Leserbrief

Die «Dorfposcht» vom Januar war die erste Nummer des neuen Redaktionsteams. Gratulation, sie ist erfrischend. Vor allem möchte ich mich aber ganz herzlich bedanken bei Heidi und Ernst Basler für ihren liebenswürdigen «Abschiedsbrief» und die lobenden Worte für die Abtretenden. Es ist eben schön und tut gut, wenn man als Schreiber oder Schreiberin auch hie und da ein Echo, oder wie man heute sagt: ein Feedback bekommt. In den ganzen Jahren, in denen ich den «Gedankenflug» geschrieben habe, drang eher selten ein Echo auf einen Beitrag zu mir. Eine Nachbarin sprach mich hin und wieder darauf an. Und einmal bekam ich Mail-Post aus Übersee, weil jemand eine zusätzliche Auskunft zu meinem Thema haben wollte. Dieser Leser hatte den damaligen Gedankenflug im Internet gesehen. Aber sonst herrschte Stille.

Was ich mit dem allem sagen möchte: liebe ThalheimerInnen und liebe GütighauserInnen, gebt der Redaktion der Dorfposcht doch hie und da ein persönliches oder sogar ein kurzes schriftliches Feedback. Das stärk ihnen den Rücken, macht Freude und bringt neue Ideen.

Ursy Trösch

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.