Paper-Blog: Elektronik ist etwas Hilfreiches

Paper-Blog

Elektronik ist etwas Hilfreiches – aber nur wenn sie auch funktioniert!

Mittlerweile gibt es in vielen Bereichen des Lebens elektronische Hilfen und Geräte, welche einem das Leben erleichtern.

Doch was ist, wenn die Elektronik versagt? Sind wir dann noch fähig die Arbeit, welche durch die Helferlein unterstützt oder gar ersetzt werden, zu erledigen?

Nur bedingt. Zwei Beispiele, welche deutlich aufzeigen, welche Folgen es haben kann.

Man kann heute bequem sein Ticket für die öffentlichen Verkehrsmittel vom Handy aus buchen und bezahlen. Eine wunderbare Sache, wenn da nicht ein kleiner Haken wäre. Was mache ich, wenn die Batterie leer wird oder das Gerät einfach seinen Geist aufgibt? Die Handies haben bei tieferen Temperaturen so ihre Probleme. Das iPhone z.B. schaltet trotz Batterieanzeige von mehr als 20 oder 30% einfach aus und meint, es möchte doch an das Ladegerät angehängt werden. Da hast du ein gültiges Ticket auf dem Handy, kannst es aber bei einer Kontrolle nicht vorzeigen. Bist du noch nicht eingestiegen, kannst du wenigstens das nötige Ticket nachlösen, das bedeutet aber auch Mehrkosten, welche dir weder das Transportunternehmen noch der Handyhersteller wieder zurück vergüten. Da gibt es wohl noch einiges nachzubessern, wenn das Bezahlen mit dem Handy für die öffentlichen Verkehrsmittel die Zukunft sein soll.

Ein weiteres Beispiel sind elektronische Türöffner. In Hotels heute weit verbreitet erhält man als Türschlüssel eine Karte, welche dann meistens auch für die Nutzung des Stroms innerhalb des Zimmers verwendet wird.

Sind sie schon einmal nachts um 23:30 vor der Zimmertür gestanden und sie kriegen keinen Einlass ins Zimmer, weil das elektronische Schloss die Karte nicht akzeptiert? Was heisst nicht akzeptiert – keine Reaktion am Schloss. Keine rote oder grüne Lampe leuchtet – einfach nichts!

Bereits am zweiten Abend liess mich die Karte schon im Stich. Das heisst, die Reception hatte die Karte nur für eine Nacht programmiert. Nun gut, kann mal passieren – an der Reception neu programmiert und ab ins Bett.

Zwei Abende später ist alles noch schlimmer. Es geht nichts mehr! Wieder mal, schön müde, runter zur Reception. Die nette Dame bemüht sich, programmiert die Karte neu – zweiter Versuch – immer noch nichts! Zwei weitere Versuche, mit der Masterkarte der Rezeption zeigen ebenso resignierend dasselbe Ergebnis. Ich versuche, trotz der Müdigkeit, ruhig zu bleiben. Mein nächster Termin – Startzeit an einem Golfturnier um 9:30 – ist wohl ausser Reichweite. Zu aller Müdigkeit kommt noch die Umstellung auf die Sommerzeit dazu – mir fehlt also nochmals eine ganze Stunde schlaf – ja die Laune wird dadurch nicht wirklich besser.

Die Receptionistin gibt mir nach telefonischer Rückfrage mit einem ihrer Kollegen ein anderes Zimmer – was wäre wohl passiert, wenn das Hotel ausgebucht gewesen wäre? Sie muss aber erneut anrufen, da sie das Masterpasswort für die Vergabe einer neuen Karten nicht kennt!! Nun gut, ab ins neue Bett.

Am nächsten Morgen versucht die neue Receptionistin mit einem Messgerät das Türschloss auszulesen, erhält aber nur Fehlermeldungen. Mein Turnierstart ist nun endgültig nicht mehr realistisch, da ich ja alle meine benötigten Kleider in meinem Zimmer habe, welches immer noch nicht zugänglich ist. Mein Kollege kann froh sein, dass ich wenigstens den Autoschlüssel bei mir hatte, da er sonst auch nicht an seine Golfutensilien, welche in meinem Wagen lagen, gekommen wäre.

Nun wird der Hotelmanager noch aufgeboten. Dieser kommt dann kurz vor neun Uhr um die Batterien im Türschloss, zu wechseln – und siehe da, ich kann wieder in mein Zimmer.

Das Beste kommt eigentlich erst noch, nach dem Betreten des Zimmers. Das Zimmer ist nicht aufgeräumt, das Bett nicht gemacht und das Bad auch nicht!? Nein, das kann nicht wirklich sein! Der Zimmerservice am Vortag muss den Defekt des Türschlosses schon bemerkt haben und hat es nicht gemeldet oder jemand anderes hat es vergessen weiter zu geben! Dass die Elektronik mal versagen kann ist eines, dass dann aber das menschliche Versagen, die ganze Angelegenheit zum Alptraum eines Gastes werden lässt, ist in diesem Moment schlicht und ergreifend unfassbar.

