Dorfverein: Kino i de Schüür

Samstag, 9. Juni 2001
Breitistrasse 2, Viktors Scheune
(alle Filme sind ab 6 Jahren freigegeben.)
Essen: Vom Grill (Bratwurst, Cervelat und Costinis)
Getränke: Wein, Bier, Mineral, Sangria
Sämtliche Filme in bester DVD-Qualität!


Der kleine Vampir

Als der kleine Tony mit seinen Eltern von Amerika nach Schottland zieht, hat er es anfangs nicht leicht. In der Schule wird er von allen gehänselt und von seinen allnächtlichen Alpträumen über Vampire möchte niemand etwas wissen. Das ändert sich, als eines Abends mit Rüdiger tatsächlich ein echter Vampir in Tonis Zimmer geflogen kommt. Schnell schliessen die beiden ungleichen Kameraden Freundschaft. So ist Tony auch sofort bereit, seinem neuen Kumpel zu helfen, ein altes Amulett zu finden, dass den Fluch der Vampire beenden kann. Gemeinsam mit Rüdigers blutsaugender Sippe macht er sich auf die Suche. Doch auch der finstere Vampirjäger Geiermeier hat es auf den Rubin abgesehen …

Die Abenteuer von Anton und dem kleinen Vampir, die Angela Sommer-Bodenburg zu Papier brachte, waren allesamt Bestseller und nach einigen TV-Verfilmungen folgt nun in einer ziemlich frei inszenierten Fassung der Sprung auf die grosse Leinwand. Anders als die geschriebene Vorlage setzt die Adaption dabei nicht so sehr auf Freundschaft und Toleranz, sondern mehr auf Effekthascherei und Action. Auch Tony, gespielt von Jonathan Lipnicki, dem kleinen Hosenmatz aus «Stuart Little», ist nicht so sehr die schüchterne Leseratte aus den Büchern, sondern vielmehr ein verwöhntes Grossstadtkind, das es seinen fiesen Schulkameraden am liebsten mit gleicher Münze heimzahlt. Für den fehlenden Charme werden die erwachsenen Zuschauer aber mit wunderschönen Landschaftsaufnahmen von der schottischen Steilküste und Kinder mit gelungenen Special-Effects entschädigt. Wann bekommt man schon mal fliegende, zu Vampiren mutierte Kühe zu sehen? Ein schöner Familienfilm, dennoch bleiben Sommer-Bodenburgs Bücher unerreicht.


Chicken Run

Das Leben in Tweedys Hühnerfarm ist wahrlich kein Zuckerschlecken für Henne Ginger und ihre Freundinnen. Wer nicht im Akkord seine Eier legt, wird geköpft und landet als Frikassee im Kochtopf. Kein Wunder, dass Ginger immer wieder geschickte Fluchtversuche arrangiert – die allerdings jedes Mal scheitern. Die Hühner wollen bereits die Hoffnung auf ein Leben ohne Maschendrahtzaun aufgeben, als wie aus heiterem Himmel der fliegende US-Gockel Rocky auftaucht. Ist er der langersehnte Heilsbringer?

Mit «Hennen Rennen» präsentieren die oscarprämierten Wallace & Gromit – Erfinder Nick Park und Peter Lord ihren ersten abendfüllenden Animationsfilm. Das liebevoll in Szene gesetzte Federvieh, dem u.a. Wochenshow-Ancorman Ingolf Lück und April Hailer ihre Stimmen verleihen, besticht darin vor allem durch seinen unabdingbaren Freiheitsdrang und die Kunst, auch in der dunkelsten Stunde nicht seinen Humor zu verlieren. Denn wer Park und Lord etwas besser kennt, der weiss, dass kein Trickfilm ohne satirische Seitenhiebe auskommt. Auch diesmal gibt es daher offene und verborgene Spitzen auf die Gesellschaft im Allgemeinen, Frauen im Speziellen und die Hybris der US-Amerikaner. Ein Film zum Totgackern.


Patch Adams

Eine wahre Geschichte wie die Clowns in unsere Krankenhäuser gekommen sind. Nein – nicht die Clowns in weissen Kitteln, sondern die echten Clowns die Freude und Heiterkeit mitbringen.

Robin Williams bringt viel Humor in den Film und überzeugt als Clown. Der Film hat eine besondere Wirkung auf die Zuschauer, wenn man bedenkt, dass es tatsächlich passiert ist.

Hunter «Patch» Adams ist einer unter vielen, der an Depressionen leidet. Patch lässt sich nach seinem Selbstmordversuch in die Nervenheilanstalt einliefern.

Ein Erlebnis mit seinem Zimmergenossen und die Gleichgültigkeit der Ärzte betreffend der Patienten, entscheidet Patch, seinen eigenen Weg zu gehen und selbst die medizinische Laufbahn anzusteuern, denn er möchte den Patienten helfen und nicht nur heilen.

Die Probleme bei dieser Entscheidung liegen klar auf der Hand. Obwohl er die Intelligenz und das Wissen für einen guten Mediziner bereits hat und neue Materie in sich nur so aufsaugt, ist seine Art und Weise und die kleine Überheblichkeit gegenüber anderen im Weg. Sein etwas seltener Humor und die Frechheit den Oberärzten nicht zu gehorchen, bringen ihm Probleme, welche gelöst werden.


Erin Brockovich

Man beachte hier, dass es wirklich solche Frauen gibt, welche Familie ernähren müssen, sich im Job bestreiten müssen und noch tausend andere Dinge erledigen müssen. Es sind selbständige Mütter mit Kindern, welche alleine in diese Welt mit beiden Beinen auf dem Boden stehen und die Bewunderung erhalten müssten. Erin Brockovich existiert tatsächlich und die Geschichte, ist tatsächlich passiert. Erin war sogar bei den Dreharbeiten selbst dabei und Julia Roberts ist nun mal wirklich die perfekte Besetzung der etwas «menschlichen» Erin.

Frühzeitig von der Schule abgegangen, zweimal geschieden, drei kleine Kinder am Hals und dazu arbeitslos. Das ist das Leben von Erin Brockovich (Julia Roberts). Durch einen Zwischenfall wird sie glücklicherweise zur Bürohilfe in einem Anwaltsbüro und errichtet ihre Arbeit um die Familie ernähren zu können. Als ihr ein Fall übertragen wird zur Standartüberprüfung, benötigt sie Hilfe, jedoch hilft ihr niemand und somit macht sich Erin an die Nachforschung und stösst dabei auf einen skandalösen Fall. Stur überredet sie den Besitzer eine Klage gegen die Firma, die das Grundwasser einer Kleinstadt verseucht zu verklagen. Es kommt zu einem harten Kampf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.