Schwimmwochen in Rheinau

Ein intensives Sporterlebnis für die Kinder und eine Abwechslung zum normalen Schulalltag!

Die Primarschule Thalheim führt alle zwei Jahre ein Schwimmprojekt in Rheinau durch. Damit decken wir den obligatorischen Schwimmunterricht auf eine spezielle Weise ab. Das Schwimmbad in Rheinau ist jeden Tag von 8 bis 10 Uhr für uns reserviert. Vor und nach dem Schwimmunterricht findet «normaler» Unterricht statt. Für zwei Wochen heisst es deshalb: früh aufstehen, der Unterricht beginnt jeweils um 7.30 Uhr!

Das Schwimmen wird in Niveaugruppen von ausgebildeten Schwimmlehrpersonen unterrichtet, so können alle Kinder vom Anfänger bis zum Könner profitieren. Ziel des Schwimmunterrichts ist, den Wassersicherheits-Check (WSC) zu bestehen. Der WSC-Ausweis bestätigt, dass sich ein Kind nach einem Sturz ins Wasser selber an den Rand oder ans Ufer retten kann.

Die diesjährige Schwimmsaison steht vor der Tür und das eine oder andere Kind hat nun die Chance, das frisch Gelernte in seiner Freizeit weiter zu üben. Viel Spass!

Unser nächstes Schwimmprojekt findet 2024 statt.

Sandra Blatter
Schulleiterin Primarschule Thalheim


Hier ein paar Stimmen der Schülerinnen und Schüler aus der dritten und vierten Klasse (zusammengestellt von Livia Lenherr, Klassenlehrerin der dritten und vierten Klasse):

«Für mich waren die Schwimmwochen cool, weil wir am Freitag spielen und mit dem Affenschwanz schwingen konnten. Was ich nicht so cool fand ist, dass es kein 3 und 5 Meter Sprungbrett gab.»

«Das Carfahren war für mich lustig und cool. Man konnte sogar den Sitz nach hinten stellen. Wenn man den Sitz nach hinten stellte, war es sehr angenehm, als wäre man im Flugzeug in der ersten Klasse. Es fühlte sich auch so an als wäre man im Privatjet.»

«Im Whirlpool war es sehr angenehm und heiss doch blöd war es, weil es nachher im Wasser eiskalt war.»

«Ein bisschen langweilig fand ich die Gruppeneinteilung, weil wir da immer so lange warten mussten. Was ich noch cool fand war, dass ich mich mit meinen Freunden duellieren konnte.»

«Ich fand es in den zwei Schwimmwochen sehr cool, weil ich gerne schwimme, gerne tauche und weil ich den Wassersicherheits-Test bestanden habe.»

«Es war sehr cool, dass es immer verschiedene Car und Carfahrer hatte.»

«Ich persönlich fand die Schwimmwochen nicht so toll, weil Schwimmen nicht so mein Ding ist und ich nicht meine Augen unter Wasser öffnen konnte. (Man musste die Augen unter Wasser öffnen.) Und ich konnte halt dort nicht schwimmen, also es war so zusagen der Horror für mich. Was auch nicht so toll war, ist, dass ich am Donnerstag bis am Freitag krank war und daher den ‹Tarzan› verpasst habe. Aber ein Teil der Schwimmwochen war schon toll, und zwar, dass wir am Anfang, bevor wir in die Gruppen eingeteilt wurden, ein Spiel gemacht haben. Auch toll fand ich, dass wir auf dem Rücken schwimmen konnten.»

«Wir haben Tauchen und Brustschwimmen gelernt.»

«Wir waren 2 Wochen im Schwimmbad in Rheinau. Die Hin- und die Rückfahrt mit dem Car war nicht so cool, weil viele Leute vorne hocken wollten, obwohl es ihnen gar nicht schlecht wird. Sonst war die Schwimmwoche sehr gut, ich fand die Lehrer und Lehrerin sehr nett. Ich habe sehr viel über das Schwimmen gelernt. Schön fand ich, dass wir vor dem Schwimmunterricht ein kleines Spiel gemacht haben – das war sehr toll!!!»

«Am letzten Tag hatten wir zuerst den Wassersicherheits-Test und danach Spielstunde. Beim Wassersicherheits-Test mussten wir vom Rand eine Rolle ins Wasser machen, 1 Minute Wasser stampfen und 2 Längen schwimmen. In der Spielstunde durften wir Schaumstoff Bretter nehmen und wir konnten mit einer Liane vom Sprungbrett aus uns ins Wasser schwingen.»

«Am Anfang konnten wir immer noch ein paarmal vom Sprungbrett springen oder ein wenig schwimmen. Dann wurden wir in drei verschiedene Gruppen eingeteilt. In den verschiedenen Gruppen haben wir Kraulschwimmen, Rückenschwimmen und Brustschwimmen geübt oder sind getaucht. Ich habe in der Schwimmwoche Kraulen gelernt.»

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.