Gedankenflug: Drei Teile unseres Kopfes

Nase und Ohren, drei Teile unseres Kopfs. Die Adlernase macht Eindruck, das Stupsnäschen wirkt naiv, Königin Kleopatras feine Nase war klassisch schön. Ohren sollen etwas aussagen über Intelligenz und Lebenserwartung eines Menschen. Sind sie gross und ausladend wie die von Jumbo, dem Elefanten, oder Charles, dem Königssohn, so sagt man in Basel: er oder sie kann mit den Ohren die Fensterläden schliessen im schmalen Imbergässli.… Weiterlesen

Datenkalender

Mai 2004 Fr 28. Erscheinungsdatum, Dorfposcht Nr. 75 Fr 28. Mittagstisch für SeniorInnen, um 12 Uhr im Rest. Kreuzstrasse, Altikon Sa 29. Jugendschiessen, Oberneunforn, Schützenverein So 30. Pfingstsonntag Mo 31. Pfingstmontag Juni 2004 Fr 04.    Eidg. Feldschiessen in Guntalingen (Schützenverein) Sa 05. Eidg. Feldschiessen in Guntalingen (Schützenverein) So 06. Eidg. Feldschiessen in Guntalingen (Schützenverein) So 06.… Weiterlesen

Natur: Gartenrotschwanz

Steck­brief Gar­ten­rot­schwanz
(lat. Phoe­ni­curus phoenicurus):
Grösse:
Länge 13-14.5 cm; Gewicht: und ca. 12-20 g
Lebens­raum: Lich­te, alte Laub­misch­wälder, alte Obst­gärten, Parks
Fort­pflan­zung: Höh­len­brüter. Das Weibchen baut in Baum­höh­len, Mauerlöchern oder in Nistkästen ein Nest aus Gräsern, Moos und Fasern, wel­ches mit Federn, Wolle und Tier­haaren ausgekleidet wird
Gelege: Lege­beginn meist ab Ende April, 5-7 hell­blaue Eier, Brut­dauer: 13-14 Tage
Ernäh­rung: Insek­ten und ihre Larven, Spinnen, Schnecken, Würmer, auch Beeren
Zug­ver­halten: Lang­strecken­zieher, Nacht­zieher (Über­wintert in Äqua­torial­afrika
Ver­brei­tung: West­europa bis Mittel­si­bi­rien
Bestand: Der Be­stand in der Schweiz beträgt ca.… Weiterlesen

Natur: Hausrotschwanz

Steck­brief Haus­rot­schwanz (lat. Phoeni­curus ochruros):
Grösse:
Länge 13-14.5 cm; Gewicht: und ca. 12-20 g
Lebensraum: Ur­sprüng­lich im Gebirge an Steil­wänden, hat er sich als Kulturfolger im Flach­land in fast allen Land­schafts­typen aus­gebrei­tet
Fort­pflanzung: Halb­höhlen­brüter, manchmal auf Dach­balken oder in Mauer­spal­ten
Gelege: Lege­beginn meist ab Mitte April, 4-6 weisse Eier, Brut­dauer: 12-13 Tage Futter­suche: Insekten werden fliegen­schnäpper­artig oder rüttelnd an Fassaden und an Pflanzen erbeutet
Ernäh­rung: Haupt­sächlich Insek­ten, im Herbst auch Beeren
Zug­verhal­ten: Kurz­strecken­zieher, Nacht­zieher; ver­bringt den Winter in Nord­afrika aber auch im Mit­tel­meer­gebiet
Ver­breitung: Europa mit Aus­nahme Skan­di­na­viens, Schott­lands und Ir­lands
Bestand: Der Be­stand in der Schweiz beträgt 250’000 bis 500’000 Brut­paare
Gefähr­dung: Nicht auf der «Roten Liste» der gefähr­deten Vögel der Schweiz Der häufige Hausrotschwanz Ursprünglich ein richtiger «Bergler», d. h.… Weiterlesen

Natur: Lemuren

Lemuren sind Halbaffen und leben auf Madagaskar. Sie gehören wie auch wir zur Ordnung der Primaten. Lemuren sind eichhörnchen- bis katzengross und wiegen 0,5 bis fünf Kilogramm. Männchen und Weibchen werden etwa gleich gross sind aber bei den «eigentlichen Lemuren» anders gefärbt. Es gibt fünf Arten z. B. der Katta lebt in den Trockenwäldern und im Dornbusch des südlichen und südwestlichen Madagaskar.… Weiterlesen

FemmeTisch

Mit dem Moderatorinnen-Treff startete das vierte FemmesTische-Projektjahr im Bezirk Andelfingen, mit den auf vielseitigen Wunsch geäusserten Themen Lebensmitte (Weiterführung) und Erziehung (Wiederaufnahme). Zu diesen stets aktuellen Gesprächsthemen diskutierten die erfahrenen wie auch die neuen Moderatorinnen unter der Leitung von Rahel Finger und Nadja Merz. FemmesTische sind gemütliche Gesprächsrunden, die bewegen und öffnen.… Weiterlesen

Freude und Ärger

Nach dem Motto «geteilte Freude ist doppelte Freude und geteilter Ärger ist halber Ärger» können Sie uns in dieser Rubrik mitteilen, wenn wie sich über etwas gefreut oder geärgert haben. Dazu eine kleine Begebenheit: Zu Beginn eines Kurses, den ich kürzlich besuchte, sollte jede Teilnehmerin kurz etwas erzählen, über das sie sich in der letzten Woche gefreut hatte.… Weiterlesen

Leben in Frankreich

Die Redaktion der Dorfposcht wollte wissen, wie es früheren Bewohnern von Thalheim Gütighausen geht, die jetzt im Ausland leben, wie sie ihr Leben meistern, wo Schwierigkeiten auftraten als sie ihre Heimat verliessen und wie sie im neuen Land aufgenommen wurden. Da sieben Adressen von im Ausland lebenden Bürgern bekannt waren, wurden diese von uns angeschrieben.… Weiterlesen

Dorfverein: Kürbisfest 2004

Keine Angst, auch wir möchten zuerst einen schönen warmen Sommer geniessen, bevor uns das Grau des Nebels im Herbst an die nahe liegende Thur erinnert. Doch wenn Sie den begehrten Titel des besten Kürbiszüchters von Thalheim Gütighausen ergattern wollen, dann sollten Sie nicht vergessen, den Samen für den Meisterkürbis zu setzen.… Weiterlesen

Dorfverein: Kino i de Schüür

Die Oscars sind schon lange verteilt, das Filmfestival in Cannes ist auch gerade über die Bühne gegangen. Nun sind wir dran! Am Samstag, 3. Juli 2004 findet unser alljährliches Kinospektakel in der Scheune von Viktor Sauter an der Breitistrasse in Gütighausen statt. Welche Filme gezeigt werden, und was es kulinarisches dazu zu geniessen gibt, werden wir Ihnen via Flyer rechtzeitig mitteilen.… Weiterlesen