Editorial

Liebe Leserinnen, liebe Leser

Der Einstieg in die Behördentätigkeit als Gemeinderätin war aufwändig. Aber mit jeder neuen Aufgabe wurde es einfacher, man lernt immer dazu, und das ganze Umfeld wird mit der Zeit überschaubar. Nun ist es aber an der Zeit, das Gemeindepräsidium abzugeben. Schaue ich zurück, merke ich auf einmal, wie schnell die 14 Amtsjahre vergangen sind.

Vieles hat sich verändert und die Komplexität sowie die administrativen Aufgaben haben über die letzten Jahre zugenommen. Die Erwartungshaltung der Bevölkerung war zu Recht schon immer hoch, hat aber noch einmal zugenommen, alle streben zum Perfekten, Makellosen und vereinzelt wird der Begriff des Gemeinwohls als «mein Wohl» verstanden.

Ich hoffe für meine Kolleginnen und Kollegen, die sich bereit erklärt haben, sich zur Wahl in eine unserer Gemeindebehörden zu stellen und ein Teil ihrer Freizeit dafür zu verwenden, dass auch sie so viel Achtsamkeit und Wertschätzung erleben dürfen, wie mir entgegengebracht wurde. Ich wünsche allen Gewählten viel Erfolg, Freude und Befriedigung in ihrer Tätigkeit!

Ich durfte zudem ein grosses Engagement in unseren Vereinen, von Stimmbürgerinnen und -bürger und von aktiven Einwohnerinnen und Einwohner erleben. Jede und jeder Einzelne leistet ihren und seinen Beitrag an das Wohlergehen unserer Gemeinschaft.

Leider mussten wir seit dem 24. Februar 2022 erfahren, wie verletzlich unsere Freiheiten sind und wie schützenswert genau dieses Gemeingut ist. Meine Hochachtung geht an alle, welche sich beherzt und spontan für die Unterstützung der schutzsuchenden Menschen aus der Ukraine eingesetzt haben und dies auch weiterhin tun.

Ganz aus der Arbeit entlassen bin ich aber noch nicht. Denn wir laden auf den 7. bis 9. Juli 2023 alle unsere Freunde aus den verschiedenen T(h)alheim (oder auch Dalheim) in Europa zum traditionellen «Thalheimer Treffen» ein. Wir erwarten um die 200 Gäste. Unsere Vereine unterstützen diesen Anlass tatkräftig und sind schon aktiv in der Planung engagiert. Auch Ihre Unterstützung als Helferin und Helfer ist herzlich willkommen und bitte reservieren Sie sich schon heute dieses Wochenende. Genauere Informationen zum Anlass folgen diesen Sommer. Ich freue mich auf ein frohes und buntes Fest!

Meinen Kolleginnen und Kollegen in den Gemeindebehörden und all unseren Mitarbeitenden möchte ich herzlich danken für ihre stets zuverlässige und dienstleistungsorientierte Arbeit. Unsere Mitarbeitenden bleiben unserer Gemeinde glücklicherweise über viele Jahre treu und es verlangt eine grosse Anpassungsfähigkeit, sich immer wieder mit neuen Behördenmitgliedern zusammen im Team zu finden. Wir können uns glücklich schätzen, dass wir so kompetente und engagierte Mitarbeitende haben. Dies ist keine Selbstverständlichkeit!

Um viele wertvolle Begegnungen reicher übergebe ich mein Amt an eine jüngere Generation im Gemeinderat und an Sandro Stelletti als Präsidenten. Sie werden die Arbeit gut machen und hoffentlich auch das eine oder andere verändern. Stillstand ist Rückschritt und ich wünsche euch auf euren Wegen alles Gute, Erfolg und vor allem viel Freude!

Ihnen allen, liebe Einwohnerinnen und Einwohner unserer Gemeinde, danke ich herzlich für das entgegengebrachte Vertrauen und die konstruktive Unterstützung!

Gemeindepräsidentin
Caroline Hofer Basler


«Alles neu macht der Mai …»

Es blüht überall in kräftigen frischen Farben, die Bäume recken sich im neuen saftig-grün und die Vögel zwitschern um die Wette. Die Natur ist aus dem Winterschlaf erwacht und auch wir Menschen wirken viel fröhlicher und werden wieder aktiver – man ist vermehrt draussen, geniesst die warmen Sonnenstrahlen. Alles erstrahlt in einem neuen Kleid.

Neu ist auch, dass unser Dorfposcht-Team zwei weitere Mitglieder begrüssen darf. Sarah Schürch und Roman Michel unterstützen ab sofort unser Team tatkräftig. Wir freuen uns sehr auf spannende, diskussionsfreudige und amüsante Sitzungen. Herzlich willkommen euch beiden!

