Rund um die Kirche

Suppentag in Altikon zugunsten der Tuareg

Sonntag, 2. April, 10 Uhr, Kirche

Ökumenischer Familiengottesdienst mit anschliessendem Zmittag zur Unterstützung des HEKS-Tuaregprojektes im westafrikanischen Staat Niger. Es wird ein Gospelchor mitwirken, der aus etwa zehn Männern aus Zentralafrika besteht.


Freude am Gospelsingen

Montag, 3.  April, 20 Uhr im Begegnungsraum Altikon

Offener Gospel-Singabend mit Ruedi Keller


Singwerkstatt zu Johann Sebastian Bach

Montag, 10. April, 19.30 – 21.30 Uhr, im Begegnungsraum Altikon

Erster von vier Singabenden zum Thema «Kirchenlieder im Jahreskreis – singen auf biografischem Hintergrund»

Am Beginn der Passionswoche laden wir ein, singend Leben und Werk von J.S. Bach und einiger anderer Liederdichter zu entdecken. Menschliches Leiden und die Passion Christi finden einen ergreifenden Ausdruck in Bildern, Passionsberichten, Chorälen, Kantaten und Oratorien. In Texten, Melodien und Singsätzen unseres Kirchengesangbuches verbirgt sich ein grosser Reichtum an Lebenserfahrungen: Höhen und Tiefen menschlichen Lebens in alter und neuer Zeit.

Der Theologe und Musiker Hans-Jürg Stefan wird uns auf angenehme Weise zum entdeckenden Singen und Hören anleiten, um so Wort und Musik auf biografischem Hintergrund besser verstehen zu können. J.S. Bach wird den Schwerpunkt bilden, aber auch andere Liederdichter sollen zu Gehör geführt werden.

Die Teilnehmenden erhalten eine kleine Dokumentation zum Abendthema. Zudem liegt eine Auswahl an Büchern und CDs zur Einsicht bereit.

Helfen sie mit, einen grossen «Werkstatt-Chor» zu bilden, das würde alle Teilnehmenden freuen!

Beachten Sie bitte den detaillierten Faltprospekt, der alle 4 Singabende näher beschreibt. Er liegt in den Kirchen auf oder kann im Pfarramt angefordert werden.


Gottesdienste in Thalheim auf Ostern hin

Palmsonntag, 9. April,10 Uhr Familiengottesdienst, (9.30 Uhr Besammlung der Kinder im Oberdorf für Pony-Einzug)

Mittwoch, 12. April, 16 Uhr, Fiire mit de Chliine, Susi Maggio

Karfreitag, 14. April, 10.30 Uhr, Abendmahlsgottesdienst, (Mitwirkung von Susanne und Claude Rippas, Orgel und Trompete)

Ostersonntag, 16. April, 09.15 Uhr, Abendmahlsgottesdienst, (anschliessend Apéro mit Eiertütschen)


Literatur und Musik in Altikon

Montag, 08. Mai, Teil 1
Montag, 22. Mai, Teil 2
Jeweils 20 Uhr, Begegnungsraum Altikon

An zwei Abenden wird die sehr unterhaltsame Erzählung «Der Schmied seines Glücks» von der Schauspielerin Dorothee Föllmer gelesen. Die Novelle stammt von Gottfried Keller und ist voll Charme, Humor und Tiefgründigkeit. Der Müssiggänger John Kabys ist sich sicher, dass Glück kein Zufall ist. Ihm könne man nachhelfen, wenn man nur wolle …

Die Lesungen werden von musikalischen Beiträgen unterbrochen und ergänzt.


Gemeindeausflug an Auffahrt

Donnerstag, 25. Mai

Dieses Jahr werden wir in der Kirche Marthalen den Gottesdienst besuchen und anschliessend zu einer Führung ins Kloster Rheinau fahren. Mit einem gemeinsamen Mittagessen in einem dortigen Restaurant beschliessen wir den Ausflug. Beachten Sie die genaueren Angaben, die zu gegebener Zeit erscheinen werden.


Mittagstische

Jeweils am Freitag,

28. April, 12.15 Uhr Alterszentrum Geeren, Seuzach
26. Mai, 12 Uhr, Brückenwaage, Thalheim
30. Juni, 12 Uhr, Kreuzstrasse, Altikon

Anmeldungen bitte bei Brigitte Wettstein, 052 338 10 20 oder Frieda Mathis, 052 336 12 07.

Wir freuen uns, wenn wir Sie begrüssen können!


Wandern zu musikalischen Stationen

Dienstag, 20. Juni

Wir, Frauen und Männer jeglichen Alters, starten in Altikon zu Fuss oder mit dem Bus zu einer vorgängig nicht verratenen, musikalischen Darbietung. Die reine Wanderzeit beträgt nur ungefähr zwei Stunden.

Kosten: Billett drei bis vier ZVV-Zonen
Beginn: ca. 13.30 Uhr
Rückkehr zwischen 17 und 18 Uhr.

Genaue Angaben finden Sie rechtzeitig auf der gelben Gemeindeseite des Kirchenboten und in den Anschlagkästen.


Pilgern auf Höhenwegen

Samstage, 8. Juli und 23. September

In fast allen Religionen spielen bestimmte Berge als Orte des Göttlichen eine Rolle. Olymp, Sinai oder Ararat – sie alle sind heilige Berge, Bezugspunkte des Menschen zum Göttlichen – Grenzgebiete zwischen Himmel und Erde. Es sind Orte, wo Menschen überzeugt sind, Gott nahe zu sein, Orte der Kraft, wo positive Energien verspürt und erfahren werden können.

Wer kennt es nicht, das befreiende Gefühl, oben zu sein. Vielleicht gelingt es uns in der Höhe besser, die Sorgen des Alltags hinter uns zu lassen und Abstand zu gewinnen. Der weite Blick ins Tal ermöglicht uns auch eine gewisse Weitsichtigkeit im Leben.

Nähere Angaben zur Wanderung werden zu gegebener Zeit im Kirchenboten veröffentlicht.

Daniel Morand, Pfarrer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.