Ich werde nun wohl in nächster Zeit bei jedem elektronischen Türschloss mit einem leichten Zweifel die Karte einführen und mit leicht erhöhtem Puls auf das befreiende Zeichen der Türöffnung hoffen.

ebu

Themenreihe: Tiere in Europa

Bedrohte Tierarten in Europa kommen zurück

Die Tierarten Europas sind vielfältig und in mehrere Gruppen aufgeteilt. Zu den Nagetieren gehören Biber und Mäusearten, Insektenfresser sind Igel, Maulwurf und Spitzmaus, Hasen bilden eine eigene Gruppe sowie auch Fledertiere mit Flughunden und Fledermausarten. Raubtiere sind zum Beispiel Katzen, Hyänen, Hunde, Bären, Walrosse, Marder und Kleinbären. Mit Paarhufer sind Schweine, Hirsche und Hornträger gemeint. Schlussendlich sind Walarten zu denen die Delfine gehören mit einbezogen.

Manche Tiere, die in Europa leben, haben sich erst in den letzten Jahrhunderten aus anderen Kontinenten angesiedelt wie etwa aus Nordamerika das Streifen-Backenhörnchen, die Bisamratte oder der Waschbär. Aus asiatischen Ländern stammen der Marderhund (ähnlich dem Waschbären) und das sibirische Reh.

Von den 250 Säugetierspezies welche in Europa und im westlichen Russland vorkommen, gelten ein Sechstel als bedroht.

Pardelluchs

Zu den stärksten bedrohten Spezies Europas gehört der Pardelluchs, der auch Iberischer Luchs genannt wird. Er ähnelt dem eurasischen Luchs, mit einem runden, katzentypischen Schädel und ausgeprägtem Backenbart. Die kleinen, dreieckigen Ohren mit drei Zentimeter langen Pinselhaaren sind für die Hörfähigkeit von grosser Bedeutung. Seine Grösse beträgt 85 bis 110 Zentimeter und er hat ein Gewicht von bis zu 15 Kilogramm. Das Fell besitzt eine Grundfarbe von rötlichem Gelb und ist deutlicher gefleckt als beim nördlichen Verwandten.

Der Pardelluchs, welcher in Spanien und Portugal beheimatet ist, hat seinen Ursprung im östlichen Eurasien und entwickelte sich bis in den Südwesten Europas. Sein Lebensraum ist der drei bis fünf Meter hohe mediterrane Buschwald.

Als seine Beutetiere gelten die Wildkaninchen, deren Population in den 1950er Jahren aber durch die Kaninchenpest zusammenbrach. Auch das zerstückelte Verbreitungsgebiet hat zur starken Verminderung der Katzenart geführt.

Die Regierung von Portugal und Spanien versucht seit der Jahrtausendwende diese Art durch ein Erhaltungszuchtprogramm vor dem Aussterben zu bewahren. 1960 kamen auf der Iberischen Halbinsel noch 5000 Tiere vor, während im Jahre 2000 nur noch 100 erwachsene Tiere lebten. Der Bestand stieg bis zum Jahre 2007 auf geschätzte 215 bis 265 Exemplaren. Die beiden größten Vorkommen leben in Andalusien im Nationalpark Coto de Doñana und in der Provinz Jaén (insgesamt 200 bis 250 Tiere) und einem mit 15 Tieren bestätigten Vorkommen in Kastilien-La Mancha, einem sehr dünn mit Menschen besiedelten Gebiet.

Der Biber macht sich breit

Ein Tier, das sich in Europa wieder besonders häufig angesiedelt hat ist der europäische Biber. Wie beim europäischen Bison, der Weisskopfruderente oder der Weisswangengans hat der Zuwachs des Bibers um 3000 Prozent zugenommen.

Es gibt mehrere Gründe für diese Entwicklung. Zum einen wird mit gezielten Schutz-Zucht- und Wiederansiedlungsprogrammen für einzelne Arten gearbeitet. Verbessert hat sich auch der Umweltschutz, Verbote von Giftstoffen wie DDT wurden verordnet und die Einführung einer geregelten Jagd wurde eingeführt, in der die Abschusszahlen streng limitiert sind. Zudem bekommen wildlebende Tiere immer mehr Raum, da Menschen aus ländlichen Gebieten immer mehr in die Städte ziehen.

Der Biber ist in der Schweiz bereits Anfang des 19. Jahrhunderts ausgerottet worden. Die ersten Biber wurden ab 1956 an der Versoix im Kanton Genf ausgesetzt. Bis 1977 folgten an rund 30 Stellen 141 Tiere. Heute leben wieder rund 1600 Biber in der Schweiz.

In Deutschland hat sich der Biber besonders erfolgreich entwickelt. Mitte des 20. Jahrhunderts stand er mit wenigen Dutzend Exemplaren an der Elbe kurz vor dem Aussterben. Heute wird der deutsche Bestand auf mehr als 25.000 Tiere geschätzt.

Der Biber gehört zu den Nagetieren und hat ein Gewicht von 20-30 Kilo und kann bis 100 cm gross werden. Er ernährt sich rein pflanzlich und erreicht in Freiheit ein Alter von bis zu 15 Jahren, in Gefangenschaft oft das Doppelte. Seine Tauchleistung liegt bei 2-3 Minuten, kann aber bei Gefahr bis zu 15 Minuten unter Wasser bleiben.