Ihr Redaktionsteam


Redaktionsschluss der nächsten Ausgabe: 6. Juli 2022

Aus dem Gemeinderat

Finanzen und Steuern

Der Gemeinderat genehmigte in der Berichtsperiode:

  • Kredit über 29’000 Franken für den Ersatz der EDV-Anlage sowie der Steuerungssoftware der Kläranlage Gütighausen
  • Kredit über 40’000 Franken für den Ersatz des Bodenbelags in drei Schulzimmern im Schulhaus Thalheim
  • Kreditabrechnung über 4551.40 Franken für Sanierungs­arbeiten an Drainagenleitungen

Der Gemeinderat hat insgesamt einen Beitrag von 2400 Franken an die Vereine für ihre Aufwendungen mit Jugendlichen ausgerichtet. Der Turnverein und der Schützenverein erhalten für jedes jugendliche Mitglied einen Beitrag von fünfzig Franken.

Mit der Inkraftsetzung der neuen Gemeindeordnung per 1. Januar 2022 hat der Gemeinderat auch sein Organisationsreglement überarbeitet. Hauptsächlich hat er die finanziellen Kompetenzen der einzelnen Ressortleiter erhöht.

Die Baumgartner & Wüst GmbH hat die Jahresrechnung 2021 geprüft. Der Revisionsbericht beinhaltet keine Bemerkungen und wurde vom Gemeinderat zur Kenntnis genommen.

Zürcher Kantonalbank: Gewinnausschüttung an Gemeinden

Das Gesetz über die Zürcher Kantonalbank vom 28. September 1997 sieht vor, dass neben dem Kanton auch die politischen Gemeinden am Reingewinn der Bank partizipieren, und zwar steht den Gemeinden ein Drittel der Gesamtausschüttung im Verhältnis zur Einwohnerzahl zu. Die Wohnbevölkerung umfasste im Kanton Zürich Ende des letzten Jahres 1’562’345 Personen, wovon 976 in unserer Gemeinde ihren Wohnsitz hatten. Unsere Gemeinde erhält einen Gewinnanteil von 87’458.30 Franken.

Bauwesen

Unter Bedingungen und Auflagen wurden folgende Bauprojekte bewilligt:

  • Silvia und Matthias Bärtschi, Püntenrain 4, Thalheim: Aufstellung mobiles Hühnerhaus mit verschiedenen Standorten in der Landwirtschaftszone Püntenrain

Im Anzeigeverfahren wurden folgende Bauprojekte bewilligt:

  • Reto und Claudia Buess, Im Husammann 14, Thalheim: Terrassenüberdachung in Glas bei Gebäude Vers.-Nr. 593, Kat-Nr. 920 (Zone W2)

Bürgerrechtsaufnahme

Mit Beschluss des Gemeinderates Thalheim an der Thur vom 29. März 2022 wurden folgende Personen unter Vorbehalt der Erteilung des Kantonsbürgerrechts und der eidg. Einbürgerungsbewilligung in das Bürgerrecht der Gemeinde Thalheim an der Thur aufgenommen:

  • Schouten, Willem (m), geb. 1983, niederländischer Staatsangehöriger
  • Schouten, Yoana (w), geb. 2009, niederländische Staatsangehörige
  • Schouten, Joshua (m), geb. 2013, niederländischer Staatsangehöriger
  • Schouten, Elijah (m), geb. 2019, niederländischer Staatsangehöriger

Gemeindeversammlung vom 13. Juni 2022

An der kommenden Gemeindeversammlung vom 13. Juni 2022 (19.30 Uhr, Aula) wird die Jahresrechnung 2021 sowie die Entschädigungsverordnung für die Behörden verhandelt werden.

Flüchtlinge

Aktuell (Stand 6. Mai 2022) befinden sich 22 Flüchtende aus der Ukraine in unserer Gemeinde. Mit der Erhöhung der Aufnahmequote auf 0,9 Prozent der Wohnbevölkerung müsste unsere Gemeinde 9 Asylsuchende beherbergen. Dass in unserer Gemeinde insgesamt 29 Schutzsuchende Zuflucht gefunden haben, zeigt die grosse Solidarität, die unsere Bevölkerung zeigt. Der Gemeinderat bedankt sich bei allen Beteiligten für die grosse Hilfe.

Die Organisation und Betreuung der Flüchtlinge wird innerhalb der Gemeinde von Claudia Ulrich mit grossem Einsatz geleitet. Unsere Gemeinde ist an die Asylkoordination Andelfingen angeschlossen, die im ganzen Bezirk auch für die finanziellen Belange der Flüchtenden zuständig ist.

Altes Schützenhaus

Der Gemeinderat hat per 1. April 2022 Frau Susanne Ott aus Gütighausen als neue Schützenhauswartin angestellt. Gleichzeitig hat er neue Regelungen für das Schützenhaus beschlossen: Die Vermietung wird durch die Gemeindeverwaltung geführt und erfolgt nur an volljährige Einwohnerinnen und Einwohner aus der Gemeinde oder mit einem Bezug zu Thalheim und an einheimische Vereine. Das Schützenhaus kann an einzelnen Werktagen (160 Franken) oder über das ganze Wochenende (280 Franken) gemietet werden. Nachreinigungen werden mit 100 Franken in Rechnung gestellt. Auf der Webseite der Gemeinde wird ein Kalender über die aktuellen Vermietungen geführt. Auch können dort sämtliche Vermietungsbedingungen eingesehen werden.

