Die Schöne von hinten – Gemeindebibliothek

Schnell noch ein Buch zurück bringen und ein neues aussuchen, diesmal dauert dies etwas länger. Vreni Brügger, langjährige Mitarbeiterin in der Bibliothek, ist zum letzten Mal anwesend. Zu diesem Anlass hat Brigitte Hild einen kleinen Apero organisiert. Einige Frauen (wo bleiben die Männer) sind am Bücher aussuchen, diskutieren, sich Tipps geben, «hast du das schon gelesen? Dieses Buch hält nicht, was es verspricht» Usw. Bei diesen Gesprächen kommt ein Gedicht ins Spiel, «die Schöne von hinten», doch wie geht das genau, von wem ist es? Vreni Brügger setzt sich an den Computer und schon ist es da, von Lessing, ja natürlich:


Hier das besagte Gedicht:

Die Schöne von hinten

Sieh Freund! was geht doch immer
Dort für ein reizend Frauenzimmer?
Der neuen Tracht Vollkommenheit,
Der engen Schritte Nettigkeit,
Die bei der kleinsten Hindrung stocken,
Der weisse Hals voll schwarzer Locken,
Der wohlgewachsne schlanke Leib,
Verrät ein junges artges Weib.


Komm Freund! komm, lass uns schneller gehen,
Damit wir sie von vorne sehen.
Es muss, triegt nicht der hintre Schein,
Die Venus oder Phyllis sein.
Komm, eile doch! – O welches Glücke!
Jetzt sieht sie ungefähr zurücke.
Was wars, das mich entzückt gemacht?
Ein altes Weib in junger Tracht.


Wir brauchen ja gar keine Bücher mehr, es geht alles viel schneller am Computer.


Bücher kann man in die Hand nehmen, an den Strand, ins Bett überall wo man will. Gut, an viele Orte kann man auch den Laptop mitnehmen. Aber ins Bett?


Bücher fördern auch ganz spezielle Fähigkeiten, zum Beispiel gibt es Leute die genau wissen, dies steht in jenem Buch auf dieser und dieser Seite und sie haben schneller die bestimmte Stelle gefunden als jemand anders mit dem Computer. Dies Fähigkeit haben nicht alle, aber diejenigen die sie haben, hätten sie nicht, wenn es keine Bücher gäbe …


Gehen sie doch auch wieder einmal in die Bibliothek, es gibt auch leichte Lektüre für heisse Tage, oder sie treffen ab und zu Leute aus Thalheim oder Gütighausen und es bietet sich Gelegenheit für ein kurzes Gespräch.


cjo

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.