Nachgedacht: «Wünsch Dir was, sagte die gute Fee…»

Einen Wunsch frei haben, darüber haben wir schon viele Geschichten gehört. Viele wünschen sich vor allem jenes Gut, das ihnen mangelt. Gesundheit, langes Leben, keine finanziellen Sorgen, Reichtum, Karriere. Märchen, die berichten, dass die Menschen von der Möglichkeit, sich etwas Besonderes zu wünschen, überrumpelt wurden und irgend einen Wunsch tun, den sie hinterher bereuen.… Weiterlesen

Nachgedacht: «Wir hoffen auf das Verständnis der Bevölkerung»

Wieder einmal ist eine Bundesratswahl über die Bühne gegangen, das Werweissen ist zu Ende. Wir haben eine junge Bundesrätin aus der Ostschweiz und einen Bundesrat aus der Westschweiz. Die Wahlen für Kantons-, Regierungs- und Nationalräte stehen noch bevor. An Kandidatinnen und Kandidaten mangelt es nicht. Dass ein Regierungsratkandidat seine Wahlkampagne dazu benutzt, der Aufforderung unserer Sechstklässler nachzukommen, ein Parlamentsmitglied möge sie einmal auf dem künftigen Schulweg nach Andelfingen begleiten, ist eher aussergewöhnlich.… Weiterlesen

Nachgedacht: «Die Kehrseite des Technik-Segens»

Vor ein paar Tagen ist mir zufällig die Broschüre: «Hundert Jahre Eisenbahnlinie Winterthur–Etzwilen–Singen», die aus Anlass dieses Jubiläums herausgegeben wurde, in die Hände gekommen. Das war 1975, also auch schon fast wieder ein Vierteljahrhundert seither. Diese Broschüre gibt Auskunft über die Anfänge des Eisenbahnbaus, über das Auf und Ab des Unternehmens, die Beteiligung der einzelnen Gemeinden, über zu grosse Hoffnungen die Einnahmen betreffend, bis zum schliesslichen Konkurs der Nationalbahn.… Weiterlesen

Nachgedacht: «Kernobst und Herbstgedichte… »

In den letzten Wochen, da allerorts eine Überfülle von Kartoffeln und Obst geerntet werden konnte, da Berge von Mostobst sich häuften, da auch wir Alten uns nach manchem Apfel bückten, in dieser Zeit sind mir immer wieder bruchstückhaft Herbstgedichte in den Sinn gekommen: «Bei einem Wirte wundermild,
da war ich jüngst zu Gaste;
ein Goldner Apfel war sein Schild
an einem langen Aste.»… Weiterlesen

Nachgedacht: «Farbige Kleider machen Leute…»

Die Ferien sind vorbei, das neue Schuljahr hat angefangen. Die Kindergartenkinder nehmen ihren Schulweg schon selbständig, ohne Begleitung ihrer Mütter unter die Füsse. Die Erstklässler machen sich auch beizeiten auf den Weg. Es ist eine fröhliche, bunt gekleidete Schar. Auch bei Regenwetter wetteifern bunte Schirme und Pelerinen, Regenjacken in allen Farben.… Weiterlesen

Nachgedacht: «PORTVLA AVERSA PRO LOVIS…»

Es gibt Orte mit besonderer Ausstrahlung. Man hat den Eindruck, dass sich über Jahre, Jahrhunderte hinweg trotz vieler Änderungen, trotz Modernisierung eine Anziehungskraft erhalten hat, der man sich nicht entzieht. So geht es mir «i de Kartuus». Wir haben den Ort schon früher hie und da besucht. Als sich dann noch irgendwo ein Lehensbrief gefunden hat, der aussagt, dass die Einwohner von Herten Lehensleute des loblichen Gottshauses von Ittingen waren, habe ich mir oft vorgestellt, wie es war, als unsere Vorfahren über die Thur nach der Kartause pilgerten, um 1 Gulden, 5 Batzen, 6 Denar, 8 Müth Kernen, 6 Müth Haberen, ein Zins – und ein Herbsthuen, 50 Eyer in der Kartause abzuliefern.… Weiterlesen

Nachgedacht: Wänn en nu de Gugger holti

«Der Ustig wott cho, der Schnee zergeit scho, der Gugger hät gschraue, der Himmel isch blaue, der Meye syg choo aliaho …» Bald 200 Jahre alt sind diese Verse, die wir in der Schule noch gesungen haben. Verse, die das «Chüjerläbe» besingen. Ich weiss nicht, ob dieses Lied von den heutigen Chüjerslüt, ob auf der Alp überhaupt noch gesungen wird.… Weiterlesen

Hatten wir nicht einmal die Fichenaffäre?

Polizei fandet im Internet». Diese Schlagzeile springt mir an einem Zeitungsaushang in die Augen. Nicht die Polizei, nicht das Internet weckt meine Aufmerksamkeit, nein, es ist das Wort «fandet». Ist dies nun ein Druckfehler, oder ist die neue Rechtschreibung für das Wort «fahnden», nach bisherigen Betriffen so wie «suchen», eventuell «verfolgen» nun plötzlich «fanden» (von «finden»)?… Weiterlesen

Bunny jump, goodness house, bridge balance

Es ist noch nicht lange her, seit ich im Grüzepark den sogenannten «Do-it-yourself»-Laden betreten habe. Die Fahrt mit dem Bus ist ein wenig umständlich, aber ich bin dann doch an der richtigen Haltestelle ausgestiegen. Und jetzt stehe ich im Laden und probiere mich zu orientieren, was wo ist. Auf der Orientierungstafel steht: «Parterre: Do it Garden; Obergeschoss: Case, Home; Untergeschoss: sports, fun»… Träume ich?… Weiterlesen

Die Welt in warmen Golde fliessen…

Ende August schon, und dieser Sommer, von dem man schon glaubte, es gebe ihn nicht mehr, dieser Sommer ist doch noch gekommen, und wie! Das Thermometer ist höher und höher geklettert und wir wärme- und sonnenungewohnten Menschen mussten, durften uns rasch umstellen. Die Gartenarbeiten werden auf den frühen Morgen verlegt, wer es sich leisten kann, macht am Nachmittag Siesta – am Abend lebt man wieder auf.… Weiterlesen