Turnverein: Happy Day

Das neue Jahr hatte gerade erst begonnen, da stand für unseren Turnverein schon ein erstes Highlight bevor. Nachdem zuvor wochenlang getextet, zusammengestellt, geprobt, Kleiderfragen diskutiert und vor allem geturnt wurde, war es am 1. Januar endlich so weit. Um 18:15 öffneten sich die Türen und die gespannten Besucher strömten in die ausverkaufte Halle, welche mit pinken Tischtüchern, Herz-Ballonen und Tempo-Taschentücher-Boxen passend zum Thema «Happy Day» dekoriert war. Da die Vorführung dieses Jahr eine halbe Stunde früher beginnen sollte, wurde es bereits kurz nach halb acht dunkel im Saal und die ersten Töne vom «Fliegerlied» erklangen. Die Kleinsten aus dem Kinderturnen zeigten dazu lediglich zu viert einen herzigen Tanz. Danach ertönte aus dem off unverkennbar Röbi Kollers Stimme. Er hiess die Leute willkommen, bedauerte seine Abwesenheit und kündigte seine Vertretung für den heutigen Abend an: Michèle Wägeli. Diese betrat, begleitet von Florian Asts «Happy Day» und dem Applaus des Publikums, die Bühne und überraschte nach einer kurzen Begrüssung auch gleich den ersten Gast.

Stephanie, eine Hobbyschauspielerin die nichtsahnend auf ihrem Platz sass, durfte gleich bei der Premiere des neustens Stücks der Theatergruppe Thalheim mitspielen. Im Dreiakter mit dem Titel «Tatort Villa Bock» drehte sich alles um den Kriminalschriftsteller Hugo Bock, der vor Jahren eine Affäre mit einer gewissen Amanda gehabt hatte und nun von deren Ehemann erpresst wurde. Er hatte aber schon einen Plan ausgeheckt, wie er den Erpresser aus dem Weg schaffen konnte, natürlich ohne dass seine Frau etwas mitbekommen sollte. Dumm nur, dass sein bester Freund Karl, sein etwas naives Dienstmädchen Maria, sowie seine Schwiegermutter ihm andauernd bei den Vorbereitungen in die Quere kamen.

Und plötzlich stand auch Amanda wieder vor der Tür. Als dann auch noch zwei Gefängnisausbrecher in der Villa Bock untertauchen wollten, die auf diese angesetzte, nicht gerade intelligenteste Polizistin herumzuschnüffeln begann und ein Filmproduzent aus Hollywood auftauchte, war das Chaos perfekt und einige Verwechslungen vorprogrammiert. Warum es in diesem Stück trotz vieler Leichen keine Toten gab und ob Hugos Plan am Ende aufging, sei an dieser Stelle nicht verraten. Die Theatergruppe erbrachte wieder einmal eine hervorragende Leistung und erntete viele Lacher & Applaus aus dem Publikum.

Nach einer halbstündigen Pause, in welcher man sich mit Schnipo, Salat und Schnitzelbrot verköstigen oder mit Mineral, Wein oder Kafi Lutz den Durst stillen konnte, ging es mit dem turnerischen Teil des Abends weiter. Rolf, der sich schon lange ein Schnuppertraining im TV Thalheim gewünscht hatte, wurde dieser Wunsch erfüllt und auf einer Leinwand wurden einige Impressionen aus diesem harten Training gezeigt. Obwohl Rolf mit den gestählten Athleten des TV's nicht ganz mithalten konnte, gefiel es ihm gut. Danach zeigten die Jugibuben ihre Sixpacks, und dass sie ihren Vorbildern in nichts nachstehen.

Als nächstes wurde in einem Einspieler die alleinerziehende Mutter Rebecca und ihr Sohn Marco vorgestellt. Diese wurden vom Happy Day-Umbauteam besucht, da sie sich eine Renovierung des heruntergekommenen Gartenhäuschens allein nicht leisten konnten. Die Bauarbeiterinnen der kleinen Mädchenriege machten sich auch sogleich zu fetziger Musik an die Arbeit.

