Rückblick auf die Erstaugustfeier

Die Erstaugustfeier wich diesmal von der Norm ab. Für einmal war eine Rednerin angesagt. Doch es sollte keine politische Erstaugust Rede im übliche Sinn sein. Die in Gütighausen ansässige Radiosprecherin hielt keine Rede, sie liess ihre Gedanken fliegen. Damit regte sie zum Mitdenken an. Nach dem Feuer zauberte ein beachtliches Feuerwerk wunderbare Effekte in den Nachthimmel.

Einfach wie immer verlief die Feier in Thalheim. Gemütlich zusammensitzen und plaudern ist seit Jahren bei uns die Devise. Dabei kann man immer wieder neue Dorfeinwohner kennen lernen und alte Bekanntschaften auffrischen. Der Gemischte Chor hatte beim «Schützenhüsli» eine leistungsfähige Festwirtschaft eingerichtet. Die ortsansässige bekannte Radiosprecherin Ursi Trösch hielt nicht eine Festrede, sondern äusserte sich über Gedankenflüge. Die aus Basel stammende Medienfachfrau hatte das Thema Grenzen ausgewählt. In Basel sind Grenzen ja allgegenwärtig. «Wir hatten immer einen Ausweis dabei und hatten auch immer ein paar Deutsche Mark und Französische Francs im Portemonnaie» erklärte sie, «denn wir gingen immer wieder spontan entweder nach Frankreich, oder nach Deutschland, das war ja nur ein Katzensprung». Da auch hier in Thalheim die Grenze nicht weit ist, war das gewählte Thema gut gewählt. «Die Grenzen dürfen auf keinen Fall Mauern sein – wir müssen über sie hinausschauen». Mit ihren Gedankenflügen regte die Referentin zum mitdenken an.


Beim Eindunkeln machte man sich auf den Weg zum «Guggenbühl» wo Hugo Ehrensberger einen beachtlichen Holzhaufen aufgeschichtet hatte. Schon bald loderten riesige Flammen in den Nachthimmel. Der von der Gemeinde gespendete Apéro kam gut an. Nachdem sich die Festgemeinde wieder beim «Schützenhüsli» zurück waren, wurde das grosse Feuerwerk gezündet. Zehn Minuten lang sausten die Feuerwerkskörper in die Luft und zauberte prächtige Bilder in den Nachthimmel. Die Thalheimer 1. Augustfeier hat in den letzten Jahren an Attraktivität gewonnen. Jahr für Jahr wird das Publikum zahlreicher.


jro

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.