Der Biber kann wie keine andere Art seinen Lebensraum aktiv seinen Bedürfnissen anpassen. Indem er Bäche staut und stehende Gewässer schafft, Höhlen in die Uferböschung gräbt und flächig Bäume fällt, verändert er ganze Landschaften. Davon profitiert eine Vielzahl von anderen Arten wovon einige direkt von den Aktivitäten des Bibers abhängig sind. Dem Biber kommt deshalb eine wichtige Rolle in der Geschichte und im Naturhaushalt der Gewässer zu. Er ist eine wichtige Schlüsselart für Lebensräume in und an Gewässern und fördert die Biodiversität.

Durch den vielfach unnatürlichen Zustand der Gewässer, der Bau von Siedlungen und Verkehrswegen sowie die Intensivierung der Landwirtschaft ist in den letzten Jahrzehnten der Raum für Biber immer mehr eingeengt worden. Daraus ergeben sich negative Auswirkungen wie Überflutung von Äckern durch Dämme, beschädigen der Bäume und die Unterhöhlung von Strassen. Deshalb wurden kantonale Konzepte erarbeitet um die Konfliktfälle zu lösen.

dg

Quellen:

www.cscf.ch/cscf/page-20343_de_CH.html; www.berliner-zeitung.de/wissen/bedrohte-tiera; www.welt.de/wissenschaft/article893363/Jeder-sechste-Saeuger-Europas-vom-Aussterben-bedroht.html; Wikipedia

Spielgruppe: Was eine Kartonkiste alles sein kann …

Nach längerer Zeit habe ich wieder einmal eine grosse Kartonkiste mit in die Spielgruppe genommen. Die Kinder freuten sich sehr darüber und sofort wurde die Kiste bemalt und mit Freude daran herumgeschnitten, bis auf jeder Seite mehrere kleine Fenster entstanden. Reisst die Kiste vom vielen Spielen ein, werden die Kleber geholt und mit viel Elan wird alles wieder zusammengeflickt. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt und die Kiste wird als Bett, Höhle, Haus, Schiff, Flugzeug, Auto, Rakete, Tierlager u.s.w. benutzt.

Nun folgt noch ein kleiner Aufruf: nach den Sommerferien startet wieder ein neues Spielgruppenjahr. Die Spielgruppe ist für Kinder ab zweieinhalb Jahren bis vier Jahren und findet am Mittwochmorgen von 9 Uhr bis 11 Uhr statt. In einer Gruppe haben zehn Kinder Platz, sollte es mehr Anmeldungen geben findet die Spielgruppe zusätzlich am Dienstagmorgen statt. Wir gehen regelmässig in den Wald und zwar neu am Mittwoch.

Somit wünsche ich Euch allen eine schöne Sommerzeit.

Liebe Grüsse von Nicole

Katholische Kirche Seuzach: Veranstaltungen bis September

Freitag, 27.5., 19.00 Eucharistische Anbetung Kirche St. Martin Seuzach
Donnerstag, 2.6. 10.30 Männerverein St. Martin: Stammtisch, Rest. Chrebsbach, Seuzach
Samstag, 4.6., Jahresausflug des Kath. Frauenvereins noch offen
Dienstag, 7.6., 11.30 Mittagstisch für Jung und Alt Info bei K. Schneider 052 335 34 12
Dienstag, 7.6., 20.00 Elternabend für Eltern zukünftiger HGU 1-Kinder, Pfarreizentrum St. Martin
Freitag, 10.6., 13.00 Wandergruppe des Kath. Frauenvereins Seuzach, Treffpunkt Bahnhof Seuzach
Samstag, 11.6., 19.15 Orgelserenade mit Regula Suter Ciampi, Kirche St. Martin Seuzach
Mittwoch, 15.6. 19.00 Meditation, Kirche St. Martin Seuzach
Mittwoch, 22.6. 20.00 Eltern zukünftiger FirmandInnen, Pfarreizentrum St. Stefan W’dangen
Freitag, 24.6., 19.00 Eucharistische Anbetung Kirche St. Martin Seuzach
Dienstag, 28.6., 20.00 Elternabend zukünftiger 1. Oberstufenschüler, Pfr.zentrum St. Martin Seuzach
Sonntag, 3.7., 10.00 Fam.gottesdienst zur Kirchweihe, 5./6. Klasse, Kirche St. Martin Seuzach und Aufnahme der neuen MinistrantInnen
Dienstag, 5.7., 11.30 Mittagstisch für Jung und Alt, Info bei K. Schneider 052 335 34 12
Mittwoch, 6.7., Halbtagsausflug des Kath. Frauenvereins, Dr. A. Vogel, Roggwil
Donnerstag, 7.7. 10.30 Männerverein St. Martin: Stammtisch, Rest. Chrebsbach, Seuzach
Freitag, 15.7., 13.00 Wandergruppe des Kath. Frauenvereins Seuzach, Treffpunkt Bahnhof Seuzach
Freitag, 29.7., 19.00 Eucharistische Anbetung, Kirche St. Martin Seuzach
Dienstag, 2.8., 11.30 Mittagstisch für Jung und Alt Info bei K. Schneider 052 335 34 12
Mittwoch, 10.8., Sommernachtsbummel des Kath. Frauenvereins, noch offen
Sonntag, 21.8., 10.00 ökum. Gottesdienst, Schulhausplatz Oberohringen
Freitag, 26.8., 19.00 Eucharistische Anbetung, Kirche St. Martin Seuzach
Mittwoch, 31.8., Halbtagsausflug des Kath. Frauenvereins, Sandskulpturenausstellung Rorschach
Donnerstag, 1.9. 10.30 Männerverein St. Martin: Stammtisch, Rest. Chrebsbach, Seuzach
Samstag, 3.9., Männerverein St. Martin: Führung und Orgelkonzert Domkirche Arlesheim und Parkanlage
Dienstag, 6.9., 11.30 Mittagstisch für Jung und Alt Info bei K. Schneider 052 335 34 12
Freitag, 16.9., 13.00 Wandergruppe des Kath. Frauenvereins Seuzach, Treffpunkt Bahnhof Seuzach
Mittwoch, 21.9. 19.00 Meditation, Kirche St. Martin Seuzach
Sonntag, 25.9., 10.00 Gottesdienst zum Erntedank, Kirche St. Martin Seuzach
Freitag, 30.9., 19.00 Eucharistische Anbetung, Kirche St. Martin Seuzach

