Seniorenferienwoche

Darüber soll ich einen Bericht schreiben. Nach der Carfahrt über Luzern, Sarnersee, den Brünig sind wir (29 Personen) gut in Bönigen angekommen. Im Seehotel «La Terrasse» kann man sich richtig wohlfühlen. Eine angenehme Atmosphäre, eine ausgezeichnete Küche, freundliches Personal tragen dazu bei.

Nach anfänglich eher trübem Wetter, die Berge versteckten sich hinter den Wolken, hellte es am Dienstag auf, wir konnten nun die Umgebung besser wahrnehmen. Wir haben die Ausflugsmöglichkeiten nach Unterseen, Interlaken, Iseltwald, auf den Harder, Beatenberg, Grindelwald oder Mürren (nach Wahl) genutzt, sind je nach Wetter und Befinden mehr oder weniger müde «nach Hause» zurückgekehrt, liessen es uns auf dem Bänkli am See wohl sein. Die Dorfführung an der wir viel Interessantes über die schönen alten Häuser im alten Dorfkern erfuhren, wird uns in Erinnerung bleiben, ebenso, dass die Böniger erst seit 1958 eine eigene Kirche haben. Vorher mussten sie nach Wilderswil (etwa eine Stunde zu Fuss) zur Kirche.


Von der Volkstanzgruppe, die uns rassige Tänze vorführte, der «Scherenschneiderin», welche ihre feine Arbeitstechnik zeigte, wäre zu berichten. Bei einer Fahrt mit der «Jungfrau», einem neu mit Edelweiss und Enzian bemalten Schiff, verriet uns ein Schiffangestellter, dieses werde von den Einheimischen der «Japanerfänger» genannt. Den Brienzersee, seine Umgebung kennen lernen, mit der Dorfbevölkerung ins Gespräch kommen, ein wenig «Lädele», das gehört ja auch zur Ferienstimmung. Auch der Abend mit den Dias von Daniel Morand und Heiris Handorgelkonzert hat dazu beigetragen.


Wir konnten wirklich abschalten, durften geniessen. Unsere guten Geister, Friedi, Brigitte, und Christine haben alles so gut organisiert, die Ausflüge, alle Möglichkeiten vorgetestet, die Turnstunden haben unsere Fitness in Schwung gehalten. Allen Dreien danken wir herzlich für ihren Einsatz, das Gspüri eventuelle Beschwerden und Anliegen wahr zu nehmen und nach Möglichkeit zu helfen.


Unserm Chauffeur, Herrn Locher von der Fima Knöpfel, danken wir für die gute Fahrt. Auf dem Heimweg entlang dem Thunersee und durchs schöne Emmental, konnten wir uns am schönen Wetter und auf unser Thurtal freuen. – Um es altmodisch zu sagen: Es isch äifach e ganz e schöni Wuche gsi.


Els Morf-Bachmann

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.