GV der Genossenschaft Wohnen und Leben

Am 26. April fand im Restaurant Brückenwaage die erste ordentliche Generalversammlung der neuen Genossenschaft «Wohnen und Leben» in Thalheim (Wole) statt. Wir haben in der Dorfposcht schon verschiedentlich über Wole berichtet. Die Präsidentin Ingrid Lüthi konnte 14 Mitglieder begrüssen. Bis jetzt zählt die Genossenschaft total zwanzig Mitglieder.

Es wurden die üblichen Geschäfte von Generalversammlungen behandelt.

Herausgreifen möchten wir nur ein paar Punkte: Es zeigte sich, dass die vorgesehenen kleineren Wohnungen (2½-Zimmerwohnungen) weniger gefragt sind als die grösseren. Deshalb wurde das Projekt bereits diesem Bedürfnis angepasst. Es sind nun weniger Wohnungen geplant, dafür mehr 3½- und 4½-Zimmerwohnungen. Die Hälfte der Wohnungen ist bereits fest reserviert von Genossenschaftsmitgliedern.

Der bisherige Aktuar Helmuth Kammacher tritt nach seiner Wahl in den Gemeinderat als Vorstandsmitglied von Wole zurück.

Mit echter Enttäuschung nahm die Versammlung Kenntnis davon, dass der Gemeinderat eine finanzielle Unterstützung des Projekts Wole rundum abgelehnt hat. Die Enttäuschung war umso grösser, als der Bedarf an Mietwohnungen für ältere Thalheimerinnen und Thalheimer schon allein dadurch nachgewiesen ist, dass bisher mehrere Genossenschaftsmitglieder ihre zukünftige Wohnung reserviert haben. Zudem liest und hört man immer wieder von andern Gemeinden, welche solche Projekte (die sie eigentlich selbst angehen müssten) grosszügig mit namhaften Beträgen unterstützen – froh darüber, dass Privatpersonen die Initiative für eine nicht gewinnorientierte Institution in der Gemeinde ergreifen.

Die Versammlung stimmte dem Kauf der Liegenschaft der Landi Dägerlen & Umgebung mitten im Dorf Thalheim zu, sofern die Landi selbst an ihrer GV dem Verkauf auch zustimmen würde.

Mittlerweile ist diese Zustimmung seitens der Landi erfolgt. Die Genossenschaft Wole kauft hiermit die Liegenschaft, der Kaufvertrag wird in den nächsten Tagen unterschrieben.

Mit diesem Projekt, das sich – ohne die prächtigen Riegelhäuser zu konkurrieren – gut ins Dorfbild einfügen wird, kann der zentrale Ort im Dorf auch der Spekulation entzogen werden. Zudem wertet es den Dorfkern von Thalheim klar auf.

Mitmachen – dabei sein – mitbestimmen

Nun kann es also zügig vorwärts gehen. Die Genossenschaft ist zurzeit in der wichtigen Phase, da sie möglichst viele Menschen als Genossenschafter gewinnen will, um die Basis für das Projekt zu stärken. Wer Genossenschafter wird und Anteilscheine zeichnet, kann mitreden bei der Entwicklung des Projekts und bei der Nutzung. Die Gründerinnen und Gründer der Genossenschaft zählen auf die Unterstützung der Menschen in Thalheim.

Genossenschafter und Genossenschafterin kann werden, wer selbst dort wohnen will – und wer ganz einfach in unserm Dorf eine gute Sache solidarisch mittragen will, ohne dann selbst eine der Wohnungen zu mieten.

Auskunft gibt gerne die Präsidentin: Ingrid Lüthi Hasani, Im Husammann 11, Thalheim, 052 338 13 44

Ursy Trösch

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.