Evangelisch Reformierte Kirche: Die Feiertage sind vorbei

Die höchsten Feiertage des Kirchenjahres sind bereits wieder vorbei: In einem stimmungsvollen Frühgottesdienst und einem Familiengottesdienst mit Taufe haben wir Ostern gefeiert. An Auffahrt fanden der traditionelle Familiengottesdienst am Elliker Furtweiher statt, sowie der mit Dinhard und Rickenbach gemeinsame Ausflug mit Gottesdienst in Sitzberg und anschliessendem Besuch im Kloster Fischingen. Dazwischen haben sich die Konfirmandinnen und Konfirmanden intensiv auf die Konfirmationsfeier Ende Juni vorbereitet. Die Gruppe von Pfarrer Christoph Waldmeier war zusätzlich in Berlin auf Konfreise, von welcher die Jugendlichen einiges zu berichten hatten. Besonders feierlich war die Pfarreinsetzungsfeier anfangs April in Thalheim – lesen Sie dazu den Bericht. Gerne machen wir Sie auf weitere besondere Anlässe bis zu den Sommerferien aufmerksam und freuen uns, Sie bei der einen oder anderen Gelegenheit begrüssen zu können.

Warum Pfarrer auch Handwerker sind

Während eines festlichen Gottesdienstes am 3. April wurden Christoph Waldmeier und Philipp von Orelli durch Dekan Hans-Ruedi Fürst aus Andelfingen in ihr Amt als Gemeindepfarrer der Kirchgemeinde Altikon-Thalheim-Ellikon eingesetzt. Der Gottesdienst in der Kirche Thalheim lebte von verschiedenen Beiträgen, Akteuren und wertvollen Denkanstössen sowie von feierlicher Musik mit Orgel, Flöte und Gesang.

In seiner Predigt zur Amtseinsetzung, die sogenannte Pfarrinstallation, zitierte der Dekan den Psalm 36, «Gott du bist die Quelle des Lebens» und verglich Pfarrer mit Handwerkern. Wie Handwerker dafür sorgen, dass wir zuhause bequem am Hahn drehen und Wasser erhalten können, so sorgen Pfarrer dafür, dass wir Menschen den Weg zur Quelle des Lebens finden. Sie versuchen, uns die Worte von Gott nahezubringen und eine Verbindung zwischen unserem Leben und dem Leben von Gott zu schaffen. Er betonte jedoch auch, dass die Pfarrer diese Aufgabe nicht alleine erfüllen können, sondern dass sie dabei durch die Mitarbeitenden der Kirchgemeinde, die Kirchenpflege, freiwillige Mitarbeitende und die ganze Kirchgemeinde unterstützt werden müssen. Er wünschte der Kirchgemeinde deshalb, dass sich die Mitglieder mit ihren Gaben und Fähigkeiten einbringen können und mögen, dass sich alle gegenseitig achten und im Gespräch bleiben.

Im Anschluss an den Gottesdienst offerierte die Kirchgemeinde allen Teilnehmenden und Besuchern bei strahlendem Sonnenschein einen Apéro im herrlichen Kirchgarten. Dem Gottesdienst wohnten Vertreter der benachbarten Kirchgemeinden, der drei politischen Gemeinden Altikon, Thalheim und Ellikon sowie der Bezirkskirchenpflege bei. Auch zahlreiche Mitarbeitende der Kirchgemeinde und viele Kirchgemeindemitglieder haben teilgenommen.


Kolibri (ehemalige Sonntagsschule)

Samstag, 25. Juni und 2. Juli, 9.30 bis 11.30 Uhr, Oase Ellikon

Auch Kinder aus Altikon und Thalheim sind herzlich eingeladen. Anmeldung bei Manuela Antoniadis 052 366 55 15.


