Fasten im Alltag

Wie jedes Jahr, bekamen wir auch während der diesjährigen Fastenwoche vom 13. bis 20. März zu hören: «Was, ihr esst überhaupt nichts und trinkt nur? Das ist aber sicher nicht wirklich gesund.» Wenn ich das jeweils höre, muss ich schmunzeln. Wenn man sich so leicht und befreit fühlt, wie viele Fastende berichten, dann kann es nicht wirklich ungesund sein. Das «Nicht-Essen» ist beim Fasten auch nicht die grösste Schwierigkeit. Viel schwieriger sind jeweils die so genannten Entlastungs- und vor allem die Aufbautage – der «Ein-» und «Ausstieg» beim Fasten. Besonders am Fastenende muss man(n) achtgeben, nicht zu früh und nicht zu viel zu essen; und nicht gleich wieder in alte Essmuster zu fallen.

Wem es die Agenda zulässt, der nimmt an den Fastentreffs teil. Es tut gut zu hören, ob es den Anderen gut oder weniger gut geht, was sie unternommen und erlebt haben; und auftauchende Fragen werden dort beantwortet. Das hat den einen oder die andere schon durch eine Krise hindurchgetragen. Das Fastenteam organisiert ein abwechslungsreiches Programm,

welches an jedem Abend von jemand anderem vorbereitet und geleitet wird.

Auch nächstes Jahr ist wieder eine Fastenwoche geplant. Zum Vorfastentreff laden wir ein auf Dienstag, 23. Februar 2016. Falls Sie dieses «Abenteuer» auch wagen möchten, erwarten wir Sie gerne um 20 Uhr in der Gemeindestube. Die Fastenwoche 2016 findet dann vom 11. bis 18. März statt (mit Abendtreffs jeweils von 18.30 bis 19.30 Uhr). Notieren Sie sich doch jetzt schon diese Termine, so laufen Sie nicht Gefahr, dass Sie wegen zu vielen Terminen oder einer Einladung nicht mitfasten können. Hans-Peter Mathes, ref. Pfarrer in Seuzach (Tel. 052 335 22 36), und Dieter Müller, kath. Gemeindeleiter in Wiesendangen (Tel. 052 337 31 22), die beide schon viele Male gefastet haben, geben gerne Auskunft.

Für das Fastenteam: Dieter Müller-Flury

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.