Firmenjubiläum: 25 Jahre Nievergelt

Bei einer Tasse Kaffee sitzen Albert Nievergelt und ich am Tisch. Er erzählt mir von den 25 Jahren die er sein Motorradgeschäft in Gütighausen führt.

Die Geschichte beginnt sehr viel früher. Schon als 16-Jähriger hat Albert Mofas und Motorräder repariert. Mit 18 begann er Motocross zu fahren. Da er schon als Kind mit drei Geschwistern, von seinem Vater gelernt hat, nichts wegzuschmeissen, hat er auch gelernt, dass man immer aus wenig etwas machen kann. In der Scheune wurden im Winter die Zeltutensilien und Anhänger vom Zeltplatz gelagert. Bis unters Dach waren diese gestapelt. Sein Vater hat sehr viel gearbeitet um die Familie durchzubringen.

Nach der Lehre als Autoservicemann hat Albert beschlossen seine Leidenschaft, die Motorräder, zum Beruf zu machen. Er hat als Landmaschinenmechaniker gearbeitet, ist Lastwagen gefahren und hat alles geflickt was zu flicken war. Auch hat er viele Kurse besucht um weiter zu kommen.

Mit seiner Frau Conny die Motoradmechanikerin gelernt hat, begann er sein Geschäft aufzubauen.

Der heutige Ausstellungsraum war Stall und Scheune. Und da wo heute das Büro ist, war einmal ein Usegoladen.

Was er und seine Frau verdient hatten, investierten sie sogleich wieder in den Umbau. Anfangs mussten die Mofas auf der Heubühne gelagert werden zwischen den Heuballen. Heute hört sich das nostalgisch an. Doch für Albert und seine Kundschaft bedeutete das, erst einmal die Leiter hoch klettern und dann das Mofa das der Kunde ausgelesen hatte, auf der Schulter runtertragen. Oft habe er etwas Angst gehabt das der Kunde oder die Kundin die Leiter runterfalle.

Die grossen Motorräder musste er von anderen Vertragshändlern beziehen. Es war nicht immer einfach. Doch er sagt: «Das war trotz allem eine sehr gute Zeit. Ich konnte viel Erfahrung sammeln und habe viele Menschen kennen gelernt. An dieser Stelle bedanke ich mich herzlich, bei meiner jahrelangen, treuen Kundschaft.»

Am 1. April 2006 feierte Albert und seine Familie das 25-jährige Firmenjubiläum. Nachträglich wünsche ich Albert weiterhin gute Geschäfte für die Zukunft.

pr

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.