Weihnachtsmärt

Der kleine, grosse Weihnachtsmärt, am Samstag, 25. November 2000, war ein kleines Wunder.

Wahrscheinlich hat in der Vergangenheit weder Thalheim noch Dorlikon jemals einen so vielseitigen, stimmungsvollen und gut besuchten Märt erlebt. Im Dorfteil Winkel wurde an über vierzig Marktständen Waren angeboten. Sie luden zum vorweihnächtlichen Kauf ein, weckten den Sammlerinstinkt oder erfreuten schlicht den Magen, die Augen und das Gemüt der vielen Besucherinnen und Besucher.


Auch der Drehörgelimann (Peter Schleuss) und zwei originelle «Beizen», die Gaststube von Elsbeth Helfer und Familie Vogts Weinkeller, lockten zum Verweilen. Die festliche Beleuchtung rundete das Bild ab.


An diesem Samstag ist in Thalheim etwas gelungen, von dem die Initianten kaum zu träumen wagten. Es gelang, einen vielseitigen, kleinen, gemütlichen Dorfmärt zu organisieren, der zahlreiche Besucher anlockte. Zwar, war er in Grösse und Besucherzahl nicht zu vergleichen mit dem Märt in Andelfingen, in Stammheim oder in Ossingen, aber es waren doch so viele Besucher da, dass die meisten Händlerinnen und Händler und auch die «Gastwirte» einen erfreulichen Umsatz erzielten.


Viele Angebote, von Backwaren, Würsten, Mostbröckli über Süssigkeiten bis zu Ge-schenk- und Gebrauchsartikeln, wurden in Gütighausen, Thalheim und Altikon produziert und von Einzelnen, Gruppen, Familien und Vereinen verkauft. Die Stimmung war gut und das Fazit eindeutig: Im nächsten Jahr soll wieder ein Märt in ähnlichem Rahmen stattfinden.


War es eine kurze vorweihnächtliche Stern-stunde? Heile Welt – oder so ähnlich? Nein, so einfach ist es nicht. Einerseits hatten wir Glück mit dem Wetter und anderseits konnten wir auf die Erfahrungen der letzten Jahre aufbauen. Lanciert und in Fahrt gebracht wurde die Idee des Dorfmärts von Marlis Rengel und vom Dorfverein. Quasi als Pioniere haben sie die Initiative ergriffen und mehrmals, Sommer- und Herbstmärkte organisiert. Sie haben damit Gelegenheit gegeben Erfahrungen zu sammeln und Jahr für Jahr wieder einen Schritt weiter zu kommen.


Nun ist so etwas wie ein Durchbruch gelungen. Zum ersten mal waren es so viele Aussteller und Besucher. Offenbar ist das Vertrauen in das Vorhaben gewachsen.


Bemerkenswert ist, dass von verschiedenen Seiten mitgeholfen wurde. Mit besonderem Engagement dabei waren, das Winkelteam um Elisabeth Helfer, Familie Vogt, die Kirchen- pflege, der gemischte Chor, der Dorfverein, Anwohner und viele kleine initiative Gruppen die sich spontan einsetzten und damit wesentlich zum Gelingen beitrugen. Ihnen sei allen ganz herzlich gedankt.


Das Winkelteam ist sich einig, auch in diesem Jahr soll in Thalheim wieder ein Advents- oder ein Weihnachtsmarkt durchgeführt werden. Es soll ein stimmungsvoller Anlass sein, der in der dunklen Jahres­zeit, zum Einkaufen und zum gemütlichen Beisammensein einlädt; Einheimische, Neuzuzüger, Heimweh-Thalheimer und -Gütighauser sowie für Besucherinnen und Besucher aus der Umgebung. Und vielleicht findet sich bis dann auch noch eine gute Idee, um die Kinder etwas mehr einzubeziehen.


wjo


Einzelpersonen, Interessierte Gruppen oder Vereine die etwas anbieten wollen (bevorzugt werden Produkte aus der näheren Umgebung), melden sich bitte bei Elsbeth Helfer, im Winkel 5, Thalheim, Telefon: 052 336 13 41

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.