Frühling lässt sein blaues Band…

Frühling lässt sein blaues Band wieder flattern durch die Lüfte… Doch, man spürt ihn schon, den Frühling, Schlüsselblumen, Guggublüemli, Hosenschlotter, alles spriesst. Auch der Bärlauch. Der ist es denn auch, der mich in den Wald lockt. Dabei kommen mir die beiden gediegenen Basler Damen in den Sinn, denen wir vor zwei Jahren im Kurhaus Ramsach begegnet sind. Diese beiden haben meist, wenn die Suppe aufgetragen wurde, einige Blätter Bärlauch hervorgezaubert und sie ein wenig geniert in die Suppe geschnetzelt. Die eine meinte einmal: «I waiss jo nit, ob me das darf… aber es isch jo gsund

…s isch ja gsund! Wissen wir überhaupt noch, was gsund isch? Bis jetzt habe ich immer geglaubt, Beinwell, Boretsch und Huflattich seien gesund. Gesund als Tee oder als Würze in den Salat, Zugabe zu Binätsch, je nachdem. Und jetzt kommt diese Meldung am Radio («Espresso», DRS 1), Huflattich und Boretsch enthalten einen krebserregenden Stoff, der Genuss von Tee, Beigabe zu Salat, seien zu unterlassen, der Verkauf in Drogerien und Apotheken verboten.

Da denke ich an eine Tante, deren grösstes Vergnügen es war, im Frühling die ersten Märzeblüemli, eben die Teeblüemli zu suchen und zu finden. Aronenkraut, Sanikel, Johanniskraut und, und… alles wurde gesammelt. Auch Walderdbeeren, Himbeeren, Brombeeren, Haselnüsse usw. Da machte sich noch niemand Gedanken über Zeckenbisse und alle anderen wüsten Sachen, die man heutzutage im Wald «auflesen» kann, Holzböcke, die sich in der Haut festsetzen, gab es schon, nur waren sie damals noch nicht giftig! In unserem Wald gab es vor zwei Jahren in einem Holzschlag eine Unmenge Walderdbeeren. Sollten sie alle abfallen und verlorengehen? Und die Holzböcke? Und der Fuchsbandwurm? Und die Dornen und Disteln und Brennesseln? Der Holzschlag hat einen Zaun; eine Überbluse mit langen Ärmeln, Stiefel und nachher einewäg unter die Dusche, so war’s zu überleben, das Epeerigüne habe ich genossen.

Wohnen an einer Durchgangsstrasse, an welcher einem punkto Abgase einiges zugemutet wird, plus Überqueren der Strasse – auch das ist gefährlich.

Punkt.

Els Morf

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.