«Aus dem Gemeindehaus»

Finanzen und Steuern

Der Gemeinderat hat den Voranschlag 1999 zuhanden der RPK verabschiedet. Es wird bei Ausgaben von 2 820 900 Franken und einem Ertrag (inkl. Steuern) von 2 655 100 Franken mit einem Aufwandüberschuss von 165 800 Franken bei einem gleichbleibendem Steuerfuss von 42 Prozent gerechnet.

Die Investitionsrechnung im Verwaltungsvermögen sieht Ausgaben von 420 000 Franken vor. Nach Abzug der Einnahmen von 55 000 Franken verbleibt eine Nettoinvestition von 365 000 Franken. Die Investitionsrechnung im Finanzvermögen sieht Ausgaben von 100 000 Franken und keine Einnahmen vor.

Die Direktion des Innern hat am 9. Oktober 1998 bei der Gemeindegutsverwaltung eine Revision der Kassen- und Buchführung vorgenommen. Der Bericht gibt zu keinen besonderen Bemerkungen Anlass.

Die Revisionsarbeiten für die Gemeindegutsverwaltung der Politischen Gemeinde Thalheim wird mit Wirkung ab 1. Januar 1999 an die Visura Treuhandgesellschaft, Zürich, vergeben. Die Vergabe erfolgt auf Zusehen und wird spätestens nach drei Jahren nochmals geprüft.

Seit der letzten Berichterstattung konnten im Zusammenhang mit Grundstückveräusserungen Grundstückgewinnsteuer-Einnahmen im Betrag von 1748 Franken veranlagt werden.

Seit der letzten Berichterstattung wurden Kanalisationsanschlussgebühren im Gesamtbetrag von 655.20 Franken veranlagt.

Der Voranschlag 1999 des Alters- und Pflegeheim Stammertal wurde genehmigt.

Für Malerarbeiten im Restaurant Brückenwaage genehmigte der Gemeinderat einen Kredit über 4000 Franken und für die Bibliothek einen Ergänzungsbeitrag über 1000 Franken.

Bauwesen

Unter Bedingungen und Auflagen wurden zwei Bauvorhaben bewilligt.

Im Anzeigeverfahren wurden drei Bauprojekte genehmigt.

Asylwesen

Der Gemeinderat genehmigte die Abrechnung über den Zusammenschluss «Asylwesen Bezirk Andelfingen» für die Zeit vom 1. Oktober 1997 bis 30. September 1998 mit Gesamtaufwendungen von 160 668.20 Franken. Der auf die politische Gemeinde Thalheim anfallende Kostenanteil beträgt 4286.50 Franken.

Dorfposcht

Der Gemeinderat musste zu einem Antrag um Streichung der Rubrik «Leserbriefe» in der Dorfposcht Stellung nehmen. Da die freie Meinungsäusserung in der Schweiz ein Grundrecht darstellt, das sowohl in der Bundes- wie auch in der Kantonsverfassung verankert ist, hat der Gemeinderat den Antrag um Streichung der Rubrik «Leserbriefe» abgelehnt. Es liegt in der Verantwortung des Schreibenden, dass er keine Unwahrheiten verbreitet. In einem solchen Fall muss der Schreibende mit einer Zivilklage rechnen, die allenfalls ins Geld gehen könnte.

Der Gemeinderat empfiehlt, wenn Probleme mit jemandem oder mit einer Behörde bestehen, zuerst das direkte Gespräch zu suchen, bevor ein Leserbrief in der Dorfposcht erscheint. Viele Probleme lassen sich nämlich im Gespräch lösen, und es entsteht kein Wirbel um eine Sache, die der Aufregung nicht wert ist.

Friedhof

Als neue Abwartin für das Friedhofgebäude wurde Dori Schüssler, Thalheim, angestellt.

Gesundheit

Der Lebensmittel-Ortsexperte hat diverse Betriebe kontrolliert. Es musste eine Beanstandung zur Kenntnis genommen werden.

Am 29. Oktober 1998 wurde in unserer Gemeinde wiederum eine Entsorgungsaktion für Haushaltsonderabfälle durchgeführt. 374 Kilo Sonderabfälle konnten auf diesem Weg erfasst und der geordneten Entsorgung zugeführt werden.

Kläranlage

Der Gemeinderat bewilligte für das Regenwasser-Klärbecken Thalheim-Gütighausen für die Umstellung des Schieber-Zulaufes von Hand- auf Automatikbetrieb ein Kredit von 3000 Franken.