Nach dem Umbau wurde wieder jemand aus dem Publikum geholt. Diesmal eine ältere Dame mit Namen Ruth. Michèle sprach sie auf ihr nicht ganz nach Wunsch verlaufenes Liebesleben an und Ruth begann zu erzählen, von ihrem Peter, in den sie sich als junges Mädchen verliebte. Als er in den Krieg ziehen musste und sie nichts mehr von ihm hörte, versuchte sie vergeblich, ihn zu vergessen und heiratete einen anderen. Diesen hat jedoch unterdessen das Zeitliche gesegnet und Ruth denkt öfter denn je an Peter. TV-Präsident Marc untermalte diese Geschichte pantomimisch, was für grosses Gelächter aus dem Publikum sorgte. Happy Day wäre natürlich nicht Happy Day, hätten sie Peter nicht aufgespürt. So gab es ein zu Tränen rührendes Wiedersehen und nun war auch dem letzten Zuschauer klar, wozu die Tempos auf den Tischen standen. Der Turnverein zeigte danach eine akrobatische Barrennummer, während der es auf einmal Herzchen von der Bühne regnete.

Der nächste Kandidat, dem ein Wunsch erfüllt wurde, war Schlagerfan Max. Er durfte zusammen mit seinem grossen Idol Helene Fischer live ihren grossen Hit «Atemlos» performen und meisterte dies mit Bravour. Auf der anschliessenden Schlagerparty des Jugendturnens war die Stimmung dann so gut, dass diese ihren Reigen gleich noch ein zweites Mal zeigen durften. Mit Hits wie «Das knallrote Gummiboot» oder «Schatzi, schenk mir ein Foto» brachten sie die Leute so richtig in Fahrt.

In einem weiteren Einspieler zeigte Michèle die Reaktionen von Passanten (und manch einer aus dem Publikum erkannte sich wohl wieder), denen die Frage gestellt wurde: «Wäre heute ihr Happy Day, was würden sie sich wünschen?» Die Antworten reichten von «jemand der einem die Küche aufräumt», über ein Pferd im Stall bis zu einer Reise auf den Mount Everest. Ein besonders Fröhlicher meinte, er habe eigentlich immer einen «Happy Day». Gertrud meinte, sie hätte gerne mal ein richtiges Umstyling, und dieser Wunsch wurde ihr auch erfüllt. Die Zuschauer konnten Gertrud dabei begleiten wie sie sich neue Klamotten, neue Schuhe und eine neue Frisur verpassen liess. Im Anschluss zeigte der Turnverein zu «We own it» eine Mischung aus Hip-Hop-Tanz und Aerobic, die beim Publikum grossen Anklang fand. Zum Abschluss der Sendung wurde noch das fertig renovierte Gartenhäuschen von Rebecca gezeigt.

Für das Schlussbild durften dann wieder alle auf die Bühne steigen, Michèle rief nochmals alle Nummern in Erinnerung und wollte dann das Wort dem Präsidenten übergeben, als plötzlich Barbara Wägeli, Michèles Mutter (den Zuschauern besser bekannt als Dienstmädchen Maria), die Bühne betrat. Sie gratulierte ihrer Tochter in Versform zum 20. Geburtstag und überreichte ihr ein Geschenk. Das Publikum war hin und weg und applaudierte begeistert. Der Präsident bekam dann doch noch das Mikrofon und dankte allen Beteiligten, insbesondere Michèle, die nicht nur durchs Programm geführt, sondern dieses auch noch selbst geschrieben hatte.

Im Anschluss spielte die Buggy Tanz Band in der Turnhalle und animierte zum Tanzen auf der Bühne. Auch in der Bar wurde gefeiert und getanzt bis schliesslich um ca. halb 6 auch die Letzten nach Hause geschickt werden mussten. Die Abendunterhaltung 2015 war somit ein voller Erfolg.

Sheila Graber

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.