Genossenschaft «Wohnen und Leben»

Wir haben im September letzten Jahres in der Dorfposcht schon über die Gründung der Genossenschaft «Wohnen und Leben in Thalheim» kurz berichtet. Gemäss ihren Statuten will sie preisgünstige Mietwohnungen auf gemeinnütziger Grundlage erstellen. Sie arbeitet nicht gewinnorientiert. Die Gründerinnen und Gründer der Genossenschaft sind: Ingrid Lüthi Hasani (Präsidentin), Christine und Walter Jordi, Helmuth Kammacher, Conrad Schneider und Margrit Wartmann Schneider, Ursy Trösch.

Am Abend des kommenden 17. Juni wird es in der Aula eine Informationsveranstaltung geben über die Ideen und Pläne der Genossenschaft.

In unserm Dorf gibt es wohl Häuser und Wohnungen zu kaufen, es wird auch laufend neuer Wohnraum gebaut. Was fehlt, sind Mietwohnungen, auch kleinere Mietwohnungen. Und genau darum geht es der neuen Genossenschaft. Sie plant Wohnungen für junge Menschen, die ihr Elternhaus verlassen, aber im Dorf bleiben möchten und auch noch nicht hundert Quadratmeter Wohnfläche brauchen. Auch für ältere Leute, welche den Aufwand eines Hauses mit Umschwung nicht mehr verkraften können, wäre eine Mietwohnung im Dorf die gute Lösung.

Die Genossenschaft hat einen möglichen Standort des Hauses ins Auge gefasst: das nicht mehr benötigte Gebäude der Landi im Dorfkern von Thalheim. Es wurden auch bereits Gespräche geführt mit der Landi Dägerlen-Thalheim, welche grundsätzlich zu einem Verkauf der Parzelle bereit ist. Da – wie bekannt ist – die beiden früheren Landi (Dägerlen-Thalheim und Henggart-Hettlingen) vor kurzem zusammengelegt wurden, muss die Generalversammlung der neuen fusionierten Landi über den Verkauf des alten Gebäudes bestimmen.

Die Genossenschaft «Wohnen und Leben in Thalheim» hat indes bereits erste Baupläne machen lassen, um eine Diskussionsbasis zu haben. Mögliche Interessentinnen und Interessenten können also schon etwas Konkretes einsehen. Das neue Gebäude soll – ohne historische Riegelbauten zu imitieren – sich gut ins Dorfbild einfügen. Es muss komfortabel und ökologisch sinnvoll sein.

Dieser Bau wäre nicht nur ein Gewinn fürs Dorf und die Menschen hier, sondern auch für die Handwerker von Thalheim, die sich um Aufträge bemühen können.

Schon jetzt kann man Genossenschafter (und damit später allenfalls Mieter oder Mieterin) werden, und dies mit einer relativ bescheidenen Geld-Einlage.

Wer sich für eine Mietwohnung interessiert, tut gut daran, bald schon Genossenschafterin oder Genossenschafter werden. Sicher aber lohnt es sich, den Abend des 17. Juni für die Informationsveranstaltung zu reservieren.

Wer weitere Auskünfte wünscht, oder wer sich bereits als Genossenschafter/in eintragen will, kann sich an die Präsidentin der Genossenschaft «Wohnen und Leben in Thalheim» wenden:

Ingrid Lüthi Hasani, Im Husammann 11, Thalheim, 052 338 13 44.

Tr

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.