Rückblick: Seniorenferien

Bei abwechslungsreichem Aprilwetter verbrachten wir die Ferienwoche im Hotel Bad Ramsach, im Oberbaselbiet. Wo wir nicht nur kulinarisch aufs Beste verwöhnt wurden, auch die Aussicht über die frühlingsgrünen Hügel und Wälder war einmalig.

Fit mit Christines Turnen begann unser Tag, dann wurde das heilsame Wasser der Thermalqelle beim täglichen Bad, sowie als Tischwasser genossen.

Am Montag durchfuhren wir einen Teil der Schweiz, den viele nicht kannten, mal Kanton Baselland, mal Solothurn. An blühnden Kirsch- und Birnbäumen entlang nach Seewen, wo sich uns im Museum eine grosse Anzahl Musikautomaten präsentierte.

Der Dienstag begann regnerisch, doch beim Ausflug zum Hupp, strahlte die Sonne, und die Sicht auf die verschneiten Alpen war einmalig.

Am nächsten Tag besuchten wir eine Straussenfarm in der Nähe. Bauer Hess erklärte uns, wie er nach zwanzigjähriger Tätigkeit als Landwirt im herkömmlichen Sinn, eine neue Herausforderung annahm und auf Straussenzucht und Haltung umstellte.

Mit Sonnenschein fuhren wir am Donnerstag nach Basel zur Stadt- und Hafenrundfahrt auf dem «Baslerdybli». Am Nachmittag wurde im schönen Zähringer- Städtchen Rheinfelden je nach Wunsch flaniert, oder in einer der Gartenwirtschaften die Frühlingssonne genossen.

Freitag = Ruhetag, aber nicht für Alle. Einige Wanderfreudige haben den Hausberg mit Aussichtsturm erklommen.

Über Hügel und Täler fuhren wir am nächsten Tag zurück ins schöne Thurtal.

Ich bedanke mich bei allen die zum guten Gelingen der Ferienwoche beigetragen haben. Besonderen Dank geht auch an Pfarrer Morand, der uns einen eindrücklichen Einblick in die Wüste und ihre Bewohner gab.

Ich wünsche Ihnen viele frohe Sonnentage.
Pro Senectute Ortsvertretung


Rückblick und Dank

Ramsach liegt westlich von St. Gallen
Es hat uns allen gut gefallen.
Das Oberbaselbiet voll Leben
ist eher ghögerig als eben.

Es hat dort Chriesi und Chemie.
Und eine Farm mit Straussenvieh.
Und Ziripieter Veteranen
mit ihren AHV-schen Gschpaanen –
ein teil ist mager, andre rund.

Sie therapieren sich gesund
und tauchen, neugeboren munter
im Zürcher Weinland wieder unter,
wo sie, dank Kalzium-Gelenken,
von Zeit zu Zeit an Ramsach denken,
wo wir auch Sonnenschein genossen.

Jetzt, da mit kalten, nassen Flossen,
das Huhn mit strubligem Gefieder,
jetzt heizen wir im Frühling wieder.
und träumenvon den nächsten Ferien
in Griechenland und in Algerien …

Auf dem Heimweg
Willy Peter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.