Voranzeige: Kinderferientage in den Sommerferien!

Nicht wie bei Räubers … es geht weiter!

In der letzten Woche der Sommerferien (15. bis 17. August 2016 und Abschlussgottesdienst am 21.8.) tauchen wir wieder in die Welt der Räuber und des Königs ein. Wir hören Geschichten, singen, spielen, basteln und machen einen Ausflug in den Wald. Dabei werden wir bestimmt viel Spass haben.

Die Einladungen zu den Ferientagen werden an die Kinder vom 2. Kindergarten bis zur 6. Klasse (Klassen nach den Sommerferien 2016) über die Schulen verteilt. Sollte Ihr Kind bis am 10. Juni keine Einladung erhalten haben, melden Sie sich bitte beim Sekretariat, iris.herrmann@zh.ref.ch oder 052 336 24 31, oder laden Sie sich das Formular von unserer Webseite herunter (www.kirche-ate.ch).

Anmeldeschluss ist der 22. Juni. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Pfr. Philipp von Orelli, 052 375 12 28 oder Manuela Antoniadis, 052 366 55 15.


Fiire mit de Chliine in Altikon und Ellikon

Donnerstag, 16. Juni 2016, 16 Uhr, Kirche Ellikon
Dienstag, 21. Juni 2016, 16.15 Uhr, Kirche Altikon


Jugendgottesdienst

Samstag, 18. Juni, 18.30 Uhr, Begegnungsraum Altikon

Für Jugendliche ab der 7. Klasse


Projekttag 9. Klasse Altikon und Thalheim

Samstag, 11.06., Begegnungsraum Altikon

Letzter Projekttag der Konf-Klasse Altikon-Thalheim


Bitte unbedingt melden!

Zweite bis neunte Klasse

Liebe Eltern, wir wollen bei den schriftlichen Einladungen zum kirchlichen Unterricht niemanden vergessen, der oder die sich in der 9. Klasse konfirmieren lassen will. Deshalb bitten wir Sie, sich in folgenden Fällen bei Iris Herrmann (052 336 24 31 oder iris.herrmann@zh.ref.ch) zu melden: Wenn Ihr Kind nicht die Volksschule besucht, wenn Sie ganz neu zugezogen sind oder wenn Sie keine Einladung erhalten haben.


Konfirmationsfeiern 2016

Am 26. Juni 2016 finden die diesjährigen Konfirmationsfeiern in den Kirchen Altikon und Ellikon statt. Folgende Jugendliche werden konfirmiert werden:

  • Aus Altikon: Anja Herrmann, Livia Herzig, Lea Imboden, Jan Schälchli, Michelle Schenk
  • Aus Thalheim: Yves Bölsterli, Kevin Gretler, Robin Gretler, Marco Gut, Yves Schälchli, Luca Schleuss, Matthias Schneider
  • Aus Ellikon: Selina Bader, Gloria Lüem, Ladina Malavolti, Silas Meier, Shannon Urech

Frühgebet Ellikon

Mittwoch im Juni: 1., 8., 15., 22. und 29. Juni, 7.30-8.00 Uhr, Kirche Ellikon


Bibelrunde Ellikon

Mittwoch, 22. Juni, 9 Uhr, Pfarrhaus Ellikon


Angebote für Seniorinnen und Senioren:

  • Mittagstisch Altikon und Thalheim: Am letzten Freitag des Monats laden wir Sie zu einem gemeinsamen Mittagessen ein. Nächste Gelegenheit: 15. Juli, 16 Uhr, Schürlibeiz Thalheim, mit Fototreff
  • Senioren-Zmorge in Ellikon jeden zweiten Dienstag im Monat. Pfarrer Philipp von Orelli nimmt i.d.R. daran teil und hält eine Kurzandacht. Nächste Daten: 14. Juni und 12. Juli, jeweils 8.45 Uhr, Gemeindestube Ellikon
  • Seniorennachmittag mit Mittagessen in Ellikon findet immer am letzten Donnerstag im Monat statt. Nächste Gelegenheiten: 9. Juni (Grillplausch) und 30. Juni, danach Sommerpause bis September, 12 Uhr, Gemeindestube Ellikon

Einladung zur Kirchgemeindeversammlung

Donnerstag, 16. Juni, 19.30 Uhr, im Gemeindesaal Ellikon, Schulhaus Bürgli

Wir laden alle Mitglieder zur nächsten Versammlung der Kirchgemeinde Altikon-Thalheim-Ellikon am 16. Juni in den Gemeindesaal Ellikon, im Schulhaus Bürgli ein. Haupttraktandum ist die Abnahme der Jahresrechnung 2015.


