Gedankenflug

Vor zwei Wochen im Tessin. Das Plakat am Strassenrand hat mich magisch angezogen. Blinker raus und rechts angehalten. Ich bin zu Fuss zurückgegangen um genau zu lesen, was ich glaubte gelesen zu haben – und es stimmte: Homo poco sapiens ma molto ridens. Verwirrend. Da hat sich jemand einen geistreichen Scherz erlaubt.

Homo sapiens ist ja bekanntlich der lateinische Ausdruck für «der denkende, der wissende Mensch» oder auch «der moderne Mensch» zur Abgrenzung vom Neandertaler. Homo sapiens, damit sind also wir gemeint, die weisen Menschen, die Krone der Schöpfung wie wir glauben. Was aber ist der «homo poco sapiens»? Der wenig denkende Mensch?

Gehen wir der Reihe nach. Der ganze Satz auf dem Plakat ist ein witziger Mix, den es auseinander zu nehmen gilt. Fangen wir am Schluss an mit «ridens». Ridere heisst auf Lateinisch und auf Italienisch lachen. Doch «lachend» – was zu «wissend» oder denkend» passen würde – heisst eben nicht «ridens», sondern «ridibundus» in Latein oder «ridendo» auf Italienisch. Und beides würde natürlich im Tonfall nicht zu «sapiens» passen. Der ganze lustig tönende Satz wäre im Eimer. «Ridens» ist somit eine Phantasiekreation.

Die restlichen Wörter sind italienisch: poco = wenig, ma = aber, molto = viel oder sehr. Alles zusammen heisst also etwa: Der wenig denkende, aber viel lachende Mensch. Super, die Idee muss man haben.

Ich gehe zurück zum Auto. Beim Weiterfahren kreisen meine Gedanken um diesen Satz. Nicht allein der sprachliche Seiltanz und Wortwitz faszinieren mich. Auch inhaltlich rumort es im Hirn. Wissen ist wichtig, Bildung ist wichtig, Denken ist wichtig – warum also wenig denken? Wenn wir nicht oder zu wenig überlegen, machen wir Fehler und Dummheiten. Anderseits: wie oft wäre es doch gut, wir würden mehr lachen, viel mehr lachen. Oder allerwenigstens lächeln. Und nicht so bierernst durchs Leben gehen. Vieles würde leichter und angenehmer für uns und die Menschen um uns.

Wie wäre es mit: Homo sapiens et molto ridens – der denkende und viel lachende Mensch!

Übrigens: das Plakat hat für das 19. Komik-Festival in Bellinzona geworben, das jetzt im Januar stattgefunden hat.

… und noch dies: meine Erinnerungen an Latein sind äusserst rudimentär. Ich habe das alles nicht mehr einfach so gewusst. Dem Internet sei dank habe ich die Sache aber zusammengekriegt. Hoffentlich richtig. Korrekturen und Reklamationen an:

Ursy Trösch

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.