Stammertal: Geplante Erweiterung

Kauf «Notarenhaus»

Im Frühling 2008 haben die vier Gemeindeversammlungen dem Kauf des Notarenhauses mit Schopf zugestimmt. Die Parzelle liegt benachbart zum Heim. In den Stammertal Gemeinden gab es praktisch keine Gegenstimme und in Thalheim gab es eine satte Mehrheit für den Kauf. Der Kaufpreis betrug eine Million Franken. Am 30. Mai 2008 wurde notariell die Liegenschaft dem Zweckverband Alters- und Pflegeheim Stammertal überschrieben.

Die vier Gemeinderäte erteilten der Heimkommission folgenden Projektauftrag: Erweiterung und Sanierung des Alters- und Pflegeheims Stammertal mit der Zielsetzung der Sicherstellung der Alters- und Gesundheitsversorgung der Gemeinden. Die Heimkommission hat zwischenzeitlich eine Projektsteuerungsgruppe eingesetzt, welche nun an der Arbeit ist.

Das Projekt gliedert sich in drei Phasen und dauert je nach Verlauf (schätzungsweise) vier bis fünf Jahre:

Vorprojekt

Bedarfsabklärung, Marktanalyse, Betriebs- und Raumplanungskonzept, Businessplan

Projekt

Bauplanung, Finanzierung, Partnerschaften (Netzwerk), Ausschreibung

Umsetzung

bauliche und betriebliche Realisierung

Das Stimmvolk entscheidet, ob das Projekt realisiert wird.

Die Arbeiten sind anspruchsvoll und zeitintensiv. Viele gesetzliche Vorgaben müssen eingehalten werden und verschiedene Ämter sind beim Kanton Zürich zuständig. Auch die Gebäudeversicherung wird ein gewichtiges Wort mitreden. Der Umstand, dass wir uns in der Kernzone eins befinden, ist ebenfalls eine zusätzliche Anforderung und Herausforderung.

Die Heimkommission
Hans Wirz

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.