Wasserversorgung

Die Gruppenwasserversorgung Thurtal-Feldi plant einen Anschluss an die Wasserversorgung Dinhard. Dies ist für die Absicherung bzw. für das zweite Standbein, das jede Wasserversorgung gewährleisten muss, notwendig. Mit dem Anschluss an die Wasserversorgung Dinhard wird der Druck um rund zwei bar angehoben. Dieser Netzdruck soll aber nur für das Gebiet Obmann und die Siedlungen Schleipfi und Sonnenberg erfolgen. Im restlichen Gemeindegebiet würde ein Anstieg des Wasserdrucks um zwei bar zu Problemen führen. Deshalb ist es erforderlich, je einen Schacht mit einer Druckreduzierung in die bestehenden Leitungen einzubauen. In Gegenfliessrichtung wird je ein Rückflussverhinderer in den Schacht eingebaut, um die Versorgung im Normalbetrieb zu gewährleisten. Die Baukosten für die beiden Schächte belaufen sich auf rund 240’000 Franken. Im Budget 2022 wurden für dieses Projekt 260’000 Franken eingestellt. Da die Wasserversorgungen verpflichtet sind ein zweites Standbein für ihre Wasserversorgungen zu erstellen, hat der Gemeinderat auch die Kosten für die Druckreduzierventile als gebundene Ausgabe erklärt und den entsprechenden Kredit bewilligt.

Die Baudirektion des Kantons Zürich hat am 22. März 2022 das überarbeitete Generelle Wasserversorgungsprojekt (GWP) der Gemeinde Thalheim an der Thur bewilligt. Das Generelle Wasserversorgungsprojekt (GWP) legt die notwendigen Anlagen fest, um die Versorgung des heutigen und zukünftigen Siedlungsgebietes mit Trink-, Brauch- und Löschwasser zu gewährleisten. Jede Gemeinde ist verpflichtet, dem Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft (AWEL) ein GWP zur Genehmigung einzureichen. Das GWP besteht aus einem Übersichtsplan, dem hydraulischem Funktionsschema sowie dem technischem Bericht mit einer Kostenschätzung. Es ist eine zukunftsorientierte Planungsgrundlage und soll aufzeigen, wie die Wasserversorgung in der Gemeinde in ca. dreissig bis vierzig Jahren aussehen soll.

Liegenschaft Brückenwaage

Der Gemeinderat suchte im Sommer 2021 einen Baurechtsnehmer für das Grundstück «Brückenwaage». Mit der Generalunternehmung baukla aus St. Gallen hat der Gemeinderat die Verhandlungen fortgesetzt. Dem Gemeinderat wurden die Bedingungen für den Baurechtsvertrag sowie ein Überbauungskonzept vorgestellt. Der Gemeinderat konnte unterdessen die eingereichten Unterlagen prüfen. In den nächsten Wochen werden noch die Details zum Vertrag verhandelt. Vorgesehen ist, dass am 27. November 2022 die Bevölkerung an der Urne über den Baurechtsvertrag abstimmen kann.

Gemeindepersonal

Unser Gemeindearbeiter Daniel Scherrer hat seine Anstellung auf den 31. Juli 2022 gekündigt. Daniel Scherrer war ein Jahr für die Belange unseres Gemeindewerkes zuständig. Da sich im letzten Jahr auch andere gute Kandidaten für diese Stelle beworben hatten, wird der Gemeinderat zuerst Gespräche mit diesen Kandidaten führen und unter diesen Kandidaten einen Nachfolger suchen. Zum Zeitpunkt des Redaktionsschluss der Dorfposcht wurde noch kein Entscheid gefällt.

Erinnerung an Nachtparkgebühren

Wer in Thalheim sein Fahrzeug regelmässig über Nacht auf öffentlichem Grund abstellt, hat eine Nachtparkgebühr zu entrichten. Fahrzeughalter, die den öffentlichen Grund für diesen Zweck benutzen, haben sich bei der Gemeindeverwaltung zu melden.

Gewerbeverzeichnis

Im Internet unter www.thalheim.ch können Firmen einen Gewerbeeintrag vornehmen. Das Antragsformular für einen Eintrag finden Interessenten auf unserer Gewerbeseite.


Sonderabfallsammlung am Donnerstag, 14. Juli 2022

12.15 bis 13.15 Uhr, Thurtalstrasse 51, Thalheim (Restaurant Brückenwaage)
13.20 bis 14.15 Uhr, Im Buck 4, Gütighausen

Mitteilungen aus den Sitzungen der Schulpflege

Beschulung Flüchtlingskinder

Die Schulpflege spricht die für die Beschulung der ukrainischen Flüchtlingskinder notwendigen personellen Ressourcen für den Deutsch-Aufnahmeunterricht in einer Grossgruppe vom Kindergarten bis zur sechsten Klasse zu.

Mittagstischangebot Schuljahr 2022/2023

Der Mittagstisch wird im nächsten Schuljahr wiederum dreimal wöchentlich montags, dienstags und donnerstags angeboten. Damit kann die Primarschule erneut wenigstens einen kleinen Beitrag zur Verbesserung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf leisten. Kinder, welche am Nachmittag Unterricht haben, können so von 8 bis sicher 15.15 Uhr betreut werden. Kinder, welche am Nachmittag keinen Unterricht haben, sind mit der Teilnahme am Mittagstisch bis 13.30 Uhr betreut, womit unter Umständen eine Halbtagesarbeit möglich wird.

