Esoterik: Moderne Hexen

Der Jahreslauf der Hexenfeste ist eine einzigartige Liebesgeschichte zwischen Gott und Göttin. Zur Wintersonnenwende (Juli) bringt die grosse Mutter das Kind der Sonne zur Welt.

Zum Frühlingszeitpunkt lernen sich der junge Gott und die junge Göttin kennen. Im Sommer, wenn die Sonne ihren höchsten Stand erreicht hat, feiern beide ihre Hoch-Zeit (Litha). Dann nimmt das Licht wieder ab und somit auch die

Kraft des Gottes, der sich im Herbst allmählich hingibt und schliesslich ganz opfert. Imbolc, Beltane, Lammas und Samhain sind die Licht- und Feuerfeste, auch «alte magische Feste» genannt. Ostara, Litha, Mabon und Jul heissen Sonnenwendefeste. An diesen Festen wird getanzt, gesungen und Speisen gemacht. Hier zwei der Feste.

Imbolc: 2. Februar (Lichtmesse): Fest der 1000 Lichter

Das Licht nimmt allmählich zu und die Natur erwacht zu neuem Leben. Imbolc ist ein ideales Fest, um mit Freunden zu Feiern. Viele tun dies an Neumond nach Jul (Wintersonnenwende) oder wenn die erste Mondsichel (hin zum zunehmendem Mond) am Himmel steht. Zur Vertreibung des Wintergeistes werden heute noch, mit viel Lärm Maskeraden und Strohpuppen verbrannt. Imbolc ist dem Karneval sehr ähnlich und fällt manchmal auch in diese Zeit.

Gottheiten: Brigid bzw. Birgit, Brautgöttin und alle Gottheiten der Liebe und Fruchtbarkeit wie Aengus Og, Aphrodite, Aradia (Tochter der Diana), Athen, Demeter, Eros, Februa, Freya, Gaia, Minerva, Pan,Venus.

Assoziationen: Liebe, Licht, Erneuerung, Reinigung, Wachstum, Weisheit der Frauen, Macht des Mondes, Fruchtbarkeit, Altes, Neues, Hexendreiheit: Jungfrau-Mutter-Greisin = Schönheit-Reife-Weisheit, Vereinigung von Gott und Göttin.

Ostara: 21. März (Sonnenfest): Der Frühling kommt wieder

Jetzt heisst es Winter ade. An Ostara begrüsst man den Frühling mit seiner ganzen Pracht.

Unser heutiges christliche Ostern hatte sich ab dem 6. Jahrhundert aus dem Ostarafest entwickelt. Früher zündete man in der Nähe der Felder Ostara-Feuer an. Menschen sprangen über die Feuer. Dies sollte vor Unheil, Bösem und Unfruchtbarkeit schützen. Die Asche der Feuer wurde nach Hause genommen und als Schutz gegen Blitzschläge an die Fenster und rund ums Haus gelegt.

An Ostara feiert man Neubeginn und Fruchtbarkeit.

Gottheiten: Ostara, Eostre, Venus, Aphrodite, Thor.

Assoziationen: Erde, Frühlingsanfang, Fruchtbarkeit, Gleichgewicht.

rr

Vorherige FolgeNächste Folge

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.