Die Schulbehörden sind optimistisch ins neue Jahr gestartet

Nach einem turbulenten Schuljahr 2019/2020 sind wir in der Schulbehörde optimistisch in das aktuelle Schuljahr 2020/2021 gestartet. Mit grosser Zuversicht und Vorfreude, weil wir uns gemeinsam mit einem engagierten, ­motivierten Lehrerteam gut aufgestellt wissen für neue Herausforderungen.

Im September haben wir in der Schulpflege die strategischen Zielvorgaben zum Schulprogramm 2021-25 verabschiedet. Auch in den nächsten vier Jahren wird die Auseinandersetzung mit der Umsetzung des Lehrplan 21 im Fokus stehen. Ein weiterer Schwerpunkt soll auf die Medien- und ICT-Bildung gelegt werden. Mit dem Projekt Digizug war die Schule bereits schwungvoll gestartet, und es darf rückblickend gesagt werden, dass der während des Corona-Lockdowns im Frühling in kürzester Zeit aufgegleiste Fernunterricht auch die digitale Entwicklung vorwärts katapultiert hat. Jetzt wird es wichtig sein, Fortschritte zu konsolidieren, schrittweise ein langfristiges Konzept zu erstellen und die notwendige Infrastruktur anzuschaffen.

In der letzten Oktoberwoche fand die alljährliche Schulpflege-Besuchswoche statt. Wir Schulpflegemitglieder besuchten während dieser Woche die Lehrpersonen und wohnten verschiedenen Schulstunden bei. Es war spannend zu beobachten, wie der moderne Schulunterricht gestaltet wird. Schüler*innen werden dazu ermutigt, sich einzubringen, ihre Kompetenzen selber einzuschätzen und sich in selbständigem Arbeiten zu üben. Es ist beeindruckend, wie individuell die Schulkinder begleitet und gefördert werden. Durchwegs durften wir erleben, dass die Lehrpersonen mit grossem Engagement, viel Hingabe und Achtsamkeit präsent sind – die Schulleitung und Lehrpersonen verdienen ein grosses Dankeschön.

Eigentlich war ja vorgesehen, in der aktuellen Ausgabe der Dorfpost über den diesjährigen Räbeliechtliumzug zu berichten. Die Durchführung mit nötigem Schutzkonzept war bereits im Detail geplant, als uns die rasant wachsende zweite Welle einholte.

Wenigstens dürfen wir sagen, dass wir nach den Erfahrungen im Frühling als Schulbehörde auf die neue Welle vorbereitet waren: Mit Beginn der Corona-Pandemie im Frühling hat die Schulpflege den Pandemie-Kristenstab ins Leben gerufen, der sich aus der Schulleitung und zwei Mitgliedern der Schulpflege zusammensetzt. Der Krisenstab tagt wöchentlich und ist so in der Lage, stetig ändernde Vorschriften aufzunehmen, nötige Anpassungen im Schulalltag umzusetzen, Entscheidungen zu treffen und zu kommunizieren.

Wir sind traurig darüber, dass klassenübergreifende Schulanlässe wie der Räbeliechtli-Umzug oder das Schulsilvesterfest wiederum abgesagt werden mussten, wären sie doch willkommene erhellende Momente in den eher dunklen Winterwochen. Wir wünschten uns alle, dass die vielen Vorschriften nicht nötig oder weniger streng wären. Umso erfreulicher ist es zu beobachten, dass die Schutzmassnahmen im Schulalltag bis jetzt vorbildlich umgesetzt werden. Es wird Ausdauer und Disziplin brauchen, die Schulkinder mehrmals täglich an das Händewaschen und an das notwendige Abstand halten zur Lehrperson zu erinnern. Doch es sind die notwendigen Schritte, dass wir gemeinsam über die Runden kommen, und so hoffentlich den Präsenzunterricht und Schul-Normalität bestmöglich aufrecht erhalten können.

Hoffen wir, dass möglichst alle gesund bleiben!

An dieser Stelle möchten wir der Schulleitung, den Lehrpersonen, allen Mitarbeitenden der Schule, allen Eltern und Schülern und allen anderen Nutzer*innen der Schulräumlichkeiten herzlich danken für die Zusammenarbeit und Unterstützung.

Christa Hauswirth Siegenthaler,
Schulpflege Thalheim


Schulagenda

09.12.2020
Schulpflege-Sitzung

21.12.2020 bis 01.01.2021
Weihnachtsferien

20.01.2021
Schulpflege-Sitzung

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.