Chorreise

Bei angenehmem Wetter versammelt sich in den frühen Morgenstunden am Bahnhof Thalheim eine muntere Gesellschaft, um die zweitägige Chorreise unter der Reiseleitung von Barbara Keller und Heiri Friedrich in Angriff zu nehmen.

Mit dem Thurbo fahren wir nach Winterthur und mit der SBB in reservierten Wagen nach Zürich, im Speisewagen – mit Kafi und Gipfeli – entlang dem Zürich- und Walensee nach Chur. Dort wechseln wir in die RhB. Wir bereisen die immer wieder faszinierende Albula-Bergstrecke mit ihren Brücken und Kehrtunnels, wobei das Landwasser-Viadukt besonders hervorsticht. In Samedan verlassen wir den Zug. Im nahen Hotel «Terminus» erwartet uns ein feines Mittagessen. Nach einem zweistündigen Aufenthalt fahren wir mit dem Postauto via Pontresina zur Talstation der Corvatsch-Bahn. Aufgeteilt in zwei Gruppen geht es hoch auf 3300 Meter über Meer, wo wir die einmalige Aussicht auf unsere Alpenwelt bewundern können. Noch hält das Wetter!

Nach der Rückkehr zur Talstation fahren wir – nun in strömendem Regen – mit einem für uns reservierten Postauto über den Julier-Pass nach Tiefencastel. Im Hotel «Albula-Julier» werden wir freundlich begrüsst. Alle Teilnehmer freuen sich auf das Nachtessen. Es wird das Bündner Nationalgericht «Capuns» serviert. In einer guten Stimmung geht der Abend zu Ende.

Am Sonntag nach dem Frühstück spazieren wir zur Kirche St. Peter in Mistail. Vor der Kiche werden wir von einer lustigen Gänse- und Entenschaar begrüsst. Herr Schnöller, ein Lehrer aus Tiefencastel, empfängt uns und erzählt uns die Geschichte der Kirche, die bis in das 8. Jahrhundert zurückgeht. Wir sind beeindruckt von der besonderen Stimmung in der Kirche und singen die drei Lieder «Motette», «Laudate Omnes Gentes» und «Dona Nobis Pacem».

Um 11:15 Uhr fahren wir wiederum mit der RhB weiter nach Bonaduz. Im Restaurant «Bongert» wird uns ein vorzügliches Mittagessen – «Saltimbocca» – serviert. Der Chor verabschiedet sich mit dem «Reiselied» und dem «Thalheimer Lied». Wir wandern bei Sonnenschein und ohne Regentropfen nach Reichenau, wo wir den Zusammenfluss von Vorder- und Hinterrhein bestaunen. Über die Brücke erreichen wir den «Adler» Reichenau, von wo wir mit dem Bus nach Chur weiterfahren. Wir haben ca. 45 Minuten Zeit, um einen Kaffeehalt einzuschalten. Hier verabschiedet sich Thomas von uns. Mit einem neuen «Stadler-Doppelstöcker» der SBB geht die Reise weiter via Sargans und Buchs durch das schöne Rheintal nach St. Gallen. Wir reisen weiter nach Winterthur und mit der S29 nach Thalheim, wo wir gut gelaunt, aber etwas müde, unsere diesjährige Chorreise beenden.

Ich möchte im Namen aller Reiseteilnehmer ein Kompliment für Barabara und Heiri für die ausgezeichnete Vorbereitung und die Durchführung der Chorreise 2013 aussprechen. Schöne Erinnerungen werden bleiben!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.