Musikalische Grundausbildung als Blockzeitenangebot

Damit die Blockzeiten auch bei den Erst- und Zweitklässlern eingehalten werden können, wird auch im nächsten Schuljahr zusätzlich die Musikalische Grundausbildung angeboten. Das Angebot der Musikschule Andelfingen findet im nächsten Schuljahr aufgrund verminderter Vollzeiteinheiten in der Unterstufe ausnahmsweise am Montagnachmittag statt. Der Besuch ist freiwillig.

Anschaffung Schwedenkästen

Die Schulpflege stimmt einem Antrag zur Beschaffung von zwei zusätzlichen Schwedenkästen für den Turnbetrieb zu. Die Kosten von insgesamt 3’300 Franken sind im Budget 2022 eingestellt.

Sommer- und Schulschlussfest

Als besonderen Abschluss findet dieses Jahr am 7. Juli 2022 ein grosses Sommer- und Schulschlussfest für alle Primarschulkinder, Geschwister und Eltern statt.

Zu diesem Anlass möchte die Schule die Künstler Enrico Lenzin und Andi Pupato (Alphorn und Percussion-Show) aus Rebstein engagieren. Die Schulpflege bewilligt die Kosten von 2’400 Franken, welche vollumfänglich aus dem Legat «Marta Basler Epprecht, Schule» bezogen werden.

Bibliothek – Jahresbericht 2021

Die Schulpflege verdankt den Jahresbericht 2021 der Bibliothek. Diverse Statistiken der Bibliothek bezüglich Bestand, Anschaffungen, Nutzung und Ausleihe werden zur Kenntnis genommen.

Ersatz Notebooks Lehrpersonal

Die Arbeitsgeräte der Lehrpersonen, welche seit mehreren Jahren im Einsatz sind, werden auf den Start des Schuljahres 2022/2023 ersetzt, um technisch wieder auf dem neusten Stand zu sein und volle Leistungsfähigkeit zu erreichen. Wie in der ICT-Ressourcenplanung vorgesehen, werden zehn neue Notebooks angeschafft. Die Kosten für die Notebooks, inkl. der notwendigen Installationen der Geräte von 17’000 Franken sind im Budget 2022 eingestellt.

Aufstockung Vollzeiteinheiten aufgrund Schülerzuwachs

Im Laufe des Schuljahres ist die dritte und vierte Klasse in Folge Zuzug neuer Kinder gewachsen und weist mittlerweile 24 Kinder auf. Damit wird die ordentliche Klassengrösse von 21 Kinder überschritten und zusätzliche Stellenprozente werden ermöglicht. Die Schulpflege stimmt der nötigen leichten Aufstockung der Vollzeiteinheiten ab 9. Mai 2022 bis Ende Schuljahr zu. Damit kann während zusätzlich zwei Wochenlektionen die Doppelklasse getrennt unterrichtet werden.

Personal/ Stellenplanung Schuljahr 2022/2023

Für die frei werdende Stelle einer Klassenlehrperson für die 3./4. Klasse wurde eine geeignete Kandidatin gefunden. Die Schulpflege beschliesst die Anstellung der neuen Klassenlehrperson.

Frau Kühne plant nach ihrem Mutterschaftsurlaub wieder in den Schulbetrieb einzusteigen. Ihrem Antrag auf Wiederaufnahme des Schuldiensts mit reduziertem Pensum wird zugestimmt.

Diverse kommunale Anstellungen (Mittagstisch-Betreuung, Lehrpersonal für DAZ (Deutsch als Zweitsprache) und Assistenz) wurden entsprechend dem veränderten Bedarf angepasst.

Karin Tobler
Schulpflege Thalheim, Ressort Öffentlichkeitsarbeit (Sitzungen vom 23. März und 20. April 2022)


Schulagenda

23.05. bis 06.06.2022: Heuferien

07.07.: Sommerfest für Primarschulkinder und Eltern

15.07.: Letzter Schultag Schuljahr 21/22

18.07. bis 19.08.: Sommerferien

22.08.: Erster Schultag Schuljahr 22/23

Schwimmwochen in Rheinau

Ein intensives Sporterlebnis für die Kinder und eine Abwechslung zum normalen Schulalltag!

Die Primarschule Thalheim führt alle zwei Jahre ein Schwimmprojekt in Rheinau durch. Damit decken wir den obligatorischen Schwimmunterricht auf eine spezielle Weise ab. Das Schwimmbad in Rheinau ist jeden Tag von 8 bis 10 Uhr für uns reserviert. Vor und nach dem Schwimmunterricht findet «normaler» Unterricht statt. Für zwei Wochen heisst es deshalb: früh aufstehen, der Unterricht beginnt jeweils um 7.30 Uhr!

