Eingesandt: 19. Thalheimer Dorfmärt

Die Wetteraussichten für den Märt waren durchaus nicht gerade verlockend, um den Besuch des Märtes einzuplanen, geschweige denn mit der Fotokamera im Regen rumlaufen, ist nicht gerade förderlich für das Funktionieren der Technik.

Doch die Wetterzentrale meinte es dann doch nicht ganz so schlecht, wie angedroht. Der Samstag startete mit etwas Regen, zwischendurch etwas Sonnenschein und starke Bewölkung. Im Verlaufe des Nachmittags, als sich die Leute so langsam in den Gassen im Winkel sammelten und teilweise sogar stauten, schlug dann der Regen nochmals zu, was wiederum den Mätzbeizen zu gute kam und diese überrannt wurden. Wer drinnen schon sass, bestellte nochmals einen Halben und verschob seinen Rundgang auf später.

Im Verlaufe des Nachmittags kam dann auch der Wind und die Kälte und die ersten zaghaften Schneeflöckchen wurden durch die Häusergassen gewirbelt.

Das Angebot der Stände war wie immer vielfältig. Viele bekannte Stände aber auch einige neue Angebote waren dabei. Neu wurde nicht der Linienbus von Knöpfel, sondern ein Car desselben Unternehmers genutzt. So wie mir zu Ohren kam, soll dies auf Grund einer Auflage des Kantons geschehen sein. Der Linienbus hat keine Sicherheitsgurte und aus Sicherheitsgründen durfte er deshalb, nach x Jahren nicht mehr eingesetzt werden. Im Car hat sich aber auch kaum jemand angeschnallt und der Transport von Kinderwagen wurde so erschwert bis verunmöglicht. Meines Wissen kann ein Car die Kinderwagen nur im Gepäckraum mitführen. Dieser Entscheid ist irgendwie schwer nachzuvollziehen, wenn man andere Anlässe, z.B. Kürbisbeleuchtung Rudolfingen, sieht, an denen es scheinbar auch ohne Sicherheitsgurten geht.

Ebu

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.