Nachgedacht: «PORTVLA AVERSA PRO LOVIS…»

Es gibt Orte mit besonderer Ausstrahlung. Man hat den Eindruck, dass sich über Jahre, Jahrhunderte hinweg trotz vieler Änderungen, trotz Modernisierung eine Anziehungskraft erhalten hat, der man sich nicht entzieht. So geht es mir «i de Kartuus». Wir haben den Ort schon früher hie und da besucht. Als sich dann noch irgendwo ein Lehensbrief gefunden hat, der aussagt, dass die Einwohner von Herten Lehensleute des loblichen Gottshauses von Ittingen waren, habe ich mir oft vorgestellt, wie es war, als unsere Vorfahren über die Thur nach der Kartause pilgerten, um 1 Gulden, 5 Batzen, 6 Denar, 8 Müth Kernen, 6 Müth Haberen, ein Zins – und ein Herbsthuen, 50 Eyer in der Kartause abzuliefern.… Weiterlesen

Portrait: Berta Ehrensberger-Graber, Gütighausen

Wenn Sie, liebe Leserinnen und Leser, an dieser Stelle ein Interview erwarten, muss ich Sie leider enttäuschen. Frau Berta Ehrensberger, am 7. Mai 1998 85jährig geworden, hat abgelehnt. Das Gedächtnis sei nicht mehr das beste, letztes Jahr habe sie eine Streifung gehabt, seither vergesse sie vieles und sage oft wieder das gleiche.… Weiterlesen

Erinnerungen an die Schule während der Kriegszeit: «Frl. Viola, Verweserin, erteilt einen guten und anschaulichen Unterricht»

Dieser Vermerk im Visitationsbuch ist der einzige amtliche Hinweis auf das Wirken von Fräulein Viola in Thalheim. Die im Sommer 1940 erst neunzehnjährige Dora Viola war nur wenige Wochen hier. Sie hat aber bei uns Kindern einen so nachhaltigen Eindruck hinterlassen, dass ich fünfzig Jahre später auf Spurensuche ging – in der Hoffnung, die Lehrerin, die mir so recht eigentlich «den Knopf aufgetan» hat zu finden, um ihr für die begeisternden Schulwochen in einer sonst so düsteren Zeit zu danken.… Weiterlesen

Leserbrief: ZVV

Vor einigenTagen war in verschiedenen Zeitungen zuerst über das geplante Randstundenkonzept des Zürcher Verkehrsverbundes, ZVV, berichtet worden (Siehe auch vorhergehende Seite. Red.). Es ist positiv, dass sich die Behörden für die Bahn einsetzen! Kurz darauf konnte man auch über die Reaktionen der Gemeinden entlang der «Stammerlinie» lesen. Ich habe mich sehr gefreut zu lesen, dass sich alle Gemeindebehörden für die Bahn einsetzen und vor allem auch, dass sie so rasch reagiert haben.… Weiterlesen

Leserbrief: Nicht zu Hause in Stammheim?

Wie ich aus Gesprächen mit älteren Leuten immer wieder heraushöre, haben die meisten Mühe mit den Gedanken, einmal im Alters- oder sogar Pflegeheim zu wohnen. Ganz offensichtlich kommt auch zum Ausdruck, dass Stammheim doch eben nicht so der Ort sei, wo sie sich zu Hause fühlen könnten. Alle Bekannten sind in Seuzach … Die Gründe dafür habe ich teilweise auch vernommen.… Weiterlesen

Leserbrief: Hunde, die bellen, beissen doch.

Im Frühjahr dieses Jahres fuhren mein siebenjähriger Sohn und ich mit dem Velo an die Thur. Ich hatte meinen Hund vorschriftsgemäss an der Leine und am Velo angebunden. Etwa zweihundert Meter vor der einen Siedlung blockierte beim Sohn das Velorad. Sofort haben wir angehalten, um nachzusehen, was passiert sei. Angriff des Berhardiners In diesem Moment steht bellend und knurrend ein grosser Bernhardiner-Hund vor uns.… Weiterlesen

Eine komplett randständige Idee: Das Randstundenkonzept des ZVV

Die Gemeinden entlang der S-29-Linie setzen sich gegen das geplante «Randstundenkonzept» des ZVV zur Wehr. Worum geht es überhaupt? Busse statt Bahn in den Randstunden! Der ZVV plant, dass ab dem Fahrplanwechsel l999 unter anderem auch auf der S-29 (Winterthur-Stein am Rhein) abends ab 20 Uhr keine Züge mehr verkehren, statt dessen soll die Verbindung mit einem Busbetrieb aufrecht erhalten werden.… Weiterlesen

Ausfahrt an Auffahrt

Sie ist schon zur Tradition geworden und scheint nach wie vor beliebt zu sein. Dieses Jahr besuchten wir das Zürcher Oberland. Die hügelige Landschaft zeigte sich von der prächtigen Seite und hatte es uns besonders angetan. Gottesdienst in Gossau: Lange, aber abwechslungsreich In Gossau besuchten wir den regionalen Gottesdienst. Er dauerte zwar etwas lange, war aber mit der Mitwirkung eines Singkreises und eines Trompetenspielers recht abwechslungsreich.… Weiterlesen

Rund um die Kirche: Konstitution der Kirchpflege

Nach den Wahlen im Frühjahr sind nun die Behörden beider Gemeinden des Pfarramtes Thalheim-Altikon vollständig und bereit ihre Aufgaben zu übernehmen. Bevor es an die Neuverteilung der Aufgaben ging, galt es Abschied nehmen von sechs geschätzten, liebgewonnen Amtskolleginnen und Kollegen aus Altikon und Thalheim. Eine gemeinsame Reise, die Besichtigung des Klosters Fischingen und ein gemeinsames Nachtessen boten einen schönen Rahmen für diesen Übergang und den Dank an die scheidenden und die Begrüssung der neu gewählten Mitglieder.… Weiterlesen