Mit Lamento ist zu rechnen…

Vor mir liegen die fünf Ausgaben der Dorfposcht von 1994. Die Titelbilder zeigen uns «Türen und Tore», fotografiert von Roland Fisch. Die Novembernummer zeigt uns insgesamt an die dreissig Türen, Tore und Fenster. Türen, hinter denen gearbeitet, gestritten, diskutiert, gelebt, gefeiert wird. Es wird «ferngesehen», Radio oder Musik gehört, gelesen. Zeitungen, vor allem, nehme ich an. Unter anderen sicher auch unsere Dorfposcht. Und sicher werden auch Kommentare über ihren Inhalt abgegeben. Schliesslich «werden ja auch Steuergelder zu ihrer Finanzierung verwendet». So ein Editorial z.B. kann ein massives Ärgernis sein. Seien es zu viele englische Wörter und Wendungen (das stört mich auch), sei es der Inhalt an sich. In Vereinsberichten, Wissenswertem über Schule und Kirche, Gemeindenachrichten, Anlässen, Veranstaltungen, Leserbriefen spiegelt sich das Leben in unserer Gemeinde. Dass hier auch Disharmonien zutage kommen, wen wundert’s?

Das Redigieren aller Beiträge mit allem Drum und Dran, verschiedene Sitzungen, all das gibt ganz schön Arbeit. Arbeit, die nicht nach Zeitaufwand bezahlt werden kann, Arbeit, die Idealismus erfordert. Die Redaktion fordert auch immer wieder zur Mitarbeit auf. Das Redaktionsgremium sollte ergänzt werden. Diese Aufrufe blieben bis jetzt erfolglos. Freilich: Wer sich einsetzt, setzt sich aus. Das war immer so und bleibt so. Mit Lamento ist zu rechnen. Alle Redaktionsmitglieder sind in der Gemeinde bekannt. Man kann (könnte) sich bei Reklamationen direkt an sie wenden. Begründete Kritik wird, soviel ich weiss, gerne angenommen. Vielleicht sind die Redaktionsmitglieder auch einmal für ein Lob, eine Anerkennung empfänglich. Es gibt Leute in einer Nachbargemeinde, welche die Thalheimer um ihre Dorfposcht beneiden, das gibt es dort nicht.

Hoffen wir, dass unsern Dorfzeitungsmachern nicht der Schnauf ausgeht, dass sich hinter den Fenstern und Türen unserer Gemeinde auch wieder Leute finden, die genügend Interesse und auch Lust haben, sich als Redaktionsmitglieder zu melden.

Schön wär’s!

Els Morf

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.