Gemeinsam unterwegs sein

Auch in diesem Sommer laden wir Sie ein, uns auf kurze Wanderungen in nächster Umgebung zu begleiten. Wir wollen miteinander ins Gespräch kommen und etwas Typisches aus unseren vier Kirchgemeinden genauer kennenlernen. Wir starten am 18. Juni mit der Wanderung in unserer Kirchgemeinde. Und zwar erkunden wir mit unseren Förstern den Schlattwald und erhalten dabei wertvolle Informationen zur Geschichte, Bewirtschaftung, über Bäume und Tiere und haben die Gelegenheit, Fragen zu stellen. Wir treffen uns am Samstag, 18. Juni um 9.30 Uhr, bei der reformierten Kirche in Thalheim. Etwa zwei Stunden später haben wir unser Ziel, die Forsthütte erreicht. Da können Sie noch verweilen und Ihr mitgebrachtes Grillgut braten. Getränke sind vorhanden. Von der Forsthütte aus erreichen Sie unseren Ausgangspunkt, die Kirche, in zwanzig Minuten. Da wir uns im Wald aufhalten, empfehlen wir gute Schuhe und Zeckenschutz. Weitere Wanderungen:

  • 16. Juli, Treffpunkt bei der Kirche Dinhard: Thema Rosen
  • 27. August, Treffpunkt bei der Kirche Seuzach: Thema Solarstrom
  • 10. September, Treffpunkt bei der Kirche Rickenbach: Thema Bio-Weinbau

Sie können sich uns ein- oder mehrmals anschliessen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die genauen Informationen für jede Veranstaltung entnehmen Sie jeweils der Gemeindebeilage zum «reformiert.». Wir freuen uns auf viele Mitwandernde!


Proben für Gospel Church

Am Bettag vom 18. September 2016 führen wir in Altikon zum vierten Mal mit dem Rainbow-Chor aus Buchberg-Rüdlingen eine Gospel-Church durch. Wenn Sie gerne als Ad-hoc-Sängerinnen und -Sänger an der Gospel Church mitsingen, reservieren Sie sich doch die beiden Proben am Donnerstag, 08.09. und 15.09., 19.45 bis 21.15 Uhr in der Kirche Buchberg. Informationen über den Rainbow Chor: www.rainbowchor.ch.


Neue Tarife für kirchliche Räume

Die Kirchgemeinde Altikon-Thalheim-Ellikon verfügt über drei Kirchen und vier weitere kirchliche Räume: den Begegnungsraum in Altikon, den Chileträff in Thalheim sowie die Gemeindestube und die Oase in Ellikon. Vor kurzem wurden die Tarif- und Benützungsreglemente aller kirchlichen Räume überarbeitet und vereinheitlicht. Die Räume stehen auch für nicht kirchliche Anlässe zur Verfügung. Für Anlässe der örtlichen Behörden und Vereine vermieten wir die örtlichen Räume sogar unentgeltlich. Gerne fragt die Kirchgemeinde die Vereine darum auch einmal um Mithilfe bei einem Kirchen-Anlass an; gegenseitige Hilfe erachten wir als bereichernd und wertvoll. Besten Dank schon im Voraus. Die Tarif- und Benützungsreglemente, weitere Informationen zu den Räumen sowie den Belegungsplan sind unter www.kirche-ate.ch abrufbar.


Familien-Snowcamp

Sind Sie bereits an der Planung Ihrer Winterferien 2017? Wenn ja, wird es Sie brennend interessieren, dass wir als Kirchgemeinde vom 25.2. bis 4.3.2017 in Obersaxen ein Familien-Snowcamp anbieten werden.


www.kirche-ate.ch

Sie finden auch auf unserer Homepage alles über unsere aktuellen kirchlichen Veranstaltungen in Altikon, Ellikon und Thalheim. Ausserdem ist die Kirchgemeinde Altikon-Thalheim-Ellikon auch auf Facebook unterwegs.

Mit freundlichen Grüssen
Christoph T. Waldmeier, Pfarrer
Philipp von Orelli, Pfarrer
Iris Herrmann-Giovanelli,
Kirchgemeindesekretariat

Bibliotheks-Kaffee

Lust auf einen Kaffee in geselliger Runde oder während dem Schmökern in neuen Büchern? Jeweils am Donnerstagnachmittag während der Ausleihe stehen Ihnen die Kaffeemaschine oder Wasser und Sirup zur Selbstbedienung zur Verfügung. Zur Deckung der Unkosten steht auf dem Tisch ein «Kässeli» bereit.


Taschenbuchtausch

Brauchen Sie noch Ferienlektüre?

Ab dem 27. Juni 2016 bis zu den Sommerferien können Sie während den Öffnungszeiten ihre gelesenen Taschenbücher in die Bibliothek bringen und diese 1:1 umtauschen.


Infomobil «Bücher auf Achse»

Am Montag, 9. Mai 2016 besuchte das Infomobil «Bücher auf Achse» die Primarschule Thalheim.

Im modern eingerichteten Ausstellungswagen sind rund 1000 neue Bücher und weitere Medien ausgestellt.

Die Schüler durften Klassenweise mit ihrer Lehrerin oder ihrem Lehrer nach Lust und Laune in den Lesebüchern schmökern und sich über aktuelle Sachbücher informieren.


Heuferien (23. Mai – 3. Juni 2016)

Während den Heuferien ist die Bibliothek am Montag, 30. Mai von 18.30 bis 20.30 Uhr geöffnet.


Sommerferien ( 18. Juli – 19. August 2016)

Während den Sommerferien ist die Bibliothek am Montag, 25. Juli und Montag, 8. August von 18.30 bis 20.30 Uhr geöffnet.

