Konzert der Grenadiermusik Zürich

Am 1. April (kein Aprilscherz) hält die Grenadiermusik Zürich im Zürcher Weinland eine Probe ab. Anschliessend wird sie an verschiedenen Standorten konzertieren und das Publikum mit ihrer traditionellen Marschmusik erfreuen.

Die Grenadiermusik Zürich GMZ wurde anfangs der sechziger Jahre durch Musikdirektor René Stucki gegründet. Der Trend von der traditionellen Blechmusik weg, hin zur moderneren Harmonie veranlasste den Musikkenner etwas gegen das verschwinden des brillanten Klanges der reinen Blechbesetzung zu unternehmen. Als die Schweizer Militärspiele im Zuge der Neuinstrumentierung ebenfalls dem Trend zur Harmonie folgten, war es für Stucki Zeit zum Handeln. Stucki tat sich anfangs der sechziger Jahre mit mehreren Militärtrompetern zusammen. Bereits beim ersten öffentlichen Auftritt – die GMZ konzertierte am 11. Mai 1963 das erste Mal in Bataillonsspiel-Formation beim Jelmoli in Zürich – war dem neugegründeten Spiel grosser Erfolg beschieden.

Mit ihren schmucken Uniformen im Stil der Grenadiere in napoleonischen Diensten anno 1812 sind die Auftritte dieser exklusiven Marschmusikformation nicht nur akustisch ein Genuss, sondern auch eine wahre Augenweide. Heute gehören dem Korps über 50 «Grenadiere» an. Nur die besten Musiker finden Aufnahme im Corps. So rekrutieren sich die «Grenadiere» heute aus Mitgliedern von über 25 Musikvereinen. Unter ihnen sind auch mehrere Dirigenten.

Seit dem Jahre 1980 ist die Grenadiermusik Zürich das offizielle Spiel der Zunft Witikon. Die historischen Uniformen, die Marschdisziplin und der einmalige Klangkörper waren ausschlaggebend für diese ehrenvolle Ernennung. An Zunftanlässen und am Zürcher Sechseläuten gehört diese Musikformation dazu.

Wenn die Grenadiermusik mit bis zu 50 Mann vorbeimarschiert, dann löst sie Emotionen aus. Exakt ausgerichtet und im Gleichschritt marschieren sie daher wie aus einem Guss. Die schmucke rot/weisse Uniform leuchtet von weitem. Dann wird plötzlich von der Marsch- in die Konzertformation gewechselt, auf das Kommando des Spielleiters setzen alle gleichzeitig die Instrumente an und los gehts… Die zackige Marschmusik lässt die Herzen des Publikums höher schlagen und zieht jeden in ihren Bann. Das saubere Spiel und das disziplinierte Auftreten der Grenadiermusik Zürich sind das Resultat von jahrelanger Übung mit eisernen Ausdauer. Man fühlt förmlich, dass ein Jeder mit Herz und Seele dabei ist.

Vom Musikantenstadel nach Thalheim

Einen Höhepunkt erlebte das exklusive Corps erst kürzlich. Im Musikantenstadels vom 23. September 2006 in der Wiener Neustadthalle war die Zürcher Grenadiermusik dabei. Und erfreute das internationale Publikum mit Schweizerischer Marschmusik auf höchstem Niveau

Am 1. April (dies ist kein Aprilscherz) führt dieses Corps in der Aula des Schulhauses Thalheim die Generalprobe für das diesjährige Sechseläuten in Zürich durch. Nach der obligatorischen Probe wird diese aussergewöhnliche Formation öffentlich konzertieren.

Dass Thalheim für diese Probe gewählt wurde ist der Vermittlung der Gütighauser Agentur «Theater Bü» (Agnes Bühlmann und Roli Graff) zuzuschreiben. Roli Graff ist Tambour bei den Grenadieren (nebst anderen Mitgliedern aus dem Weinland)

jro

Im Internet sind nebst vielen Infos auch Hörproben und Fotos abrufbar:
www.grenadiermusikzuerich.ch

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.