Zum Titelbild: Schloss Laufen

Als ich mir das erste Mal das Schloss Laufen ansehen wollte, verliess ich den Parkplatz gleich wieder und beschloss, zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal zu kommen.

Da waren massenhaft Menschen und alle wollten den Rheinfall und seine Umgebung anschauen. Zugegeben, es ist auch ein sehr schöner und interessanter Ort.

Ich habe mir dann an einem Morgen das ganze noch einmal in Ruhe angesehen.

Das Restaurant hatte zwar noch nicht geöffnet, doch am Kiosk bekam ich dann doch meinen dringend benötigten Kaffee. Es ist beim Kiosk zwar nicht ganz so edel, dafür konnte ich mich an die Sonne setzen und die Ruhe vor dem Sturm geniessen. Dabei konnte ich die Broschüre über das Schloss Laufen, die ich mir im Shop gekauft habe, in Ruhe studieren.

Schloss Laufen wurde geschichtlich erstmals um 858 erwähnt. Die Burg steht hoch über dem Rheinfall und hatte in früheren Zeiten eine wichtige strategische Rolle, da sie von zwei Seiten nicht einzunehmen war.

Die Geschichte der Besitzverhältnisse über all die Jahrhunderte, ist sehr kompliziert. Da tauchen verschiedene Namen auf wie: Bischof von Konstanz, Graf Kyburg, Von Landenberg, Hans Heinrich Lauffer und noch einige mehr.

Doch das Wappen der Lauffer blieb über all die Zeit unverändert: Der Junker von Laufen, der schräg rechts geteilte Schild, der Pfeil in der oberen Schildhälfte.

Im Januar 1544 wurde das Schloss an die Stadt Zürich verkauft. Mit der Vogtei über die Dörfer Uhwiesen, Flurlingen, Langwiesen und Feuerthalen und die Vogtei Dachsen. Der Preis betrug etwa 7200 Gulden (im Vergleich zu heute etwa eine Million Franken). Während vier Jahren wurde einiges umgebaut und dieser Zustand erhielt sich über drei Jahrhunderte.

1845 ging das Schloss in Privatbesitz über und im Jahre 1941 an die Stadt Zürich.

Später, nach weiteren Umbauten, wurde 1946 eine Jugendherberge eröffnet, die sich auch heute noch im Schloss befindet.

Auch wenn man das Schloss nicht besichtigen kann, ist es auf jeden Fall eine Reise wert, verbunden mit einem Besuch am Rheinfall.

pr

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.