Öffnungszeiten

Montag, 18.30 bis 20.30 Uhr
Donnerstag 15 bis 17 Uhr

Zum Nachschlagen: Vereinsvorstände

Wollen Sie mehr wissen über einen dieser Vereine? Melden Sie sich doch unverbindlich bei einem der Personen auf dieser Liste.

Schützenverein Thalheim

Erich Gutknecht, Präsident, e.gutknecht@bluewin.ch, 079 754 66 12
Andreas Zeller, Kassier, 052 315 36 34
Christoph Graber, 1. Schützenmeister, Vizepräsident, 052 336 20 33
Stefan Alder, 2. Schützenmeister, 079 426 81 08
Hugo Ehrensberger, Munitionsverwalter, 052 336 18 05

Gemischter Chor

Emmi Strasser, Präsidentin, 052 338 15 80
Walter Jordi, Vizepräsident, 052 336 12 09
Erich Oberholzer, Aktuar, 052 336 14 76
Monica Girsberger, Kassierin, 052 336 25 23
Leni Bucher, Material, 052 345 21 57

Proben immer dienstags im Mehrzweckraum von 20 bis 22 Uhr

Thalheimer Dorfmärt

Barbara Keller, Präsidentin, 052 336 23 61
Coni Müller, Aktuarin, 052 336 21 69
Eugen Morf, Kassier, 052 336 14 70
Elsbeth Helfer, Märtorganisation, 052 336 13 41
Margrit Schwarz, Märtbeizli, Vereinsstand, 052 336 11 25

Dorfverein Thalheim–Gütighausen

Petra Rieser, Präsidentin, 052 336 18 47
Peter Widmer, Vizepräsident/Aktuar, 052 335 07 27
Bruno Frei, Kassier, 052 336 25 65
Barbara Edelmann, Beisitzerin, 052 320 85 80
Michael Schildknecht, Materialwart, 052 336 10 88

Samariterverein

Doris Spühler, Präsidentin, 052 317 00 68
Helena Spörri, Vizepräsidentin, 052 319 27 07
Hedda Grell, Aktuarin, 052 317 30 19
Regula Sutter, Kassierin, 052 316 33 89
Heidi Strasser, Materialwart, 052 338 14 40
Romeo Spahn, Kursadministration, 052 317 37 28

Kulturverein alte Mühle Gütighausen

Jazz at the Mill
Mühlestrasse 6, Gütighausen, 8478 Thalheim, 052 336 25 85

TV

Marc Gutknecht, Präsident, 078 819 70 77
Manuela Bär, Aktuarin, 076 406 10 59
Nadine Wägeli, Kassierin, 077 447 41 31
Joy Müller, Materialverwalterin, 077 425 54 13
Remo Meier, Technische Leitung, 079 276 72 54

Turnstunde: Di. und Fr. 20 bis 21.45 Uhr

Jugi

Benjamin Vogt, Hauptleiter, 079 403 53 91
Adi Büchi, Hilfsleiter
Markus Schneider, Hilfsleiter
Raphael Bär, Hilfsleiter

Turnstunde: Fr. 18 bis 19 Uhr (1. – 3. Klasse), Fr. 19 bis 20 Uhr (4. – 6. Klasse)

Jugendturnen

Unter der Leitung des TV
Turnstunde: Fr. 20 bis 21 Uhr (ab 6. Klasse)

Mädchenriege

Anna Tischhauser, Hauptleiterin, 079 748 93 87
Manuela Bär, Hilfsleiterin
Jenny Gratzer, Hilfsleiterin
Joy Müller, Hilfsleiterin
Jeannette Gut, Hilfsleiterin

Turnstunde:, Mi. 18 bis 19.00 Uhr (1. – 3. Klasse), Mi. 19 bis 20 Uhr (4. – 6. Klasse)

Kinderturnen

Jeannette Gut, Leiterin, 052 336 22 84
Rebecca Schleuss, Leiterin, 052 338 12 07
Nicole Gutknecht, Leiterin

Turnstunde: Do 15.15 bis 16.15 (1 … /2. KiGa)

MuKi-/VaKi/El-Ki-Turnen

Anita Spengler, Leiterin, 052 317 32 28

Turnstunde, Sa. 09.15 bis 10.15 (ab 2.5/3 jährig)

Männerriege

Oskar Schiess, Präsident, 052 336 16 51
Stefan Wägeli, Vize-Präsident, 052 336 23 29
Erich Flammer, Kassier, 079 236 78 12
Jürg Meier, Aktuar, 079 500 79 49
Christoph Graber, Oberturner, 052 336 20 33

Turnstunde: Do. 20.30 bis 22 Uhr

Senioren Ü60 Turner Thalheim

Kurt Edelmann, 052 320 85 82

Turnstunde: Di. 18.30 bis 20 Uhr

Turnveteranen Thalheim

Hans Graber, Obmann, 052 336 14 13

Schulpfleger Olaf Toggenburger

Ende Februar 2016 haben mich die Stimmberechtigten der Gemeinde Thalheim an der Thur in die Schulpflege der Primarschule gewählt. Vielen herzlichen Dank für Ihr Vertrauen. Zwischenzeitlich hat sich die Schulpflege konstituiert und ich konnte das Ressort Öffentlichkeitsarbeit / Bibliothek «übernehmen». Zum Pflichtenheft dieses Ressorts gehören – neben dem Offensichtlichen wie der Bibliothek und der Öffentlichkeitsarbeit – noch weitere spannende Themen: Schulwegsicherheit, Anliegen der Eltern bzw. des Elternrates, Anliegen der Schülerinnen und Schüler bzw. des Schülerrates, alle Fragen rund um Schulgesundheit und die Vertretung unserer Schule in der Musikschule Andelfingen.