Das Schwimmen wird in Niveaugruppen von ausgebildeten Schwimmlehrpersonen unterrichtet, so können alle Kinder vom Anfänger bis zum Könner profitieren. Ziel des Schwimmunterrichts ist, den Wassersicherheits-Check (WSC) zu bestehen. Der WSC-Ausweis bestätigt, dass sich ein Kind nach einem Sturz ins Wasser selber an den Rand oder ans Ufer retten kann.

Die diesjährige Schwimmsaison steht vor der Tür und das eine oder andere Kind hat nun die Chance, das frisch Gelernte in seiner Freizeit weiter zu üben. Viel Spass!

Unser nächstes Schwimmprojekt findet 2024 statt.

Sandra Blatter
Schulleiterin Primarschule Thalheim


Hier ein paar Stimmen der Schülerinnen und Schüler aus der dritten und vierten Klasse (zusammengestellt von Livia Lenherr, Klassenlehrerin der dritten und vierten Klasse):

«Für mich waren die Schwimmwochen cool, weil wir am Freitag spielen und mit dem Affenschwanz schwingen konnten. Was ich nicht so cool fand ist, dass es kein 3 und 5 Meter Sprungbrett gab.»

«Das Carfahren war für mich lustig und cool. Man konnte sogar den Sitz nach hinten stellen. Wenn man den Sitz nach hinten stellte, war es sehr angenehm, als wäre man im Flugzeug in der ersten Klasse. Es fühlte sich auch so an als wäre man im Privatjet.»

«Im Whirlpool war es sehr angenehm und heiss doch blöd war es, weil es nachher im Wasser eiskalt war.»

«Ein bisschen langweilig fand ich die Gruppeneinteilung, weil wir da immer so lange warten mussten. Was ich noch cool fand war, dass ich mich mit meinen Freunden duellieren konnte.»

«Ich fand es in den zwei Schwimmwochen sehr cool, weil ich gerne schwimme, gerne tauche und weil ich den Wassersicherheits-Test bestanden habe.»

«Es war sehr cool, dass es immer verschiedene Car und Carfahrer hatte.»

«Ich persönlich fand die Schwimmwochen nicht so toll, weil Schwimmen nicht so mein Ding ist und ich nicht meine Augen unter Wasser öffnen konnte. (Man musste die Augen unter Wasser öffnen.) Und ich konnte halt dort nicht schwimmen, also es war so zusagen der Horror für mich. Was auch nicht so toll war, ist, dass ich am Donnerstag bis am Freitag krank war und daher den ‹Tarzan› verpasst habe. Aber ein Teil der Schwimmwochen war schon toll, und zwar, dass wir am Anfang, bevor wir in die Gruppen eingeteilt wurden, ein Spiel gemacht haben. Auch toll fand ich, dass wir auf dem Rücken schwimmen konnten.»

«Wir haben Tauchen und Brustschwimmen gelernt.»

«Wir waren 2 Wochen im Schwimmbad in Rheinau. Die Hin- und die Rückfahrt mit dem Car war nicht so cool, weil viele Leute vorne hocken wollten, obwohl es ihnen gar nicht schlecht wird. Sonst war die Schwimmwoche sehr gut, ich fand die Lehrer und Lehrerin sehr nett. Ich habe sehr viel über das Schwimmen gelernt. Schön fand ich, dass wir vor dem Schwimmunterricht ein kleines Spiel gemacht haben – das war sehr toll!!!»

«Am letzten Tag hatten wir zuerst den Wassersicherheits-Test und danach Spielstunde. Beim Wassersicherheits-Test mussten wir vom Rand eine Rolle ins Wasser machen, 1 Minute Wasser stampfen und 2 Längen schwimmen. In der Spielstunde durften wir Schaumstoff Bretter nehmen und wir konnten mit einer Liane vom Sprungbrett aus uns ins Wasser schwingen.»

«Am Anfang konnten wir immer noch ein paarmal vom Sprungbrett springen oder ein wenig schwimmen. Dann wurden wir in drei verschiedene Gruppen eingeteilt. In den verschiedenen Gruppen haben wir Kraulschwimmen, Rückenschwimmen und Brustschwimmen geübt oder sind getaucht. Ich habe in der Schwimmwoche Kraulen gelernt.»

Eigenständiges Arbeiten an der Sek

Die Sekundarschule Andelfingen ist eine SOL-Schule. SOL bedeutet selbstorganisiertes Lernen; die Jugendlichen planen und reflektieren ihr Arbeiten und Lernen je länger je mehr eigenständig.

Instrumente für SOL

Voraussetzung für das selbstorganisierte Lernen sind klare Vorgaben. In einer sogenannten Kann-Liste werden die Inhalte, der zeitliche Verlauf und die Lernziele einer Lektionsreihe festgehalten. So wissen die Schülerinnen und Schüler genau, wie die Lektionsreihe abläuft, und kennen die Anforderungen der Lernkontrollen.

Das Arbeiten nach SOL findet in den regulären Unterrichtslektionen, aber auch im Lernatelier (LA) statt. Dafür werden aus diversen Fächern Lektionen zur Verfügung gestellt:

  • je eine Lektion aus den Fremdsprachen Englisch und Französisch und aus «Räume, Zeiten, Gesellschaften» (Ab dem neuen Schuljahr ersetzt «Natur und Technik» die Fremdsprache Französisch im LA.)
  • je zwei Lektionen aus Deutsch und Mathematik.

