen Tramkarte mit einer Stanzzange «glöchlet».… Weiterlesen

In eigener Sache

In der November-Nummer hat sich Marlies Schwarz verabschiedet, von Ihnen als Leserinnen und Leser und von uns als Redaktionsmitglieder, und jetzt müssen wir uns im Januar auch noch von Marlis Rengel verabschieden. Sie zieht mit ihrem Mann in ein Haus in Oberstammheim.Schon fast von Anfang an war Marlis mit dabei, an vielen Sitzungen und Besprechungen hat sie mit ihren Ideen mitgeholfen die Dorfposcht zu gestalten.… Weiterlesen

Zeitvertreib: Wem gehört der Fisch?

In der letzten Ausgabe suchten wir im Rätsel den Besitzer des Fisches. Zwei Mails gingen zu dem Thema ein (beide richtig). Ich bin mir aber sicher, dass es viel mehr Leute gibt, welche die richtige Lösung gefunden haben. Mit ein wenig Geduld und dem richtigen Vorgehen war es nämlich möglich, zu den zwei Prozent zu gehören, welche Einstein als intelligent bezeichnet hatte.… Weiterlesen

Neue Serie: Kunsthandwerk

von Elsi Loner, ist das Kunsthandwerk mit dem wir unsere Serie beginnen.Elsi Loner arbeitet seit 1994 mit dieser Technik, das Material Glas hat sie fasziniert. Sie kaufte sich dann einmal ein Buch, merkte aber bald, dass die schriftlichen Anleitungen nicht ausreichten, um mit der anspruchsvollen Technik zu arbeiten. Sie besuchte dann einen Kurs in der Migros und hat nachher selbständig weiter gearbeitet und dazugelernt.… Weiterlesen

Leserbrief: Schulsilvester

Am Schulsilvester werden jedes Jahr Streiche gespielt. Es werden Gartentörchen ausgehängt, Briefkästen oder Fensterläden «entführt». Doch gibt es einige Dinge, die einfach nicht zum Austoben an einem solchen Anlass gehören.Dies sind z.B. das Sprengen von Parkuhren oder Briefkästen, das Anzünden von Containern oder das Besprühen von Wänden oder Autos mit Rasierschaum oder anderen Mitteln.… Weiterlesen

Weitere Infos: Telefon-Vorwahl

Ab dem 29. März muss für jede Telefonverbindung innerhalb der Schweiz immer die Vorwahl mit eingegeben werden! D.h. auch wenn Sie ihren Nachbarn im selben Haus anrufen, müssen Sie z.B. 052 123 45 67 eingeben.Um sich daran zu gewöhnen, können Sie dies bereits jetzt schon freiwillig «üben».
Prüfen Sie rechtzeitig, wo Sie Nummern fix gespeichert haben (Telefon, Fax, Handy, Computer, Agenda, Alarmanlagen, usw.)… Weiterlesen

Gastfamilien gesucht

Kovive, das Hilfswerk für Kinder in Not, sucht Gastfamilien, die diesen Sommer ihr Zuhause während zwei bis fünf Wochen für ein sozial benachteiligtes Kind öffnen.Marc, 5-jährig, aus Frankreich durfte im letzten Sommer vier Wochen bei einer Schweizer Gastfamilie verbringen. So konnte er sich von seinen alltäglichen Sorgen lösen und erholt nach Hause kehren.… Weiterlesen

Suchtpräventionsstelle

Nachdem von den neun Femmes-Tische-Moderatorinnen im Bezirk Andelfingen in den vergangenen Wochen rund zwanzig Gesprächs-Abende zum Thema «Kinder und Spielzeug» durchgeführt wurden, steht nun mit dem Pubertäts-Alter das Femmes-Tische-Thema für die Wintermonate fest. Sozial bedeutet Pubertät die Übergangs-Zeit vom Kind zum Erwachsenen, auf der seelischen Ebene formt und festigt sich die Persönlichkeit, und körperlich wird der junge Erwachsene geschlechtsreif.Aktuelle… Weiterlesen

Seniorenferien Andeer

Dieses Jahr geniessen wir die Ferien vom 18. bis 25. Mai 2002 im Hotel Fravi, Bade-, Kur-und Ferienhotel, 7440 Andeer.«Lieblingsplätze für echte Geniesser …» bieten das Hotel Fravi und Andeer in reichem Masse. Dabei mag es der auf 1000 Meter über Meer gelegene Badekurort im Scharns genau so ruhig wie das traditionsreiche Hotel und seine Gäste.… Weiterlesen

Dorfverein: Adventsfenster

Ganz herzlich bedanke ich mich bei allen, die dieses Jahr dazu beigetragen haben, dass bis an Weihnachten der ganze Adventskalender mit 24 hellen Fenstern offen war. Dank der Mithilfe von immer wieder neuen Leuten, aber ebenso dank einiger «treuer» Adventsfenster-GestalterInnen (denen ich jeweils im letzten Moment noch anrufen kann, und die mich nicht im Stich lassen), ist es nun schon manches Jahr gelungen diesen Brauch lebendig zu halten.… Weiterlesen