Paperblog: Mögen Sie Pferdefleisch?

Mögen Sie Pferdefleisch? Vermutlich werden nun viele ja sagen. Mögen Sie Pferdefleisch in einer Lasagne oder einem Hamburger? Auch hier werden viele nicht verneinen. Nur was nicht geht, dass man einem Fertigprodukt etwas beimischt, was nicht deklariert ist. Da sind sich wohl alle einig.Der Skandal ist inzwischen so grotesk geworden, dass eine Untersuchung einer Fleischpastete aus Island zum Ergebnis kam, dass kein Fleisch drin ist, obwohl der Hersteller von 30% Rindfleischanteil spricht.… Weiterlesen

Leserbrief: Verantwortung übernehmen

Liebe Leserinnen und LeserVor zirka dreissig bis 35 Jahren, als ich in Thalheim zur Schule ging, war so einiges anders als heute.
Unsere Klasse gab zu reden und wurde – für damalige Verhältnisse – als «nicht ganz einfach zu führen» bekannt. In der ersten bis sechsten Klasse waren wir dreizehn Schüler und sicherlich ein gut eingespieltes «Lusbuebe-und-Maitli-Team», das den Lehrern alles abverlangte!… Weiterlesen

Osteuropahilfe: Triumph des Herzens

Geprägt durch die Erfahrung, dass in der Schweiz oft nur einwandfreie, sprich flecken- und flickfreie Kleider weitergegeben werden können, habe ich vor Jahren damit begonnen, gebrauchte Kinderkleider und -schuhe, die gut erhalten waren dem int. Hifswerk «Triumpf des Herzens» (www.osteuropahilfe.ch) weiterzugeben. Die Spenden kommen dort den Ärmsten u.a. der Länder Russlands, Ukraine und Rumäniens zu gute.… Weiterlesen

Thalheimer Gmües-Abo

Ursprung des Gmües Abos ist Christine und Walter Jordis grosser Hausgarten. Was zur Selbstversorgung gedacht war, entwickelte sich dank Tobias Jordis Ideen, welche wiederum von Genf inspiriert waren, zu einem Garten für viele.«Weshalb nicht andere Leute mit Gemüse versorgen, statt nur Selbstversorgung zu machen?» war die zündende Idee hinter dem Projekt.… Weiterlesen

Wole: Besichtigung der neuen Häuser

Jetzt haben sie auch ihre Namen erhalten. Ende Februar haben die GenossenschafterInnen von Wole «ihre» neuen Häuser im Dorfzentrum ansehen können. Unter der Führung der Architekten gingen sie von Wohnung zu Wohnung, jede hat ihre ureigenen Besonderheiten und ihren Grundriss. Speziell gespannt waren natürlich die Thalheimerinnen und Thalheimer, welche bereits eine der Wohnungen gemietet haben und im Herbst einziehen werden.… Weiterlesen

Das Wasser in der Schweiz in Zahlen

«Wasser ist zum Waschen da (falleri und fallera), auch zum Zähneputzen kann man es benutzen…» heisst es in einem alten Schlager. Wasser beschränkt sich nicht nur auf das Waschen sondern wird an diversen Orten und in grossen und kleinen Mengen benötigt. Die Schweiz verfügt über reichliche Wasservorkommen, die durch Niederschläge ständig erneuert werden.… Weiterlesen

Märlimusical Dornröschen

Märlimusical Dornröschen vom Sonntag, 27.01.2013 Aufregend, spannend, gfürchig, traurig, luschtig … Einfach ein Erfolg! Die Bilder sprechen für sich… …
Die Turnhalle füllte sich langsam aber stetig. Als punkt drei Uhr das Theater durch die motivieren Schauspieler eröffnet wurde, zählten wir ca. 200 Besucher und Besucherinnen.
Das Theater war aufregend, spannend, gfürchig, traurig, luschtig, duftend….… Weiterlesen

Erfolgreicher Saisonstart der TV-Frauen

Am Samstag, 9. März fand das alljährliche Hallen Leichtathletik-Meeting in Effretikon statt. Der TV Thalheim ging mit einer Frauengruppe an den Start, welche sich aus Sheila Graber, Stefanie Möckli, Joy Müller, Michèle und Nadine Wägeli zusammensetzte. Die Motivation auf den bevorstehenden lässigen Teamwettkampf war gross. Pünktlich um 12:30 Uhr starteten wir mit der ersten Disziplin, dem Hochsprung.… Weiterlesen

Kath. Pfarramt Seuzach: 24-Stunden-Kirche

Haben Sie Lust, Kirche einmal anders zu erleben? Mit allen Sinnen, rund um die Uhr? Dazu laden wir, die Kirchen von Seuzach, Sie im Rahmen der 750-Jahr-Feier der Gemeinde Seuzach ganz herzlich ein.Von Samstag, den 13. April, 12 Uhr bis zum Sonntag, 14. April, 12 Uhr können Sie 24 Stunden Kirche einmal ganz speziell erfahren.… Weiterlesen

Rund um die Kirche

Etwa achtzig Personen nahmen am ökumenischen Familiengottesdienst teil, der von Daniel Morand und Beat Auer, dem katholischen Pfarrer von Seuzach, gemeinsam bestritten wurde. Als besonderer Gast brachte die indische Tänzerin Sumitra Keshava den Anwesenden den fernöstlichen Kulturraum näher. Sie tanzte u.a. das «Unser Vater» simultan zur Lesung von Daniel Morand.
Die Kollekte, die Einnahmen für das anschliessende Mittagessen und die Desserts sowie der Verkauf der Tischdekoration haben an diesem Tag 2096.40… Weiterlesen