Seifenkistenplausch: Spannender Geschwisterkampf

Leider konnten wir unser Seifenkistenrennen nicht wie geplant durchführen, weil sich zu wenig Fahrerinnen und Fahrer angemeldet hatten. Da uns bewusst war, dass wir mit einer Absage des Anlasses einige Kinder sehr enttäuschen würden, beschlossen wir, ein reduziertes Programm durchzuführen. Bei wunderschönem, mildem Herbstwetter wurde ab Freitagnachmittag der Festplatz eingerichtet und die Strohballen für die Rennstrecke bereitgestellt. Am Samstagmorgen herrschte dann ein emsiges Treiben.

Die Technik für den Speakertisch und die Zeitmessung wurde eingerichtet, die Strecke gesichert, das Gumpischloss aufgeblasen, die Festwirtschaft mit leckeren Kuchen bestückt und natürlich die Seifenkisten zum Start hinauf befördert. Von 10.00-12.30 Uhr bestand dann die Möglichkeit in lockerer Atmosphäre, ohne Stoppuhr im Rücken, mal zu testen, wie es sich anfühlt, mit einer Kiste den Berg runter zu fahren. Die Chance wurde von Klein und Gross rege genützt. Für die jüngsten Teilnehmer, die das erste Mal fahren durften, gab es so drei zusätzliche Trainingsläufe.


Auch das Rahmenprogramm fand guten Anklang vor allem bei den kleineren Kindern. Die Hüpfburg bot Platz zum Austoben, am Schminktisch konnte man sich in einen Tiger oder Schmetterling verwandeln lassen und beim Büchsenschiessen konnten tolle Preise «erworfen» werden!


Am Mittag wurde der Grill eingeheizt und die Teilnehmer, sowie auch etliche Besucher, liessen sich eine Wurst oder einen Hamburger schmecken. Für das Rennen am Nachmittag hatten sich leider nur 19 Fahrer angemeldet, doch diese wurden lautstark angefeuert. Speakerin Melanie konnte manch einem Besucher ein Schmunzeln entlocken durch ihre witzig gewürzten Kommentare. Die Stimmung war friedlich und bei einem Becher Kaffee und einem Stück Kuchen oder einem anderen feinen Dessert liess sich der Herbstnachmittag geniessen. Das Rennen ging ohne nennenswerte Unfälle über die Bühne und es blieb spannend bis zum Schluss.


Bei den Erwachsenen lieferten sich die Jungscharleiterin Stefanie Schink und der OK-Chef Markus Maron einen harten Kampf um Hundertstelsekunden, den Stefanie schliesslich für sich entschied und zugleich Tagesbestzeit fuhr!


Bei den Jugendlichen gab es an der Spitze einen Kampf unter den Geschwistern Leah und Elias Scherrer und auch dort siegte das Mädchen mit einem geringen Rückstand auf die Tagesbestzeit. Dann bei den Kindern endlich ein Junge an vorderster Front, nämlich Tiberio Zbinden aus Dinhard! Zufriedene Gesichter bei den Teilnehmern, Besuchern und Helfern entschädigten die Organisatoren für ihren Einsatz vor dem Rennen. Nach dem gemeinsamen Aufräumen war der Seifenkistenplausch 2012 Geschichte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.