Schweizer Gesangfest in Meiringen

Ein Doppelstock-Car mit 80 Plätzen wäre nicht unbedingt nötig gewesen, um unseren Chor nach Meiringen zu fahren! Wir warteten am Samstagmorgen um 8 Uhr vor dem Volg-Laden auf den «Knöpfel-Bus», als Amir von der Firma Comex aus Winterthur mit einem Riesenmonster angefahren kam. Da war wohl irgendwo irgendetwas Unvorhergesehenes vorgefallen. Im Reisebus sassen bereits die Marthaler, die Dätwiler und die Gütighauser. Insgesamt waren wir rund 40 Personen, die ans schweizerische Sängerfest reisen wollten. Der Sängerbund Marthalen und der Gemischte Chor Thalheim werden beide von der Dirigentin Barbara Keller geleitet. Beide Chöre wollten sich bewerten lassen, obwohl uns klar war, dass wir nicht zu den nationalen Spitzenchören gehören. Beide Vereine hatten ihren Auftritt am Sonntag. Also war der Samstag unser Reise- und Erlebnistag. Die Fahrt über den Sustenpass wurde zwar nicht von Prachtswetter gekrönt; dafür hatten wir ausser dem Strassenunerhalts- und Schneeräumfahrzeug keinen Gegenverkehr!

Unser Chauffeur fuhr mit seinem Riesencar sicher durchs Meiental die kurvenreiche Bergstrasse zur Susten- Passhöhe und dann durch das Gadmental nach Meiringen hinunter. Dort wurden wir von Sonja Häsler, unserer freundlichen Chorbegleiterin, empfangen. Als Erkennungszeichen trug sie ein grosses Thalheimer Wappen auf ihrem schwarzen Rucksack. Wir konnten unser Gepäck im Car lassen und nun nach Lust und Laune das schöne Fest individuell geniessen. Nach einem kurzen Mittagsimbiss hörten wir schon einen welschen Chor in bunten Trachten, der draussen unterm Regenschirm ein Ständchen zum Besten gab. Und nun hatten wir die Qual der Wahl! 415 Chöre mit über 12’000 Sängerinnen und Sängern waren an zwei Wochenenden zum Singen und Zuhören nach Meiringen gereist. 13 Konzert- und Vortragslokale standen zur Verfügung. Im 175- seitigen Festführer suchten wir uns zu orientieren, wer wann und wo seinen Auftritt hatte. Es gab da offenes Singen, Ateliers, Begegnungskonzerte, Singen vor Experten, Festkonzerte, Klangorte – überall ertönte Gesang und Musik; Gospelchöre, Jodelchöre, Jazzchöre, Gemischte Chöre, Kinder- und Jugendchöre, Frauenchöre, Männerchöre, Kirchenchöre! Meiringen war voller Gesang – und wir mitten drin; es war wunderschön.

Am Abend führte uns der Car zum Nachtessen und Übernachten nach Interlaken.

Sonntag Morgen, nach einem ausgiebigen Frühstück, ging’s zurück nach Meiringen. Heute galt es ernst: Marthalen hatten seinen Auftritt vor Experten am Vormittag, wir Thalheimer am Nachmittag, beide in der Katholischen Kirche. Also waren wir dort auch als Zuhörer anwesend und kamen unter anderen in den Genuss des Jugendchors Zürich, geleitet von Michael Gohl. Nach fünf Vorträgen gab es stehenden, nicht enden wollenden Applaus. Ein «Vorzüglich» hatte dieser Auftritt ganz sicher verdient. Da konnten wir natürlich nicht mithalten. Unsere drei Lieder wurden mit Note «Gut» bewertet, was für ein schweizerisches «Wettsingen» ja wirklich gut ist. Beim Expertengespräch wurde die fantasievolle Präsentation lobend erwähnt.

In der grossen, geschmückten Tennishalle wurde von vielen freiwilligen Helfern ein feines Nachtessen serviert.

Danach fuhren wir glücklich, zufrieden, satt und müde heimwärts, diesmal über den Brünig. Nach zwei Stunden Carfahrt erreichten wir unser Thurtal, um ein schönes, unvergessliches Erlebnis reicher.

Danke Emmi Strasser, für das Organisieren. Danke Barbara Keller, für die zuverlässige musikalische Leitung. Danke Allen, die zum Gelingen dieses schönen Wochenendes beigetragen haben

Christine Schleuss

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.