NeulandWeinland

Beim Eintreten in das Umweltbildungszentrum NeulandWeinland in Berg am Irchel empfängt mich eine Mitarbeiterin von der Stiftung PanEco. In gemütlicher Atmosphäre erzählt sie mir, wie alles entstanden ist und was alles hier so abläuft und angeboten wird. Das Ganze begann in den siebziger Jahren, als die junge Biologin Regine Frey mit Monica Borner in Sumatra, die in Gefangenschaft lebenden Orang-Utans wieder auswilderten.

Um den wachsenden Projekten in Umwelt- und Naturschutz einen offiziellen Rahmen zu geben, entstand dann 1996 die Stiftung PanEco. Diese arbeitet nach dem Grundsatz «Schützen und Nutzen» und hat ihren Sitz in Berg am Irchel.

Die Organisation unterstützte neben Anderem auch den Wiederaufbau in Indonesien nach der Sturzflut in Bukit Lawang im Jahre 2003, sowie nach dem Tsunami im Dezember 2004. Das waren zwei einschneidende Ereignisse in der Geschichte der Organisation, seit denen PanEco auch in der Entwicklungshilfe tätig ist.

Aber auch in Afrika und Kolumbien und weiteren Orten laufen Projekte (sind «nur» Partnerprojekte ohne fachliche Mitarbeit von PanEco).

Wichtig für die rasche und effektive Hilfe waren die guten Kontakte zur lokalen Bevölkerung und Regierung, die bereits während den vergangenen Jahren aufgebaut wurden.

Von Anfang an war Umweltbildung ein wichtiger Bestandteil der Tätigkeiten von PanEco. Auch in Berg fanden in den ersten Jahren einzelne Aktivitäten statt. Erst im Jahre 2004 wurde aber dann das Umweltbildungszentrum NeulandWeinland in Berg am Irchel gegründet. Anfangs war das Zentrum nur in einem Büro untergebracht. Damals wurde das 200 Jahre alte Schulhaus des Dorfes sanft renoviert und im April 2004 konnte das Zentrum die Eröffnung feiern.

Aufgrund der engen Verbindung mit der Trägerorganisation PanEco ist die Problematik rund um die Zerstörung des Regenwaldes ein wichtiger Schwerpunkt des UBZ NeulandWeinland.

Das Umweltzentrum wird grösstenteils von der Stiftung PanEco finanziert, aber auch mit diversen Kursen und Exkursionen versuchen die Menschen im Zentrum etwas unabhängiger zu werden. Das Kursangebot ist sehr umfangreich: In diesem Jahr werden zum Beispiel eine Filzwerkstatt, Aromaschulung, Brotbacken und verschiedene Kräuterkundekurse angeboten. Aber hauptsächlich finden Exkursionen in der freien Natur statt, auf den Spuren des Bibers, in den Rheinauen oder im Irchelwald. Es werden Naturerlebnisse für die ganze Familie angeboten oder speziell für Kinder und auch Schulklassen oder Firmen und Vereine. Die Teilnehmer lernen die Natur durch Beobachtung und das Erleben mit allen Sinnen unter sachkundiger Führung vor ihrer Haustüre neu kennen. Es lohnt sich das Jahresprogramm anzuschauen.

Das aktuelle Jahresprogramm 2007 kann ab sofort bei UBZ NeulandWeinland bestellt werden:
Tel: 052 318 23 21 oder info@neulandweinland.ch
www.neulandweinland.ch, www.paneco.ch

rr

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.