Das LA bietet den Jugendlichen die Gelegenheit, selbstständig oder in Partnerarbeit an Aufträgen zu arbeiten, zu lernen oder sich auf einen Test vorzubereiten. Die Schülerinnen und Schüler werden dabei von einer Lehrperson begleitet. Während zu Beginn der ersten Klasse die Inhalte und der Verlauf der LA-Lektionen noch grösstenteils von den Lehrpersonen vorgegeben werden, erhalten die Jugendlichen mit zunehmender Erfahrung immer mehr Gestaltungsspielraum, wobei sie die einzelnen Lektionen in ihrem Lernjournal genau planen und ihr Arbeiten und Lernen am Ende der Woche reflektieren. Die diesbezüglichen Einträge im Lernjournal helfen den Lehrpersonen, das Arbeiten und Lernen der einzelnen Schülerinnen und Schüler zu begleiten.

Nicht mehr missen möchten wir die Mentoratsgespräche. Alle Jugendlichen sind einer Mentoratsperson zugeteilt, zumeist der Klassenlehrperson. In den Mentoratsgesprächen, welche jedes Quartal stattfinden, wird neben dem allgemeinen Wohlbefinden auch das individuelle Arbeits- und Lernverhalten besprochen. Daraus leiten die Jugendlichen zusammen mit den Lehrpersonen ihre persönlichen Ziele ab, welche sie bis zum nächsten Mentoratsgespräch erreichen wollen.

Cornelia Roth und Balz Schenker, Co-Schulleitung
Sekundarschule Andelfingen


Stimmen von Jugendlichen zum Lernatelier:

«Am Anfang fand ich es kompliziert, die Arbeiten im LA gut zu planen und die Zeiten einzuhalten. Nun klappt es aber sehr gut. Das LA ermöglicht mir zu Hause mehr Freizeit.»

«Leider dürfen wir nicht alle Fächer im LA machen. Weil wir zum Beispiel Aufträge aus «Religionen, Kulturen, Ethik» im LA nicht erledigen dürfen, muss ich zu Hause doch noch einige Hausaufgaben erledigen.»

«Wenn uns die Lehrer viele Aufgaben aufgeben, bin ich froh um das LA. Aber auch dann, wenn ich einmal die Hausaufgaben vergessen habe; im besten Fall habe ich vor der Abgabelektion ein LA und kann sie dort noch lösen. So bekomme ich keinen Eintrag.»

«Ich finde das Lernatelier gut, denn dort kann ich Aufträge erledigen und gleichzeitig die Lehrperson fragen. Wenn ich in der Schule speditiv und konzentriert arbeite, muss ich zu Hause weniger erledigen und weniger lernen.»

«Wir würden es begrüssen, wenn wir im LA Aufträge aus allen Fächern erledigen könnten, nicht nur aus den Fächern, die Lektionen ins LA abgegeben haben.»

«Zu Beginn der Sek war die Arbeit im LA gewöhnungsbedürftig. Wir wurden zwar langsam an das selbstorganisierte Lernen herangeführt, aber ich konnte noch nicht planen. Mittlerweile finde ich es sehr angenehm, im LA zu arbeiten. Es ist ruhig, ich kann mich gut konzentrieren und komme in meinen Aufträgen in meinem Tempo vorwärts.»

«Wir wünschen uns mehr Zeit für Partnerarbeiten.»

«Ich habe Mühe damit, das Lernjournal rechtzeitig auszufüllen und es der Lehrperson abzugeben.»

«In der ersten Sek war es zu strikte geregelt, welches Fach wir machen mussten. Nun, in der dritten Klasse, haben wir einige Freiheiten – und wir können mit ihnen umgehen.»

«Wir schätzen es, dass wir viele Aufträge selbstständig während der Schulzeit erledigen können und die Möglichkeit haben, uns im LA gegenseitig zu helfen oder der anwesenden Lehrperson Fragen zu stellen.»

«Ich finde es nicht so gut, wenn wir in einem Fach mehr Aufträge haben als in anderen Fächern, für dieses Fach aber nur eine Lektion im LA zur Verfügung haben.»

«Manchmal arbeite ich im LA viel zu lange an einem Thema.»

«Ich wünsche mir, dass ich im LA nicht nur Aufträge aus den vorgegebenen Fächern erledigen darf, sondern mich auch mit allen anderen Themen und Fächern beschäftigen könnte.»

«Am Anfang gab es viele komplizierte Aufträge, die noch nicht alle Schülerinnen und Schüler selbstständig bearbeiten konnten. Und weil wir noch keine Partnerarbeiten machen durften, konnten wir uns nicht gegenseitig helfen.»

«Ich finde das LA sehr hilfreich. Ich kann Hausaufgaben und Aufträge erledigen und lernen.»

«Am Anfang fiel es mir schwer, meine Arbeiten gut zu planen.»

