LehrerInnen-Reportage über die Zirkus-Projektwoche

Dienstag, 6. Mai 2008

Um 9.30 Uhr besammelten sich die Thalheimer Kinder vor dem Eingang des Zirkuszelts.


Punkt halb zehn durften die Plätze im Zelt eingenommen werden. Die Pipistrelli stellten sich mit kleinen Zirkusnummern sympathisch vor und weckten die Freude auf mehr. Die lustige Zirkusmaus erläuterte einige Verhaltensregeln.


Dann ging es los! Während einer guten Stunde zirkulierten alle Kinder durch verschiedenen Posten. Die Kinder testeten ihre Vorlieben / Talente bei Fasslaufen, Jonglieren, Seiltanz, Moderation, Bodenakrobatik, Tiernummern und in der Turnhalle gar am Trapez! Bereits konnte man Begabungen, Interessen oder auch Skepsis und Angst erkennen.


Nach dem Postenlauf ging es um 11 Uhr wieder ins Chapiteau. Die Kinder mussten sich nun entscheiden, welche Disziplin sie in der kommenden Woche trainieren und natürlich an der Gala am Samstag vor grossem Publikum präsentieren wollen.


Nachmittags ging es in den am Morgen gebildeten Gruppen richtig an die Arbeit. Die Fassläufer balancierten auf ihren Fässern und riskierten Leib und Leben. Ein richtiger Zirkusartist lässt sich auch von schmerzhaften Stürzen nicht von seinem Ziel abbringen! Kaum waren die Tränen getrocknet, konzentrierte man sich wieder und begann von neuem mit der Übung. Bravo! Auch die Feuerschlucker gingen Wagnisse ein und nahmen all ihren Mut zusammen um die züngelnde Feuerflamme zu schlucken!


Freuen wir uns auf die Samstagsgala!

Mittwoch, 7. Mai

Wiederum bei strahlendem Sonnenschein begaben sich die Kinder heute direkt zu ihren Disziplinengruppen.


Heute war der erste Tag in der Zirkuswoche, wo sich die Kinder ganz ihrer Aufgabe als Zirkusartisten widmen konnten.


Es war beeindruckend, wie viele Ideen von den Kindern vorgestellt wurden und wie viel die Kinder bei ihren zukünftigen Nummern mitbestimmen konnten. Einige kleine Nummern waren schon fast «manegenreif»


Zum Entsetzen einiger Zuschauer fand das Feuerspucken auf dem aufwändig und für viel Geld sanierten Rasen statt 😉 ! Wir hoffen, dass die Feuerspucker keine Brandlöcher hinterliessen!


Ansonsten ist die Stimmung unter den Kindern sehr gut. Es wird konzentriert gearbeitet, man hat aber auch Zeit und Musse, das prachtvolle Wetter zu geniessen.


Hoffen wir, dass es bis am Samstag anhält!

Donnerstag, 8. Mai

Wieder beginnt der Zirkustag im Zelt mit einer kleinen Animation, und dann stürmen die Kinder zu ihren Posten um fleissig weiter zu üben. Die Rollen sind verteilt, die Nummern einstudiert, endlich haben alle ein Kostüm ausgesucht. Jetzt wird gefeilt und geschliffen.


Die Zauberer wollen sich nicht in die Trickkiste schauen lassen, sie üben im Geheimen. Die Akrobaten zeigen hingegen stolz ihre Pyramiden. Am Trapez turnen die Artistinnen bis die Hände Blasen haben und dann wird mutig weiter trainiert. Auch die Truppe auf dem Seil probiert und übt bis sie federleicht tanzend das Hindernis überwindet. Alle sind mit Eifer bei der Sache und glänzen mit Höchstleistungen.


Heute wird auch zum ersten Mal im Zelt geprobt. Plötzlich spielt die Musik dazu und andere Gruppen sitzen gespannt in den Zuschauerrängen. Ui, das macht schon ein bisschen nervös! Einiges muss noch besser sitzen und reibungsloser ablaufen. Weiss jeder, was er zu tun hat? Morgen ist schon die Hauptprobe…

Freitag, 9. Mai

Heute war ein besonderer Tag für die Zirkuskinder. Es war der letzte Tag vor der grossen Aufführung! Die Wiese vor dem Zelt war aus diesem Grund schon eine halbe Stunde früher als sonst voller fröhlicher Kinder. Schnell wurden in den Gruppen die richtigen Kostüme verteilt, farbige Hosen übergestreift, Bänder gebunden und Clown-Nasen aufgesetzt. Die Schulkinder verwandelten sich mit gegenseitiger Hilfe in gefährliche Raubtiere, geheimnisvolle Zauberer und wagemutige Artisten. Die ersten Aufwärmübungen und Spiele wurden unter blauem Himmel durchgeführt. Aus dem Zelt konnte man bereits die Musikgruppe hören, die sich auf ihren Auftritt einstimmte. Nach einer halben Stunde war es endlich so weit! Das Zirkuszelt wurde geöffnet und die Kinder durften sich rund um die Manege auf die Artisten-Bänke setzen. Überall sah man aufgeregte und gespannte Kinderaugen. Einige diskutierten eifrig, ob ihre Nummer wohl klappen würde, andere sassen still da, konzentrierten sich auf ihre Kunststücke oder träumten von ihrem grossen Auftritt. Endlich wurde das Zelt geschlossen und die Hauptprobe konnte beginnen!


Doris Hollenstein, Sasha Sidler, Nina Wachter, Susanne Müller, Martin Weidmann

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.