Rund um die Kirche

Mittagstisch in Stammheim

Freitag, 29. September, 11.30 Uhr

Der September-Mittagstisch findet für Angemeldete im Altersheim Stammertal statt. Um 11.30 Uhr werden die Gäste im Speisesaal erwartet und von der guten Küche verwöhnt.

Diese beiden Pro-Senectute-Vertreterinnen sind für Fahrgelegenheiten besorgt.

Nächste Mittagstische:
Freitag, 27. Oktober, im Restaurant Kreuzstrasse, Altikon
Freitag, 24. November, in der Schürlibeiz Thalheim
Freitag, 29. Dezember, im Restaurant Kreuzstrasse, Altikon


Kirchenlieder im Jahreskreis

Offener Singabend mit Hans-Jürg Stefan
Montag, 2. Oktober, 19.30 Uhr, Begegnungsraum Altikon

Singend entdecken wir aus unserem Gesangbuch Zusammenhänge zwischen Leben und Werk des Liederdichters Jochen Klepper, mit Instrumentalbegleitung.

Jochen Klepper war christlicher Romanautor, Dichter und Liederdichter unter dem Hitler-Regime, jüdisch verheiratet, heimatlos in der Kirche seiner Zeit. Seine Lieder aber sprechen bis heute viel Trost und Zuversicht zu, ausgerechnet die Lieder eines Mannes, der 1942 angesichts von drohender Zwangsscheidung und Deportation seiner Frau den gemeinsamen Freitod wählt. Sie werfen Fragen auf an das eigene Leben und machen neugierig, die Liedtexte im Gesangbuch vor dem Hintergrund dieser Biografie neu zu lesen und zu singen.


Adventssingen – Tragt den Frieden in die Zeit!

Montag, 11. Dezember, 19.30 Uhr, Kirche Thalheim


Musikalisches Abendgebet

Sonntag, 29. Oktober, 20 Uhr, Kirche Altikon

Ein Abend, der zur Stille und Besinnung einlädt. Mit Singen, Schweigen, Musik, gemeinsam gesprochenen Gebeten und einer Bildmeditation wollen wir vor unserem Gott verweilen.


Eltern-Kind Singen

Montag, 30. Oktober oder Mittwoch, 1. November, jeweils 9–11 Uhr im Begegnungsraum Altikon

Mit Liedern/Versen für den Alltag sowie speziell zur Jahreszeit Herbst möchten wir mit ihnen einen klangvollen, rhythmischen Morgen verbringen.

Daher laden wir zum vierten Mal dieses Jahr wieder alle Eltern mit Kindern von 0–4 Jahren herzlich zu unserem Eltern-Kind-Singen ein und freuen uns an diesem Morgen bekannte und auch neue Gesichter begrüssen zu dürfen.

Anmeldung bitte bis 20. Oktober an Frau A.C. Früh, Tel. 052 337 24 85 oder anne-senn@gmx.ch


Altersnachmittag mit Paul Burkhard

Donnerstag, 2. November, 14 Uhr im Gemeindesaal Altikon

Mit anschliessendem währschaften Zvieri

Ursula Schellenberg vom «Paul Burkard-Haus» in Zell erzählt und musiziert sehr spannend aus dem Leben und Werk des Komponisten von «Oh mein Papa» oder «D Zäller Wienacht».

Sie schlüpft oft in die Hauptrollen der berühmten Werke, singt und spielt zum Beispiel die Hits «O mein Papa war eine wunderbare Clown», «De Heiri hät es Chalb verchauft …» und begleitet sich selber auf dem Klavier. Zum Staunen ist die Leichtigkeit, mit der sie in die verschiedenen Rollen schlüpft, mit einfachen aber treffenden Requisiten, und als Heiri ebenso überzeugt wie mit dem Lied «O mein Papa» als Dame mit dem mondänen Hut.

Der Welthit «O mein Papa», das musikalische Theaterstück «Feuerwerk» und das Kinder-Oratorium «D Zäller Wiehnacht» sind Paul Burkhards grösste Erfolge, die noch immer regelmässig gespielt werden. Schon als Bub im Vorschulalter gab der im Zürcher Seefeld Geborene erste Konzerte im häuslichen Kreise; er galt als Wunderkind, das denn auch vorzeitig das Konservatorium besuchen konnte. Er war ein hervorragender Pianist und hätte in diesem Beruf ebenfalls Karriere machen können – Rolf Liebermann bescheinigte ihm «einen zarten, feinen Anschlag, wie man ihn nur selten hört». Doch der junge Burkhard entschloss sich, Korrepetitor am Berner Stadttheater zu werden und komponierte ab Mitte der 30er-Jahre mehrere erfolgreiche Operetten.

1939 wurde er Hauskomponist am Zürcher Schauspielhaus und schrieb dort unter anderem das Mundart-Musikwerk «Der schwarze Hecht».