«Am LA gefällt mir, dass ich sehr frei bin, was zum Beispiel bei Arbeitsmöglichkeiten während der Lektion nicht der Fall ist. Ausserdem kann ich mich im LA meistens sehr gut konzentrieren, weil ich mich in der Schule weniger ablenken lasse als zu Hause.»

«Das LA erspart mir viele Hausaufgaben.»

«Leider sind nicht alle Fächer LA-Fächer, so dass mir immer noch Hausaufgaben bleiben.»

«Sieben LA-Lektionen pro Woche sind für mich genau perfekt.»

Informationen und Ranglisten aus der Bibliothek

Heuferien (23. Mai bis 6. Juni 2022)

Die Bibliothek ist während den Heuferien am Montag, 30. Mai 2022 von 18.30 bis 20.30 Uhr geöffnet.

Sommerferien (18. Juli bis 19. August 2022)

Die Bibliothek ist während den Sommerferien, am Montag. 25. Juli und am Montag, 8. August 2022 von 18.30 bis 20.30 Uhr geöffnet.

Bestseller in der Bibliothek Thalheim im Jahr 2021

In der letzten Ausgabe wurden Ihnen die Bestseller in den Kategorien Erwachsenen-Belletristik, Jugendbücher und Gesellschaftsspiele vorgestellt, in der heutigen Ausgabe stellen wir Ihnen jeweils den ersten bis dritten Rang in den Kategorien CD, Comic und Kinderbücher vor.

CD ausgeliehen

1. Rang Die Drei??? – Die Musikdiebe 11×
2. Rang Die Drei!!! – Gefahr im Netz 10×
3. Rang Die Drei!!! – Die Maske der Königin 9×

Comic ausgeliehen

1. Rang Die Drei??? – Vorsicht Verbrechen 9×
2. Rang Die Drei??? – Die Wikinger kommen 9×
3. Rang Kleiner Strubbel – Der Schattenwald 9×

Kinderbücher ausgeliehen

1. Rang Die Drei??? Bücherhelden – Alarm die Ritter kommen 7×
2. Rang Die Drei??? Bücherhelden – Hilfe Geisterzug 7×
3. Rang Die Pinguinspione – In geheimer Mission 7×

Neuheiten

Wir haben viele neue Medien für unsere kleinen und grossen Kunden eingekauft. Kommen Sie vorbei, es lohnt sich!

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.
Ihr Bibliotheksteam

Kinderbücher

Bilderbücher

Jugendbücher

Comics

Das Regionalturnfest wird sichtbar

Das rote Band fiel zu Boden, Ballone stiegen in den Himmel und mit einem freudigen Applaus wurde das Festtor zum Regionalturnfest (RTF) 2022 in Wiesendangen am 7. Mai 2022 eröffnet. In gut einem Monat, vom 11. bis 19. Juni 2022 werden 7000 Turner*innen nach Wiesendangen pilgern, um an den Einzel- und Vereinswettkämpfen ihre Bestleistungen zu zeigen. Das Turnfest wird der grösste Breitensportanlass dieses Jahres im Kanton Zürich sein. Nebst dem 70-köpfigen Organisationskomitee waren auch die Mitglieder aller vier Trägervereine sowie Vertreter des Zürcher Turnverbandes und der Gemeinden Wiesendangen und Thalheim anwesend.

Grosse Vorfreude

Vier Jahre ist es her, als das erste Treffen der vier Turnvereine Hegi, Oberwinter­thur, Thalheim und Wiesendangen stattfand. Damals wurde der Trägerverein gegründet, der dem Organisationskomitee den Auftrag zur Durchführung des Turnfests gab. «Heute stehen wir auf dem Festgelände unseres Turnfests und langsam wird sichtbar, welch grossartige Arbeit in den vergangenen Jahren geleistet wurde», sagt Robin Meli, Präsident des Trägervereins, sichtlich erfreut. Nach langen Unsicherheiten stehen nun alle Zeichen auf Grün, sodass ein unvergessliches Turnfest in Wiesendangen stattfinden könne, so Meli weiter und betont zum Schluss: «Auf der faulen Haut sitzen, ist aber noch lange nicht angesagt. Bis zum Fest gibt es noch einiges zu tun.»

Bautechnische Herausforderungen

Viel Arbeit steht vor allem beim Ressort Infrastruktur an, denn das Festgelände ist eine der grössten Herausforderungen. Sämtliche Anlagen müssen von Grund auf aufgebaut und das Areal muss mit Strom- und Wasserleitungen ausgestattet werden. Immer wieder stiessen Ressortleiter Christof Huss und sein Team auf neue Hürden, die es zu meistern galt. Oberhalb der Gasleitung beispielsweise, die quer durchs ganze Gelände führt, darf aus Sicherheitsgründen nichts gebaut werden. So wurden Anlagen anders geplant, als ursprünglich angedacht. Auch der Segelflugplatz forderte das Team heraus. Die Speer-Anlage musste verschoben werden, so dass kein Speer in die Anflugschneise eines Segelfliegers gelangen kann. Bereits im Januar wurden die ersten Leitungen verlegt, in wenigen Wochen beginnt dann der grosse Aufbau aller Wettkampfanlagen sowie Festzelte.

