Pingutreff

In unserer Gemeinde wird fleissig gebaut und deshalb wächst unsere Gemeinde auch rasant! Immer mehr kleine Erdenbürger wählen unsere Dörfer als Geburtsort oder Wohnort, denn anscheinend wissen die Kleinen wo Ihnen etwas geboten wird und wo es schön ist! Thalheim und Gütighausen gehören eigentlich zusammen, und doch scheint es mir, finden die zwei Dörfer nicht so recht zueinander.

Unser modernes Schulhaus stellt wohl die wichtigste Verbindung dar, steht es doch ungefähr gleichweit entfernt von den zwei Dörfern. OK, ich gebe es zu, die Thalheimer sind doch etwas näher, dafür können die Gütighauser mehr frische Luft, Felder und Wiesen auf Ihrem Schulweg geniessen! Zum Ausgleich haben dann die Thalheimer dafür für die Oberstufe, den längeren Weg um sich so richtig austoben zu können.

Somit wird der allgemeine Bewegungsmangel der Kinder bei uns wohl kaum zu Diskussion führen. Auch ein Vorteil, oder?

Zur Erinnerung, in diesem benannten Schulhaus findet auch der Pingutreff statt. Eine tolle Möglichkeit für die Neuzuzüger sich im Dorf bemerkbar zu machen und gleichzeitig neue Kontakte für sich selber oder für den Sprössling zu knüpfen.

Wir wissen ja, wie offen unsere Kleinen miteinander umgehen, und wir Eltern wollen doch unseren lieben Kindern in nichts nachstehen, oder?

Jeder ist herzlich willkommen reinzuschauen. Auch die «Alteingesessenen» freuen sich auf neue Gesichter, Impulse und Ideen. Schön wäre es auch, wenn einige Gütighauser wieder zu uns finden würden, denn im Moment sind praktisch nur Thalheimer anwesend. Frühestens im Kindergarten treffen alle aufeinander, da wäre es doch praktisch, wenn sich die Kinder schon vorher etwas beschnuppert haben.

Es läuft trotz den vielen Kindern, und dem ehrlich gesagt etwas kleinen Raum, recht ruhig und gemütlich ab. Für das leibliche Wohl ist nebenbei auch gesorgt, und eure Kinder werden es Euch danken, da sie ihre angehenden «Gspänli» durch das gemeinsame Spielen besser kennen lernen und einander respektieren lernen. Vielleicht werden dadurch die Schulzeit und der Schulweg etwas leichter zu bewältigen sein.

Hie und da gibt es auch Themen zum Diskutieren oder man kann Fragen stellen, die man gerne beantwortet haben möchte, weil man vielleicht etwas unsicher ist in gewissen Dingen. Erfahrung gibt oft gute Ratschläge und jeder kann damit machen was er will. Manchmal reicht es auch nur mal anderen Müttern zuzuhören, um zu sehen, dass es doch den meisten gleich geht. Mutter sein ist anstrengend und nahrhaft und ich bin überzeugt, dass jeder sein Bestes gibt, auch wenn es für Andere manchmal anders scheint. Wir sehen nicht in die Familien und Situationen hinein, schon gar nicht in andere Herzen! Das sollten wir uns ab und zu bewusst machen.

Der Schein trügt, und verurteilt ist leider sehr schnell. Deshalb ist es auch gut, wenn man ab und zu eine Auszeit als Mutter nimmt. Praktisch jedes Geschäft macht ein Weihnachtsessen, also müssen wir Mütter, die ein kleines privates Familienunternehmen, hoffentlich erfolgreich führen, also ein Geschäft, halt selber schauen, wie wir zu unserem Vergnügen und Ausgleich kommen. Natürlich organisieren wir auch das.

Ebenfalls ist das Organisieren vom Sommerferienprogramm, das rege genutzt wird, ein Muss. Ausflüge in Plättlizoo, Walterzoo, Bruderhaus oder einfach nur Bräteln an der Thur oder Spielen beim Schützenweiher oder auf dem Müliberg sind sehr beliebt und auch ein Spielnachmittag und Zvieri bei jemandem von uns zu Hause finden immer regen Anklang. Also es ist immer etwas los und vielleicht gibt es ja noch Ausbaumöglichkeiten.

Unsere Gemeinde baut ja schliesslich auch aus und genauso baut der Pingutreff auf Euch.

Angi Stadler

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.