In eigener Sache

In der November-Nummer hat sich Marlies Schwarz verabschiedet, von Ihnen als Leserinnen und Leser und von uns als Redaktionsmitglieder, und jetzt müssen wir uns im Januar auch noch von Marlis Rengel verabschieden. Sie zieht mit ihrem Mann in ein Haus in Oberstammheim.

Schon fast von Anfang an war Marlis mit dabei, an vielen Sitzungen und Besprechungen hat sie mit ihren Ideen mitgeholfen die Dorfposcht zu gestalten. Vor allem war es ihr immer wichtig, dass wir für die Leser verständlich bleiben, dass die eigene Meinung, auch wenn sie nicht allen passt, ehrlich vertreten werden kann. Besonders mit Matthias Schüssler, der zu Beginn der Dorfposcht-Zeit vielleicht auch einmal etwas ausgefallene Ideen hatte, die wir andern nicht unbedingt unterstützen wollten, hat sie den einen oder andern Strauss ausgefochten. Es gab zuweilen hitzige Diskussionen, die unsere Sitzungen aber auch interessant und spannend machten.


Marlis hat anfangs die Interviews gemacht, die Gratulationen zusammengetragen und dann viele Jahre lang in jeder Ausgabe ein gluschtiges, saison-gerechtes Rezept geliefert, wer die alten Dorfposcht-Ausgaben noch hat, kann vielleicht das eine oder andere wieder einmal ausprobieren.


Auch Gedichte oder andere kurze, interessante Beiträge hat sie immer wieder gesucht und gefunden.


Marlis, wir danken dir herzlich für deine Mitarbeit, deine Gastfreundschaft wenn wir die Sitzungen jeweils in deiner Stube bei einem Glas Wein, einem Kaffee und etwas Gutem aus deiner Küche abrunden konnten. Wir hoffen, dass ihr euch in Oberstammheim wohlfühlt, dass wir vielleicht hin und wieder etwas von Euch hören, vielleicht sogar einmal einen Beitrag für die Dorfposcht mit deiner Unterschrift bei uns eintrifft. In diesem Sinn alles Gute, nette Nachbarn und Dorfgenossen und lebt euch gut ein in eurem neuen Daheim.


Ja und jetzt ist es für uns übrig gebliebene natürlich um so wichtiger, dass wir möglichst bald neue Leute finden, die bereit sind die Dorfposcht mitzugestalten. Wer Ideen hat, es muss ja nicht immer gleich weitergehen … der soll sich doch melden, wir freuen uns wenn unsere Runde bald wieder etwas grösser wird.


cjo.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.