Vier Zutaten für gutes Gelingen

Um ein solches Fest mitten auf der Wiese auf die Beine zu stellen, brauche es vier Zutaten, sagt OK-Präsident Reto Meier: «Eine grosse Portion Mut, eine solide Grundlage, einen guten Plan sowie ein Herz, das fürs Turnen schlägt.» Er bedankt sich nicht nur bei allen OK-Mitgliedern für ihren Einsatz, den sie freiwillig neben ihren beruflichen Tätigkeiten leisten und bei manchen Aufgaben über sich hinaus wachsen, sondern auch bei der Gemeinde und den Landbesitzern für die Zusammenarbeit, Unterstützung und Grosszügigkeit. Daniel Kappeler, Ressortleiter Öffentlichkeit und Sponsoring, ergänzt: «Auch ohne Sponsoren wäre ein solches Fest undenkbar.» Er ist zufrieden mit den Beiträgen. Vor allem in solchen Zeiten ist die Unterstützung von Firmen, Gemeinden und Privaten keine Selbstverständlichkeit. Sein Dank geht an die Hauptsponsorin ZKB und die fünf Festpartner Coop, Doppelleu Boxer, Landolt Gruppe, EKZ und der Landbote sowie alle weiteren Sponsoren.

Gemeinsam in die letzte Etappe

Mit der Festtor-Eröffnung wurde die letzte Etappe der Vorbereitungen eingeläutet. Nebst den bevorstehenden baulichen Massnahmen werden nach wie vor fleissige Helfer fürs Fest gesucht, die ganz nach dem Motto «Gemeinsam stark» das Organisationskomitee und die vier Trägervereine unterstützen. Werden schwarze Zahlen geschrieben, geht eine Entschädigung für die geleisteten Stunden in die Kassen des eigenen oder des unterstützenden Vereins.

Manuela Kappeler, TV Thalheim

Der Thalheimer Dorfmärt findet statt!

Der Thalheimer Dorfmärt findet dieses Jahr am Samstag, 19. November 2022 statt und dies unter der neuen Leitung von Marc Gutknecht, welcher an der 17. Generalversammlung des Vereins Anfang Mai das Präsidium übernahm. Die bestehenden Vorstandsmitglieder Agnes Bühlmann (Beizen), Elsbeth Helfer (Märt­organisation), Ingrid Lüthi (Kassiererin) und Corinne Stanzione (Aktuarin) danken Altpräsidentin Barbara Keller ganz herzlich für ihr unermüdliches Engagement über zwei Dekaden für den Thalheimer Dorfmärt. Sie bleibt dem Verein als Ehrenmitglied erhalten. Zudem freut sich der Vorstand über Verstärkung: Matthias Bärtschi übernimmt das Ressort Verkehr.

Nun laufen die Vorbereitungen für einen spannenden, eindrucksvollen Thalheimer Dorfmärt 2022 auf Hochtouren. Wir freuen uns auf alle Märtteilnehmer*innen und Besucher*innen!

Ingrid Lüthi

Sportwoche für Kinder in Andelfingen

Liebe Sportfreunde und Vereine

Während der Herbstferien, vom 10. bis 14. Oktober 2022, findet die jährliche Sportwoche in Andelfingen für Kinder im Alter von sechs bis 13 Jahre aus dem Bezirk Andelfingen statt. Um den Kindern ein abwechslungsreiches Programm bieten zu können, sind wir auf die Vereine und Sportclubs aus dem Bezirk angewiesen. Welcher Verein oder Sportclub hat Interesse in dieser Woche mit dabei zu sein und dabei die Möglichkeit zu nutzen, junge Nachwuchssportler für ihre Sportart zu gewinnen?

Dauer der Einführung in die Vereinssportart ist jeweils an einem Vormittag oder Nachmittag für etwa 2,5 Stunden. Selbstverständlich gibt es einen Batzen in die Vereinskasse.

Habt ihr Lust, dabei zu sein?

Dann meldet euch bei mir:
Andrea Nolè, andrea.nole@ajb.zh.ch, 079 297 23 13

Tage der offenen Tür des Vereins Webstube Berg am Irchel

Im Parterre des Kirchgemeindehauses Berg am Irchel, wo unsere Webstube zu Hause ist, erhalten Sie einen Einblick in das vielfältige Schaffen von unseren Vereinsmitgliedern.

Im Anschluss an den Besuch der Webstube geniessen Sie Kaffee und Kuchen im ersten Stock, wo auch ein Verkaufsstand mit handgewobenen Artikeln aller Art aufgestellt ist. Lassen Sie sich überraschen.

  • Samstag, 18. Juni 2022, 13 bis 18 Uhr
  • Sonntag, 19. Juni 2022, 10 bis 16 Uhr

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Webstube Berg am Irchel, Kloster 6, 8415 Berg am Irchel, www.webstube-berg.ch

Im Namen der Webstube Ruth Epprecht, Thalheim

Auf dem Klosterplatz stehen keine Parkplätze zur Verfügung. Bitte benutzen Sie die öffentlichen Verkehrsmittel (Postauto ab Hettlingen und Andelfingen) oder den Parkplatz beim Landihaus. Besten Dank.