Kompostier-Kurs

Zwölf Einwohnerinnen und Einwohner haben am Kompostierkurs, der von Herrn Martin Geilinger geleitet wurde, teilgenommen. An einem Theorieabend und einem Morgen im Garten wurde den Teilnehmern alles Wissenswerte über das Kompostieren beigebracht. Herr Geilinger verstand es, den anwesenden Biologie-Laien die Prozesse, die in einem Komposthaufen geschehen zu verstehen und lernte die Anwesenden, all die Tierchen für ihre Zwecke einzusetzen. Sollten Sie diesen Kurs verpasst haben, melden Sie sich bei Gemeinderätin Brigitta Müller, Tel. 336 10 66. Bei genügend Anmeldungen wird der Kurs mit Herrn Geilinger im Frühling 1999 gerne wiederholt.

Landwirtschaft und Militär

Als neuer Leiter der Ackerbaustelle Thalheim und als Orts-Quartiermeister wurde Hans Strasser, Thalheim, ab 1. Januar 1999 angestellt.

Liegenschaften

Der Gemeinderat genehmigte die Abrechnung über den Abklärungskredit zum Kauf des Schulhauses Thalheim von 9894.15 Franken.

Polit-Apéro

Die Einladung zum ersten Polit-Apéro vom 23. Oktober 1998, zu dem alle Gemeindebehörden geladen haben, wurde leider nicht von sehr vielen Einwohnerinnen und Einwohnern benutzt.

Jedenfalls wurde lebhaft diskutiert und einige Behördenmitglieder konnten gute Anregungen mit nach Hause nehmen.

Radon-Messungen

Das Bundesamt für Gesundheit führt mit Hilfe des örtlichen Zivilschutzes eine Messung der Radon-Vorkommnisse in privaten Häusern durch. Ziel dieser Messungen ist es, die Konzentration von Radon flächendeckend über die ganze Schweiz zu erfassen.

Die Besitzer der ausgewählten Liegenschaften wurden bereits um ihre Mithilfe angefragt. Wenn Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte an Hans Strasser, Tel. 338 15 80 oder Brigitta Müller, Tel. 336 10 66, die in unserer Gemeinde diese Messungen durchführen.

Sprechstunde des Gemeindepräsidenten

Wir möchten Sie darauf aufmerksam machen, dass der Gemeindepräsident und sämtliche Gemeinderäte Ihnen gerne für ein Gespräch zur Verfügung stehen. Wenn Sie ein Anliegen besprechen möchten, melden sie sich für eine Terminvereinbarung bei der Gemeindekanzlei, Tel. 336 15 57 oder direkt beim zuständigen Gemeinderat oder Gemeinderätin.

Volksabstimmungen

An der letzten Volksabstimmung vom 27. September 1998 betrug die Stimmbeteiligung erfreuliche 62,66 Prozent.

Die briefliche Stimmabgabe scheint auch in Thalheim immer beliebter zu werden. Letzte Abstimmung erreichten uns 23,63 Prozent der Stimmrechtsausweise auf dem brieflichen Weg.

Besten Dank für Ihre aktive Beteiligung und wir freuen uns auf weitere hohe Stimmbeteiligungen.

Vormundschaftswesen

In der Berichtsperiode wurde eine Vertretungsbeistandschaft errichtet sowie ein Unterhaltsvertrag genehmigt.

Gemeindeverwaltung

Die Gemeindeverwaltung ändert ihre Öffnungszeiten ab dem 4. Januar 1999. Wie eine Erhebung ergeben hat, ist der Schalterverkehr am Montagabend zwischen 18.30 und 19.30 Uhr nur sehr bescheiden. Aus diesem Grund schliesst die Gemeindekanzlei am Montag neu um 18.30 Uhr. Dafür bleibt der Schalter aber durchgehend geöffnet bis 18.30 Uhr.
Neu gelten folgende Öffnungszeiten:
Montag: 13.30 Uhr – 18.30 Uhr (durchgehend)
Donnerstag: 13.30 Uhr – 17 Uhr

Neu können auch Termine telefonisch, jeweils bis 20 Uhr vereinbart werden und immer noch gilt, dass wenn die Türe der Gemeindekanzlei offen ist, die Bevölkerung auch ausserhalb der Öffnungszeiten bedient wird.

Personen die eine Entschädigung für eine Gemeindetätigkeit erhalten, werden gebeten ihre Abrechnung bis zum 15. Dezember 1998 auf der Kanzlei abzugeben.

Die Gemeindekanzlei bleibt am 24. und am 31. Dezember 1998 geschlossen. Wir wünschen allen schöne Feiertage.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.