Stammertal: Heimentwicklung

Das Alters- und Pflegeheim Stammertal wurde 1978 fertig erbaut und wird von einem Zweckverband (gegründet 1971) der Gemeinden Oberstammheim, Unterstammheim, Waltalingen und Thalheim getragen.

In den nächsten Jahren stehen Sanierungsarbeiten im Heim an. Bevor diese jedoch realisiert werden, sollen die künftigen Wohn- und Pflegekonzepte sowie das Dienstleistungsangebot des Heimes nach innen und aussen im Bereich Alter, Wohnen und Gesundheit geprüft werden.

Die Heimkommission erachtet es als notwendig, ein Konzept für die zukünftige Rolle des Alters- und Pflegeheimes innerhalb eines Sozial- und Gesundheitssystems zu definieren.

Nach unserer Auffassung sollten nachstehende Themenbereiche behandelt werden:

  • Bedarfsanalyse und Bedarfsprognose von Alters- und Pflegeheimplätzen
  • Bedarfsanalyse und Bedarfsprognose von verschiedenen Wohnformen
  • Bedarfsanalyse und Bedarfsprognose von Dienstleistungen im Alters- und Wohnbereich
  • Konzeption eines Gesundheits- Versorgungssystems

Um uns ein Bild über die vorhandenen Angebote und Bedürfnisse machen zu können,

haben wir im vergangenen Februar mittels eines Fragebogens eine breitangelegte «Feldanalyse» durchgeführt.

Dabei wurden nachstehende Personen und Körperschaften angefragt:

  • Gemeindepräsidenten/innen im Bezirk Andelfingen sowie der Gemeinden Hüttwilen, Neunforn, Schlattingen, Seuzach und Wagenhausen
  • Heimkommissionen im Bezirk und Seuzach
  • Spitexorganisationen im Bezirk/Präsident
  • Sozialverband/Präsident
  • Pro Senectute/Präsident
  • Ärzte im Bezirk

Weit über fünfzig Prozent der versandten Fragebogen wurden beantwortet und sind Beweis für das grosse Interesse.

Bei der Auswertung der Fragebogen wurde festgestellt, dass die benachbarten Zweckverbände mehrheitlich eigene Modelle verfolgen, teilweise in laufende Projekte involviert sind oder an einer Zusammenarbeit zum heutigen Zeitpunkt nicht interessiert sind.

Wir werden aber die aufschlussreichen Resultate der Umfrage für die weiteren Entscheidungen in den nächsten Jahren beiziehen und sie an dieser Stelle laufend informieren.

Hans Wirz
Präsident der Heimkommission

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.