Bunny jump, goodness house, bridge balance

Es ist noch nicht lange her, seit ich im Grüzepark den sogenannten «Do-it-yourself»-Laden betreten habe. Die Fahrt mit dem Bus ist ein wenig umständlich, aber ich bin dann doch an der richtigen Haltestelle ausgestiegen. Und jetzt stehe ich im Laden und probiere mich zu orientieren, was wo ist. Auf der Orientierungstafel steht: «Parterre: Do it Garden; Obergeschoss: Case, Home; Untergeschoss: sports, fun»… Träume ich? Bin ich nicht in Winterthur, bin ich plötzlich in einem shop in England aufgetaucht? Richtig blöd komme ich mir vor. Meine Gedanken kommen langsam wieder in Gang: Garden = Garten, jetzt kann ich am richtigen Ort suchen. Die anderen Begriffe finde ich auch noch heraus. Am meisten Mühe bereitet mir fun. Eine meiner Enkelinnen oder einer meiner Enkel wüsste hier Bescheid.

Offenbar ist mir entgangen, dass Winterthur in letzter Zeit sooo international geworden ist, dass man den fremdsprachigen Kulturen zuliebe alle Hinweise «was, wo» in Englisch anschreibt. Nicht Französisch, nicht Italienisch, nicht Deutsch. Undenkbar, dass das gleiche, respektive das Umgekehrte einem in irgend einer Stadt in England oder Amerika passieren könnte, dass da Garten, Heim, Sport und Spass etc. auf den Hinweistafeln stünde…

Oh, ich weiss, englische Sprachbegriffe nisten sich im Handumdrehen ein. Was ein hobby ist, weiss jede und jeder, das team hat sich eingebürgert, vor etlichen Jahren noch gab es die teenager, jetzt wird um die kids geworben. Und die kids sagen: «Ich mues öppis z ‹fuude› ha!»

Am Radio habe ich gehört, dass Bundesrat Leuenberger es begrüssen würde, wenn in den Schulen zuerst unsere Landessprachen unterrichtet würden, bevor mit Englisch angefangen wird.

Zum Schluss ein Gedanke, wie wir auf dem Dorf die Stadt punkto Anschriften übertrumpfen könnten. Unsere neuen Strassenschilder sind noch nicht montiert. Was wäre, wenn statt «Schützenmuur» marksmen wall oder für «Hasensprung» bunny jump, statt «im Winkel» in the corner, statt «Thurtalstrasse» the valley street anstelle von Breitestrasse gar Broadway stünde?

Und die «Brückenwaage» würde bridge balance heissen?

Oder wie wär’s mit einer Postkarte aus valleyhome und goodnesshouse?

Els Morf

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.