Spannende Aufgaben, in die ich mich nun mit der Unterstützung meiner Kolleginnen und Kollegen in der Schulpflege, der Schulleiterin und den Lehrpersonen einarbeite. Dabei steht für mich auch im Fokus, das Thema Öffentlichkeitsarbeit vertiefter zu bearbeiten. Eine meiner Aufgaben ist es, ein Kommunikationskonzept zu entwickeln. Dieses soll die Art und Weise sowie den Umfang und die Mittel festlegen, wie die Schule zukünftig kommuniziert und informiert. Bereits heute wird der Information und Kommunikation grosse Beachtung geschenkt. Es ist aber kein einfaches Thema, gibt es doch sehr viele Themen an einer Schule, über die nicht informiert bzw. kommuniziert werden darf. Sei es, weil einzelne Schülerinnen und Schüler betroffen sind (z.B. bei Sonderpädagogische Massnahmen) oder Lehrpersonen und Mitarbeitenden (Persönlichkeitsschutz). Aus gesetzlichen Gründen darf die Schule in vielen Situationen und zu vielen Themen gar nicht die Öffentlichkeit informieren bzw. darüber kommunizieren. Wir werden einen Weg finden, wie wir die gesetzlichen Vorgaben einhalten und dennoch noch proaktiver kommunizieren und informieren können.

Ich freue mich auf die Aufgabe in der Schulpflege und bedanke mich nochmals herzlich für Ihr Vertrauen!

Olaf Toggenburger

Sporttag 2016: 105 Kilometer für Osteuropa

Am Montag, 9. Mai 2016 stand die ganze Schule Thalheim im Wettkampffieber. Nebst vielen Plausch- und Geschicklichkeitsposten, massen sich die Kinder in einem klassischen Leichtathletik-Wettkampf mit Hoch- und Weitsprung, 60-Meter-Lauf und Ballweitwurf. Über Mittag wurde gebrätelt und am Nachmittag fand ein Mattenlauf-Turnier statt.

Im Rahmen unserer Osteuropa-Hilfsaktion, welche am öffentlichen Schulmaterial-Sammeltag vom 2. Juli ihren Höhepunkt haben wird, fand der Sponsorenlauf statt. Alle Thalheimer Kinder rannten während 10 Minuten für die Kinder in Osteuropa. Insgesamt wurden 374 Runden, also fast 105 km gerannt, eine Strecke von Thalheim nach Basel! Eine Superleistung! Herzlichen Dank allen Athletinnen und Athleten für Ihren Einsatz, den Sponsoren und Sponsorinnen für Ihre Spenden und den Helferinnen für Ihre Mithilfe am Sporttag.

Sammelaktion für die Osteuropahilfe

Das vierhundertjährige Bestehen der Schule Thalheim an der Thur ist Anlass zu grosser Freude. Im Wissen, dass es nicht überall selbstverständlich ist, eine Schule zu haben und diese auch mit geeignetem Material zu bestücken, führen wir – die Primarschule Thalheim gemeinsam mit den Schulkindern, dem Elternrat und vielen anderen Helferinnen und Helfern – als Abschluss unseres Jubiläumjahres ein Solidaritätsprojekt zu Gunsten der Osteuropahilfe durch.

Öffentliche Schulmaterial-Sammelaktion am Samstag, 2. Juli 2016 von 9 bis 12 Uhr im Schulhaus Thalheim

Wir sammeln alles, was in der Schule gebraucht werden kann. (Schreibwerkzeug, Massstäbe, Scheren, Farben, Papier, Etui, Schülerthek, Kreiden, Turnkleider, Sportsachen, etc.). Schulmöbel oder andere schwere Spenden können angemeldet werden und werden vor Ort, nach einem vereinbarten Termin abgeholt.

Am Sammeltag bieten wir Ihnen einen Infostand über die Osteuropahilfe, eine Kaffeestube und ein Spielangebot für Kinder an.

Wir sind dankbar für Ihre Unterstützung als Sach- oder Geld-SpenderIn oder als HelferIn. Bei Rückfragen und Interesse geben Ihnen gerne Frau Blatter (052 338 10 44 / schulleitung@schule-thalheim.ch) oder Frau Zuppiger Andreato (052 336 22 59 / renata.zuppiger@gmail.com) Auskunft.

Für unseren Sammeltag brauchen wir noch Kartonschachteln für das Sammelgut. Ab 13. Juni 2016 können sie diese im Schulhaus Thalheim abgeben. Danke!