Abendunterhaltung: Da waren es nur noch…

Der Rausch vom Silvesterabend war kaum ausgeschlafen, da mussten die Turner und ihre Helfer auch schon wieder einsatzbereit sein. Um 18 Uhr öffneten die Türen der hiesigen Turnhalle und die Leute strömten hinein, um das aktuelle Programm mit dem Titel «Da warens nur noch…» zu sehen. Nicht wenige fragten sich, was es wohl mit diesem Titel auf sich hatte. Kurz nach halb acht wurde es im Saal dunkel und die Menge verstummte allmählich. Als das Bühnenlicht anging, wähnte man sich zuerst in einer ganz normalen Freitagabendlektion beim TV Thalheim.

Ein paar Turner beim Ballspielen und Bodenturnen. Da betrat Oberturner Giachen (Sevi Frei) die Halle und erinnerte seine Mitturner daran, dass am nächsten Tag die Turnfahrt auf dem Plan stehe. Schnell verabschiedeten sich alle, um sich ans Packen zu machen. Per Video sah man den sieben Teilnehmern dabei zu, wie sie alle Notwendigkeiten für eine Bergwanderung einpacken. Was genau die Notwendigkeiten sind, darüber waren sie sich jedoch nicht ganz einig. Das Kitu zeigte dazu eine herzige Nummer. Nun trafen sich die Turner bereits am Bahnhof, nur einer fehlte noch… Trotzdem bestiegen sie den Zug und düsten ohne Kevin (Kevin Gretler) los. Dieser rennt zwar noch hinterher, entschied sich dann aber dafür, am Bahnhof auf ihre Rückkehr zu warten. Im Zug herrschte derweil angeregte Stimmung und Giachen gab eine Anekdote zum Besten, die sogleich als Dreiakter auf der Bühne zu sehen war.

This slideshow requires JavaScript.

Frau Käthi Roth (Anna Tischhauser) und ihr Mann Rolf (Chrigel Metzger) wollten gerade eine freie Woche Zuhause einläuten, als sich per Telefon eine Ferienbekanntschaft für den Nachmittag ankündete. Noch während Rolf sich darüber aufregte, dass seine Frau sich in den Ferien immer mit «Chömed doch mal verbi!» verabschiedet, standen die Geissbergers auch schon mit Sack und Pack und Hamster vor der Tür. Markus Geissberger (Thomas Morf) schnappte sich gleich Rolfs bequemen Sessel und Tochter Madeleine (Joy Müller) fläzte sich aufs Sofa. Sowieso fühlten sie sich wie Zuhause und liessen sich von der gastfreundlichen Käthi nach Strich und Faden verwöhnen.

Als sie nach einer Woche noch immer im Hause Roth residierten, platzte den Roths langsam der Kragen. Dass die neugierige Nachbarin Schwerzmann (Brigitte Hild) ständig vorbeischaute und sich bei beiden Parteien anbiedert, machte die Situation auch nicht besser. Madeleine machte derweil dem jungen Kevin Roth (Beni Vogt) Avancen, dieser zeigte allerdings kein Interesse. Ganz im Gegensatz zu seinem Freund Oliver (Sevi Frei), welcher sich Hals über Kopf verliebte. Um die Parasitenfamilie endlich loszuwerden, lassen sich die Roths einiges einfallen, doch Familienoberhaupt Rosmarie (Jeanette Büchi) bleibt standhaft und lässt sich nicht vertreiben. Erst als sich Kevin eine ansteckende Krankheit andichtete, liessen sich die Geissbergers endlich in die Flucht schlagen und die Roths durften endlich ihre wohl verdiente Ruhe geniessen.

Nach einer Pause ging es weiter mit den turnerischen Darbietungen. Unsere Reisenden sind mittlerweile in den Bergen angekommen und machten sich an den Aufstieg. Tiffany (Daniela Schneider) hatte beim Packen nicht gespart und schleppte einen ganzen Rollkoffer mit. Da dieser auf den Wanderwegen nicht gerade praktisch war, schnürte Bauer Poik (Tim Bölsterli) ihn ihr kurzerhand auf den Rücken. Die kleine Jugi präsentierte wiederum ihre Wanderkünste auf einer interessanten Berglandschaft aus Schwedenkästen und Bänklis. In der Bäsebeiz legten unsere Wanderer eine Rast ein, mussten sich jedoch mit einer gemächlichen Servierdüse (Carina Schleuss) herumschlagen. Der sportliche Kenny (Yannic Edelmann) hielt das Herumsitzen nicht mehr aus und griff der «Betriebsbremse» unter die Arme.

Dies gefiel beiden so gut, dass er kurzerhand beschloss, im Beizli zu bleiben. Die Mädchenriege unterstrich diese Entscheidung mit ihrem Reigen als Servierdüsen. Nun nur noch zu fünft unterwegs erklommen die Turner den Gipfel. Blogger Karsten (Livio Gratzer) ging mit seiner Kamera live voraus, um alle Follower an diesem Moment teilhaben zu lassen. Leider machte er einen Schritt zu viel und stürzte vom Gipfel. Trotz Seil konnten die Freunde ihn nicht hochziehen und so beschlossen sie, im Hotel Hilfe anzufordern. Der Turnverein zeigte derweil eine elegante Nummer am Barren. Die vier übrig gebliebenen besuchten nun das «Alpen Sounds» Festival auf dem Berg, wobei sich Helga (Fränzi Blaudszun) ziemlich schnell in der Menge verlor und mit wildfremden ein rauschendes Fest feierte. Mit einer waghalsigen Trampolinnummer zogen daraufhin die grossen Jugibuben die Zuschauer in den Bann.

Nun nur noch zu dritt unterwegs schleppten sich die verbliebenen Wanderer am nächsten Tag wieder vom Berg hinab. Bei der Alp Amare treffen sie auf ein Alpenmeitschi (Lisa Kläntschi) und Poik war sogleich wie verzaubert. «Die nimmi mit hei!», sagte er sich und verwirklichte diesen Plan sogleich. Der Turnverein zeigte daraufhin in Dirndl und Lederhose, was sie im Herbst im Tanzkurs gelernt hatten. Im Lasertag ging dann auch noch Tiffany verloren so dass Giachen nun ganz alleine dastand. Die Mädchenriege spielte gleich mit und zeigte zu mitreissender Musik eine Mischung aus Stufenbarren und Tanz mit vielen Neonlichtern. Zurück in Thalheim traf Giachen auf Kevin, der noch immer am Bahnhof wartete.

Gemeinsam beschlossen sie, wie geplant noch in die Andelfinger Badi zu gehen. Nach und nach tauchten auf einmal alle verlorenen Freunde wieder auf, und jeder hatte seine Geschichte zu erzählen. So liessen sie gemeinsam die Turnfahrt ausklingen. Den Abschluss machten die Frauen des Turnvereins mit einem schnellen Reigen mit Badetüchern und Baströcken. Während dem Schlussbild trat dann nicht nur Präsidentin Manuela Bär auf die Bühne, sondern auch der langjährige Präsi Marc Gutknecht wollte sich nach seinem schweren Unfall vor einem Jahr noch einmal für die grosse Anteilnahme, die ihm entgegen gebracht wurde, bedanken. Die Rede war sehr emotional und sorgte für anhaltenden Applaus.

Sheila Graber

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.