1945 übernahm Paul Burkhard als Dirigent das Radio-Sinfonieorchester Beromünster. Sein Erfolg mit dem Schwarzen Hecht ermöglichte ihm in den 50er-Jahren den Sprung ins freie Kunstschaffen. «Die Kleine Niederdorf-Oper» (1951) mit Ruedi Walter in der Hauptrolle des Bäuerleins, das sein Kalb verkauft hat und sein Geld im Sündenpfuhl Zürich wieder verliert, wurde zu einem Schweizer Musical-Klassiker.

Für «Frank V.», die gesellschaftskritische Oper einer Privatbank, arbeitete Burkhard 1959 mit dem Dramatiker Friedrich Dürrenmatt zusammen. Mit mehreren Kinder-Oratorien setzte der Komponist Massstäbe im Schultheaterschaffen: Obwohl für Schweizer Dorfschüler konzipiert, gelang ihm 1960 mit der «D Zäller Wiehnacht» ein Welterfolg, der bis heute anhält. Mit seinen späteren kammermusikalischen und religiösen Werken sowie mit seinem letzten Musical «Regenbogen» konnte Paul Burkhard nicht mehr an seine Grosserfolge anknüpfen.

«Geniesse den Augenblick …»: Dieses Lied aus seiner 1947 in Zürich uraufgeführten Operette «Tic-Tac» spielte der Komponist Paul Burkhard all seinen Freunden vor, die ihn in den letzten Wochen seiner schweren Krankheit in Zell besuchten. Burkhard hatte seine Situation niemandem verschwiegen und sich von allen, die ihn kannten, in persönlichen Briefen verabschiedet.


Dietrich Bonhoeffer – die letzte Stufe

Montag, 6. November, 20 Uhr, Chileträff Thalheim

Ein 90-minütiger Spielfilm über die letzten 6 Jahre (1939 – 1945) seines dramatischen Lebens. Pastor Dietrich Bonhoeffer wird von der Gestapo verhaftet. Der Vorwurf lautet: Verschwörung und Hochverrat. Tatsächlich arbeitete Bonhoeffer im Verschwörungskreis von ranghöchsten Militärs und Beamten mit. Er tat dies aus tiefster christlicher Überzeugung. Erklärtes Ziel war die Beseitigung Hitlers. Der Kniefall der deutschen Kirche vor dem Nazi-Regime konnte er nicht verantworten. Jedes Attentat auf Hitler misslang aber.

Der Film zeichnet die letzte Zeit Bonhoeffers feinfühlig und eindrücklich nach bis zu seinem letzten Gang.


Musizierabend

Donnerstag, 9. November, 20 – 21:.0 Uhr im Begegnungsraum Altikon
Leitung: Monique Décurey

Wir planen keine Aufführung, sondern freuen uns einfach am gemeinsamen Musizieren. Dies ist kein Aufbaukurs, auch neue Instrumentalisten / Instrumentalistinnen sind jederzeit herzlich willkommen. Egal wie Ihre musikalischen Vorkenntnisse auch sind, wichtig an diesem Abend ist ein frohes und einfaches Zusammenspiel verschiedenster Instrumente. Interessiert? Dann verlangen Sie die Noten bei Monique Décurey (Tel. 052 336 19 08) oder kommen am 29. Juni mit Ihrem Instrument in den Begegnungsraum.


Rock-Rap-Pop für Jugendliche

Samstage 4. und 18. November, ganztags, Begegnungsraum Altikon

Ein heisser Musik-Workshop mit und für Jugendliche ab dem 6. Schuljahr bis und mit Konfirmandenalter! Möchtest Du mit vielen andern zusammen ein eigenes kleines rockig-popiges Musikwerk mit eingebautem Rap texten und komponieren? Marcel Bürgi, der Jugendmusiker, wartet gespannt auf Dich. Falls du ein Musikinstrument spielst, kannst du es mitbringen – es würde dann auch «eingebaut». Der krönende Abschluss bildet natürlich eine CD-Aufnahme des entstandenen Werkes. Anmeldung bis Ende September im ref. Pfarramt.


Literatur und Musik

Montag, 20. November, 20 Uhr, Kirche Thalheim

Eine biblische Meditations-Lesung mit musikalischen Pausen.


Adventskränze und -Gestecke herstellen

Mittwoch, 22. November, zwischen 14 und 21 Uhr
Vorraum der Turnhalle Thalheim

Einladung an alle Interessierten, Adventskränze und Gestecke für die Vorweihnachtszeit herzustellen. Wie in den letzten Jahren wird Sie Rösli Herzig fachlich unterstützen.


Besinnliche Musik im Spätherbst

Konzert zum Abschluss des Kirchenjahres
Sonntag 26. November, 17 Uhr, Kirche Altikon

Musik von Mozart und anderen Komponisten für Querflöte (Solveig Süss), Violine, Bratsche und Cello.


Offenes Adventssingen mit Hans-Jürg Stefan

Montag, 11. Dezember, 19.30 Uhr
Kirche Thalheim

Alle Teilnehmenden erhalten ein sehr schön gestaltetes Liederbüchlein zur Advents- und Weihnachtszeit.

Daniel Morand, Pfarrer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.